MenüMenü

Die sieben wichtigsten Zukunftstrends

Mein Kollege Marius Müller, seines Zeichens Chefredakteur des Pionier-Investoren-Briefes „First Mover“ ließ seinen Abonnenten kürzlich eine sehr interessante Übersicht zukommen über die sieben wichtigsten Zukunftstrends an den Märkten. Hierbei nennt er auch ganz konkret Namen von interessanten Aktien und begründet, weshalb er die besagten Trends kommen sieht.

Marius Müller schreibt etwa:

1. Selbstfahrende Autos sind ein Zukunftsmarkt

 

Dies ist für Sie sicherlich nichts Neues mehr, das zeigt auch das recht nahe Datum, zu dem die Markteinführung laut vieler Hersteller möglich sein sollte und für uns alle zu kaufen sein wird. Google und Daimler haben bereits sehr fortgeschrittene Autos vorgestellt, die selbstständig fahren und dies sogar sicherer als Menschen. Diese Technik wird den Verkehr revolutionieren und sicherer machen. Auch werden wieder neue Anreize geschaffen, alle Autos auf der Welt auszutauschen. Denn auf diese Technik wird niemand verzichten wollen. Mit Elektroantrieben wird dies der nächste Schub für unsere Volkswirtschaften darstellen. Technisch müssen lediglich Kinderkrankheiten ausgemerzt werden. Auf der anderen Seite gibt es noch rechtliche Probleme, die aber in der nächsten Zeit gelöst werden sollten. Meine Favoriten sind in diesem Bereich Daimler, Tesla und Google. In allen ist im gegenwärtigem Zeitpunkt aber bereits viel Phantasie eingepreist, sodass sich momentan ein Einstieg nicht aufdrängt. Wir warten hier auf eine Korrektur.

2. Effizienter Arbeiten und Kommuinizieren mit dem persönlichen und intelligente Suchmaschinen Assistent

Und schon wieder fällt der Name Google, wenn es um „halb“-intelligente Software geht. Auch diese Entwicklung erkennen Sie als ein Muss. Denn es gibt bereits Siri oder auch Google Now, die uns helfen, mit dem Smartphone zu suchen. Wenn hier der nächste Schritt erreicht wird, dann können wir mit diesen Helfern wie mit Menschen kommunizieren und uns im Alltag helfen lassen. Stellen Sie sich vor, Ihr Handy oder Datenbrille übersetzt simultan ein Gespräch oder zeigt Ihnen Antwortalternativen während einer Live Konferenz mit einem Gesprächspartner. Zudem wird sich diese Entwicklung auch auf unsere Umwelt auswirken. Denn das Zuhause, Auto oder der Arbeitsplatz werden über so einen Agenten steuerbar. Natürlich investieren bereits große Firmen wie Apple, Google oder Samsung in diesen Bereich. Bei diesen drängt sich ein Investment im Moment nicht auf. Leider sind andere Firmen etwas zu klein, um unserem Anspruch an Liquidität und Marktkapitalisierung zu genügen. Ich beobachte den Markt aber für Sie und werde über neue Firmen berichten.

3. Die nächste industrielle Revolution findet in jedem Haus statt

Natürlich spreche ich nicht von einer klassischen Fabrik, sondern von einem 3D-Drucker, der alle Produkte des täglichen Lebens herstellen kann. So werden wir online eine Druckvorlage kaufen, und der Drucker wird diese Vorlage in das nutzbare Produkt umsetzen. Bereits heute ist das zu Hause mit einfachen Gegenständen wie Löffeln oder Handyhüllen möglich. Wenn es sich um einen größeren Gegenstand handeln sollte, dann gehen wir um die Ecke in den Supermarkt, wo heute Fotodrucker stehen. Hier werden sich viele Anlagemöglichkeiten ergeben, denn ein völlig neuer Markt entsteht. In diesem Zusammenhang greifen Sie bitte bereits auf meine Empfehlung von vorhin zurück, die Sie grade auf dem günstigen Niveau ins Depot legen können. Aber auch Firmen die 3D Systems, Voxeljet, Arcam und Stratsys stehen unter Beobachtung.

4. Virtuelle Realität eröffnet unbekannte neue Märkte und Anwendungen

 

Kennen Sie noch die alte Atari 2600 Konsole? Dort konnten wir in ein Tennismatch eintauchen, indem wir zwei Striche und einen Ball in Bewegung sahen. Bereits heute finden Sie im Kinderzimmer eine Grafik vor, die beinahe fotorealistisch ist und Sie auch ohne Fantasie in eine andere Welt eintauchen lassen kann. Dies wird sich noch weiter verstärken und durch 3D-Brillen eine neue Revolution in der Unterhaltung aber auch in der Kommunikation auslösen. Es kann sogar so weit kommen, wie in vielen Science-Fiction-Filmen. Das Smartphone wird dann durch eine Brille ersetzt, die an unser Gehirn direkt angeschlossen ist. So können wir schneller und ohne störende Bedienoberflächen im Internet surfen und kommunizieren. In diesem Zusammenhang wird über die Schnittstelle auch eine alternative Realität in unserem Kopf entstehen können, die wir mit jemandem teilen können.

So können Sie sich mit einem entferntem Geschäftspartner, Ihrem Lehrer oder der Familie treffen und es so erleben als ob Sie in einem Zimmer sitzen. Sogar Berührungen werden durch die fortgeschrittene Sensorik und das Gehirninterface möglich. Erste Entwicklungen dazu zeigt die Google-Brille Google Glass, aber auch das Projekt Occulus Rift sowie die Spielkonsolen PS4 und Xbox One. Übrigens hat Facebook wie heute bekannt wurde, den Anbieter Occulus Rift für 1,7 Milliarden Euro übernommen. Hieran sehen Sie, dass der Trend bereits erkannt wurde. Leider gibt es hier noch wenige Börsennotierte Gesellschaften, die neben Google und jetzt Facebook innovativ daran arbeiten. In große Firmen wie Sony oder Microsoft werden wir wegen anderer überlappender Bereiche nicht investieren und Google bzw. Facebook sind einfach momentan zu teuer. Ich beobachte aber Firmen wie Atheer Labs oder auch MetaPro, die bessere Produkte als Google anbieten. Es werden sich zukünftig sicherlich Möglichkeiten ergeben in das Thema zu investieren.

Sie sehen, hier tut sich einiges!

Wenn Sie konkrete Namen und Empfehlungen möchten und mehr über die drei weiteren Trends, die Herr Müller noch sieht, erfahren möchten, dann können Sie „First Mover“ hier sehr günstig zum Kennenlernpreis einmal völlig unverbindlich testen. Schauen Sie doch mal rein.

„First Mover“ testen – hier klicken ….

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Alexander Hahn

Alexander Hahn stieß Ende 2007 zum Investor Verlag und ist Chefanalyst des kostenlosen Newsletters Value Daily.

Regelmäßig Analysen über Börsenwissen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Alexander Hahn. Über 344.000 Leser können nicht irren.