MenüMenü

Mit Cloud – Computing Geld verdienen

Cloud-Computing heißt, die verteilte Intelligenz im Netz nutzen. Mit kleinen preiswerten Tablets, Tastatur und Bildschirm auf alle Firmendaten wie Buchhaltung und Auftragsdaten zugreifen und arbeiten können, wo immer man will; Software und Speicherkapazitäten mieten; keine Umstellungskosten durch Systemwechsel von einem Betriebssystem zum anderen; mit einer monatlichen Miete für Server und Software auf alle notwendigen Ressourcen zugreifen können – das ist EDV auf oder aus der Wolke.

Für Microsoft und Hewlett-Packard ist das allerdings das Killerszenario: Für Microsoft, weil das Unternehmen seine aufwendigen Betriebssysteme nicht mehr als Paket mit der Hardware zusammen verkaufen kann, und für Computerhersteller wie HP oder Dell, weil nur noch dumme Terminals verkauft werden.

Werden Sie Cloud-Unternehmer

Um sich diesen Wachstumsmarkt zu sichern, haben Microsoft, aber auch SAP bereits reagiert und sich für viel Geld Unternehmen gekauft, die sich mit Cloud-Computing auskennen. Für 4,3 Milliarden US-Dollar kauft SAP das Online-Netzwerk ARIBA. Ein Unternehmen, das Sie bestimmt noch aus der Dotcom-Ära her kennen und das wegen seines Konzeptes, in Großunternehmen den Einkauf auf eBay-Logik zu revolutionieren, von sich reden machte. Seit dem Börsengang von Ariba sind runde 15 Jahre vergangen und das Unternehmen aus Sunnyvale wickelt über seine Plattform ein Handelsvolumen von 319 Milliarden US-Dollar ab. Marktführer und noch unabhängig ist Salesforce. Das US-Unternehmen Salesforce gilt als der Marktführer in elektronischer Kundenbetreuung. Alle Daten sind auf Serverfarmen so organisiert, dass Rechenzentren auf der ganzen Welt die Daten sichern und für ihre Kunden rund um die Uhr verfügbar halten.

Unternehmen wie Microsoft kommen jetzt unter Zugzwang und gehen ebenfalls auf Einkaufstour. 1,2 Milliarden US-Dollar bezahlte Microsoft für das soziale Netzwerk Yammer. Es wird schnell deutlich, dass es nicht mehr nur um den Nutzen geht, Fotoalben im Netz zu hinterlegen, in denen sich Freunde auf der ganzen Welt Bildchen ansehen können. Stattdessen geht es darum, sich die Logistik dahinter einzukaufen und sich eine jahrelange Eigenentwicklung zu ersparen.

Was bei Facebook noch an Dienstleistungen verschenkt wurde, ist für Unternehmen so wertvoll, dass sie viel Geld dafür bezahlen. Stellen Sie sich vor, ein Versandhaus verschickt seine Kataloge nicht mehr per Post oder Kurier, sondern hinterlegt einen Versandkatalog zentral im Internet. Was das an Portokosten spart, werden Sie vielleicht denken, und das ist erst der Anfang. Bestellen können Sie mit ihrem Smartphone, ganz einfach von jedem Platz der Erde aus und bei größeren Anschaffungen gleich inklusive Ratenkreditvertrag. Da sich feststellen lässt, ob Sie pünktlich ihre Telefonrechnungen bezahlen, dient ihr Smartphone gleichzeitig als Referenz für die Bank.   

Wenn Sie sich jetzt als Investor mit dem Thema befassen wollen, können Sie gleich bei SAP und Salesforce bleiben oder selbst wie Bill Gates nach potenziellen Übernahmekandidaten suchen. Solche US-Unternehmen finden Sie im Solactive Cloud Computing Index hinterlegt. Im Index sind momentan 15 Unternehmen enthalten. Sie bieten jede Menge Anregungen für ihren persönlichen „kaufe billig, verkaufe teuer“-Feldzug. 

 

Viel Erfolg am Markt wünscht Ihnen

Jürgen Nowacki,

Chefredakteur Target Trader

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten