MenüMenü

Investieren Sie in Liechtenstein und Halifax

Vor Ostern war ich auf Geschäftsreise im Fürstentum Liechtenstein.

Ich hatte Termine bei mehreren Banken, Vermögensverwaltern, Edelmetallhändlern, Rechtsanwälten, Treuhändern und Versicherungsgesellschaften.

Ebenso habe ich auch am 2. Finance Forum in Liechtenstein wieder teilgenommen. In diesem Jahr war der Hauptredner Dr. Jens Weidmann, der Präsident der Deutschen Bundesbank.

Notenbanken werden zukünftig digitale Währungen nutzen

Der Bundesbankpräsident sieht in der Blockchain-Technologie und in Kryptowährungen eine Schlüsselrolle für die Zukunft. Zentralbanken wie die Deutsche Bundesbank erforschen derzeit bereits sehr intensiv die Einsatzmöglichkeiten für die Praxis.

Weidmann vertritt die Auffassung, dass es bald möglich sein könnte, digitale Währungen wie Bitcoin zu nutzen, um mit finanziellen Produkten in dezentralen Systemen (Börsen) zu handeln. Urs Rüegsegger, der Chef der Schweizer Börse bestätigte dabei die Aussagen von Dr. Jens Weidmann durch seine Ausführungen bezüglich der Zukunft der Wertpapierhandelsbörsen.

S.D. (Seine Durchlaucht) Prinz Max von und zu Liechtenstein, der Vorstandsvorsitzende der LGT Group sieht ebenso wie Adrian Hasler, der Regierungschef im Fürstentum Liechtenstein einen ganz wesentlichen Zukunftspfeiler des Finanzplatzes Liechtenstein im Bereich der sogenannten FinTechs. Das Wort FinTech ist ein Sammelbegriff für moderne Technologien im Bereich der Finanzdienstleistungen.

Liechtenstein ist mein Finanzplatz Nr. 1 in Europa

Ich begrüße diese Pläne und Entwicklungen sehr. Das Fürstentum Liechtenstein ist mein Finanzplatz und Rechtsraum Nr. 1 in Europa.

In dieser Einschätzung hat mich die aktuelle Experten-Tagung in Liechtenstein wiederum bestätigt. Die politischen, wirtschaftlichen, rechtlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen in Liechtenstein sind und bleiben absolut solide.

Das Fürstentum ist frei von Staatsschulden

Das Fürstentum ist frei von Staatsschulden und legt aktuell aus meiner Sicht sehr intelligent die Weichen für die großen Herausforderungen der Zukunft. Innerhalb eines zunehmend instabilen Europas beurteile ich daher Liechtenstein als wohltuend stabile Oase.

Einen zukunftsträchtigen Bereich den Liechtenstein weiter ausbauen wird ist die Steigerung der Attraktivität für FinTech-Unternehmen. Also neue, innovative Finanzdienstleister. Das bewerte ich als sehr wichtig.

Bereits vor 40 Jahren wurde ein wichtiger FinTech-Grundstein gelegt

Im Zusammenhang mit den neuen FinTech-Entwicklungen in der Finanzbranche ist es mir auch ein großes Anliegen auf ein Jubiläum hinzuweisen, dass vielen gar nicht bewusst ist. Vor 40 Jahren gründeten Steve Jobs, Steve Wozniak und Ronald Wayne in einer Garage in den USA ein Unternehmen namens Apple.

Apple ist für mich heute die Ikone des digitalen Zeitalters. Das iPhone ist dabei der wichtigste Grund dafür, dass Apple 40 Jahre nach seiner Gründung das wertvollste Unternehmen der Welt ist. Ein Gigant mit rund 234 Milliarden US-Dollar Umsatz der die Finanzbranche in der Zukunft mit revolutionieren wird, da bin ich mir sicher!

Kennen Sie den Finanzplatz Halifax?

Mein Top-Finanzplatz außerhalb Europas ist Halifax in Kanada. Kanada ist nach Russland der zweitgrößte Staat der Welt mit einer gigantischen Fläche von rund 10 Millionen Quadratkilometern. Kanada ist damit flächenmäßig 28-mal größer als Deutschland. Dennoch leben in dem dünnbesiedelten Land lediglich 35 Millionen Einwohner.

Kanada ist ein Land mit stabilen wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen. Das Land ist dünn besiedelt und rohstoffreich. Von Bodenschätzen über Holz bis hin zu sauberen Trinkwasser. Kanada hat eine solide gesellschaftliche und demografische Basis. Diese Fakten sind aus meiner Sicht ideale Grundvoraussetzungen, die auch Sie nutzen können.

Wussten Sie das Kanada an Dänemark und Frankreich grenzt?

Wussten Sie, dass Kanada sogar an unsere Nachbarländer Dänemark und Frankreich grenzt? Das liegt daran, dass Kanada eine Grenze zu Grönland hat, das wiederum zu Dänemark gehört.

Ebenso liegt unweit der Provinz Neuschottland das französische Überseegebiet Saint-Pierre et Miquelon. Ein Überbleibsel der Kolonie „Neufrankreich“, in der heute noch rund 6.000 Einwohner leben.

Nova Scotia ist schnell und kostengünstig erreichbar

Vorgelagert im Atlantik, ist die Halbinsel Nova Scotia das am schnellsten erreichbare kanadische Reiseziel für Europäer. Von Frankfurt aus dauert der Flug etwa sieben Stunden. Die Zeitverschiebung beträgt dabei ebenfalls noch recht moderate fünf Stunden.

Hin- und Rückflüge von Frankfurt nach Halifax gibt es bei der Fluglinie Condor bereits ab rund 400 Euro. Sehr gute Hotelzimmer bekommen Sie ab rund 100 Euro pro Tag, teilweise bei speziellen Angeboten je nach Zeitraum sogar noch deutlich günstiger.

Halifax ist ein idealer Standort für Europäer

Die Provinz Nova Scotia (Neuschottland) mit ihrer Hauptstadt Halifax ist mein Favorit in Kanada. Nova Scotia kann ich Ihnen für Erholungsurlaube oder Erlebnisreisen ebenso empfehlen wie für Grundstücks- und Immobilieninvestitionen oder für die Eröffnung eines Bankkontos außerhalb von Europa.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Markus Miller

Markus Miller (geb.: 1973) ist ein gefragter Experte, wenn es um das komplexe Thema internationale Vermögensstrukturierung und die globale Steuerung von Vermögenswerten geht.

Regelmäßig Analysen über Börse erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Markus Miller. Über 344.000 Leser können nicht irren.