MenüMenü

Bildet die Börse einen Boden? Dieser Mann kennt die Antwort…

Bildet sich ein Boden? Ist das Schlimmste vorbei?

Sicherlich wäre es nicht unklug, auf einen Mann zu hören, der ein Buch über das Thema Bärenmarkt geschrieben hat… Russell Napier.

Napier studierte die großen Baissemärkte der letzten 100 Jahre sehr sorgfältig. Im Jahre 2005 veröffentlichte er dann das Buch Anatomy of The Bear: Lessons from Wall Street’s Four Great Bottoms (in Deutschland im Finanzbuchverlag erschienen unter dem Titel: Anatomie der Bärenmärkte

… und was wir daraus lernen können). Darin zeigte er den Lesern, welche Hinweise auf eine Bodenbildung hindeuten .

Was passiert in einer Baisse

In seinem Buch sagte Napier genau die Punkte voraus, die in einer Baisse geschehen (allerdings hörte 2008 kaum einer darauf…):

Aktien müssen unter ihren fairen Marktwert fallen, und Deflation ist hierfür der wahrscheinlichste Katalysator… Es wird eine Anleihen-Baisse und eine Rezession geben müssen. Bevor die Baisse vorüber ist, wird der Dow Jones wahrscheinlich um mindestens 60 % fallen… Diese Baisse wird dann wahrscheinlich irgendwann nach 2009 vorbei sein…

Damals im Jahre 2005 ist natürlich noch keiner der genannten Punkte eingetroffen. Aber wie steht’s mit heute?

Liegen Aktien unter dem Marktwert? Ja.

Sehen wir Deflation? Ja.

Gibt es einen Baisse in Anleihen? Ja, die schlimmste außer in Staatsanleihen.

Sind wir in einer Rezession? Ja.

Schließlich: Hat der Dow Jones um mindestens 60 % abgenommen? Nein, aber der Kurssturz von 14.000 auf 8.000 Punkte kommt dem schon ziemlich nahe…

Alle Dinge, die Napier, die 2005 erwähnt hatte, sind jetzt geschehen. Wie geht es seiner Meinung nach weiter?

Die Reihenfolge der Bodenbildung

Viele von Napier´s Indikatoren deuten auf einen Boden hin… Er fand heraus, dass zuerst Unternehmensanleihen, dann Aktien und dann der Kupferpreis einen Boden bildet. Nun, Unternehmensanleihen fielen bis Oktober. Dann sahen Aktien im November einen Boden, und der Kupferpreis im Dezember.

Die Zeichen stehen also gut, dass wir aktuell einen tragfähigen Boden sehen. Der schlimmste Teil der Rezession könnte bereits hinter uns liegen, und wir könnten einen große Aktien-Rally sehen.

Es wäre schön, wenn ich diesen Beitrag jetzt mit diesem hoffnungsvollen Bild beenden könnte. …

Leider sind die aktuellen Schriften von Napier nicht so hoffnungsfroh. Er glaubt, dass wir uns bereits in einer großen Rallye befinden…, aber er denkt auch, dass die endgültigen Tiefs in Aktien noch vor uns liegen, nachdem der US-Dollar und US-Bundesanleihen weiter gefallen sein werden.

Die guten Nachricht ist also, dass wir gerade einen Boden bilden bzw. uns schon in einer kräftigen Rally befinden. Die schlechte Nachricht ist, dass wir später aber noch einmal eine kräftige Abwärtsbewegung sehen werden. Die Frage ist, wann wir diese Abwärtsbewegung sehen und ob es nicht ratsamer ist, bereits jetzt die Rally auszukosten und adäquate Stopps zu setzen.

Good Investing

Steve 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Investor Verlag

Das Team von Investor-Verlag.de informiert Sie fundiert über die aktuellen Entwicklungen auf den weltweiten Finanzmärkten - egal ob über Aktien, Devisen oder Rohstoffe.

Regelmäßig Analysen über Börse erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Investor Verlag. Über 344.000 Leser können nicht irren.