MenüMenü

Konjunkturdaten

Konjunkturdaten: Grundsätzliches zur Relevanz

Zunächst müssen Sie wissen, dass fast alle Konjunkturdaten zu Reaktionen am Aktienmarkt oder am Anleihenmarkt führen. Und es ist alleine durch die kaum zu durchdringenden Einflüsse auf die Börsen nicht selten so, dass die Märkte auf weniger wichtige Konjunkturdaten bisweilen sehr stark reagieren, auf wichtige hingegen manchmal überhaupt nicht.

Doch die wirklich entscheidenden Daten sind durchaus in ihrer Zahl überschaubar. Dabei sind es vor allem die US-Konjunkturdaten, welche die Kurse bewegen. Und das aus zwei Gründen:

Zum einen, weil die USA immer noch die wichtigste Wirtschaftsnation sind. Ihr Wohl oder Wehe beeinflusst alle anderen großen Wirtschaftsräume. Durch die zunehmende Globalisierung der Märkte in den vergangenen Jahrzehnten nimmt der Einfluss der USA zwar etwas ab – aber sie sind immer noch dominant.

Zum zweiten, weil die US-Konjunkturdaten mindestens ein bis zwei Wochen früher auf den Tisch kommen. Daten zum Vormonat werden dort früher veröffentlicht als in Deutschland oder der Euro-Zone insgesamt. Wenn sich also etwas an der Konjunkturlage verändert, sieht man es anhand der US-Daten zuerst.

Kein Wunder also, dass es relativ wenige deutsche Konjunkturdaten gibt, die für größere Marktbewegung sorgen. Hier sind vor allem zwei zu nennen:

 

Die wichtigsten deutschen Konjunkturdaten

 

Der ifo-Geschäftsklimaindex

Der deutsche ifo-Geschäftsklimaindex ist für den deutschen Aktienmarkt sehr wichtig. Es handelt sich hier um einen Stimmungsindex, bei dem Unternehmen zu ihrer Einschätzung der Lage befragt werden. Dabei geben ca. 7.000 Unternehmen aller Branchen und Größen ihre Noten zur aktuellen Lage und ihren Erwartungen für die kommenden sechs Monate ab. Neben dem Gesamtwert unterteilt sich der ifo in Subindizes zur aktuellen Lage und zur Erwartung für die kommenden sechs Monate.

Er hat eine besonders hohe Bedeutung weil man zu recht davon ausgeht, dass die Unternehmen selbst die Lage natürlich weit besser einschätzen können als externe Analysten. Diese sind die „Stimmgeber“ der anderen weit beachteten deutschen Konjunkturzahl:

 

ZEW Index der Konjunkturerwartungen

Vergleichbar mit dem ifo-Index basieren die Daten zur Konjunkturerwartung, ermittelt durch das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), auf Umfragewerten und bieten so einen sehr aktuellen Einblick in die momentane Stimmungslage, während reguläre Konjunkturdaten immer nur den vergangenen Monat beleuchten können. Anders als bei den Daten zum ifo-Index werden hier aber Finanzanalysten um ihre Meinung gebeten.

 

Die wichtigsten US-Konjunkturdaten

Grundsätzlich haben die US-Konjunkturdaten aber einen größeren Widerhall. Für uns vor allem deshalb, weil die deutschen Daten in den USA niemanden wirklich interessieren, während die Daten der Konjunkturlokomotive USA natürlich weltweit für Kursbewegungen sorgen. Besonderes Gewicht haben die drei folgenden Daten, da sie die wichtigsten konjunkturellen Elemente tangieren.

 

Konjunkturdaten: Grundsätzliches zur Relevanz

Zunächst müssen Sie wissen, dass fast alle Konjunkturdaten zu Reaktionen am Aktienmarkt oder am Anleihenmarkt führen. Und es ist alleine durch die kaum zu durchdringenden Einflüsse auf die Börsen nicht selten so, dass die Märkte auf weniger wichtige Konjunkturdaten bisweilen sehr stark reagieren, auf wichtige hingegen manchmal überhaupt nicht.

 

Lesen Sie weitere Wissensartikel zum Thema Börse:

Börse für Anfänger

Börsenguru

Geld verdienen an der Börse

Konjunkturdaten

Leitzinsen

Börsenbriefe

Tulpenmanie

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Investor Verlag

Das Team von Investor-Verlag.de informiert Sie fundiert über die aktuellen Entwicklungen auf den weltweiten Finanzmärkten - egal ob über Aktien, Devisen oder Rohstoffe.

Regelmäßig Analysen über Börse erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Investor Verlag. Über 344.000 Leser können nicht irren.