MenüMenü

Ende der Bund-Tagesanleihe – bietet Österreich eine Alternative

Zum Thema „Ende der deutschen Finanzagentur und damit auch dem Ende der Bund-Tagesanleihe“ schrieb mir Trader´s Daily-Leser Luis P. diese interessanten Zeilen:

„Wer der BRD-Finanzagentur nachtrauern sollte und keine Vorbehalte gegen unseren südlichen Nachbarn hat, der kann ebenso unentgeltlich und unkompliziert ein Depot bei der Österreichischen Finanzagentur eröffnen (ja, auch als „Piefke“).“

In der Tat! Wusste ich gar nicht, gerade nachgeschaut, unter www.bundesschatz.at finden Sie die nötigen Angaben. Und auch der Name „Bundesschatz“ ist uns ja vertraut, also Vertrautes bei unseren Schwestern und Brüdern in Österreich.

Dann aber doch große Ernüchterung, denn die Zinsen sind unterirdisch niedrig. Ist im Grunde ein gutes Zeichen, denn es zeigt das relativ große Vertrauen der Institutionellen in die Finanzkraft von felix austria. Und den Staatshaushalt freuen die niedrigen Zinsen auch.

Doch uns als Anleger eher weniger. Denn diese Zinsen liegen unterhalb der Inflationsrate. Konkret: Für die „Schätzchen“ mit 12 Monaten Laufzeit gibt es 0,55% Zinsen. Mehr gibt es für Schätze mit 5-jähriger Laufzeit, aber die 0,9% p.a. reißen mich auch nicht vom Hocker. Das Maximum gibt es für 10 Jahre Laufzeit, 2,0% p.a.

Statt „risikolose Zinsen“ heißt es wohl auch hier leider: „Risiko ohne Zinsen“.

Also: Gut zu wissen, aber beim derzeitigen Zinsniveau keine attraktive Alternative. Da verweise ich lieber weiter auf die Alternativen norwegische und australische Staatsanleihen sowie Kauf von physischen Metallen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Michael Vaupel

Michael Vaupel ist Rohstoff- und Derivate-Experte. Der 40-jährige hat an der Rheinischen Friedrich-Wilhelm-Universität Bonn Volkswirtschaftslehre studiert.

Regelmäßig Analysen über Anleihen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Michael Vaupel. Über 344.000 Leser können nicht irren.


Alte Kommentare
  • Wolfgang Backfisch schrieb am 04.01.2013, 21:49 Uhr

    Ich bin bei Cosmo Pharmaceutical seit einem Jahr dabei. Wenn jemand eine Anlage im Pharmabereich sucht ist Cosmo Pharmaceutical perfekt. Hier ein leicht modifizierter Beitrag aus dem Swissquote-Forum: Die cosmo sind zwar schon ein wenig gelaufen, haben aber locker das Potential über Fr. 50 zu steigen. 1) Die Firma generiert bereits heute Cash und macht keine verluste wie zahlreiche andere Biotech-Firmen. 2) Die Firma hat 4 Produkte in der Pipline, welche ab Mitte 2012 am Markt sein können. Das erste ist Uceris wo das Marktpotential weltweit bei ca. USD 400 Mio. (USA alleine USD 300 Mio.) gesehen wird. Da Cosmo neben den Lizenzeinnahmen die Pille in der betriebseigenen Manufaktur im Auftrag des Lizenznehmers herstellt kann man mit ca. 30% Einnahmen aus den Verkäufen rechnen. Das alleine sind schon USD 100 Mio. pro Jahr. Dazu kommt als nächstes eine MethyleneBlau Tablette welche vor Darmspiegelungen eingenommen wird und den Darm leicht blau einfärbt. Das ist viel einfacher als das Methylen im Darm mechanisch zu versprühen. Weltweit werden ca. 25 Mio. solcher Eingriffe pro Jahr gemacht. Das Potential ist also riesig. Hier wird Cosmo sicherlich deutlich mehr einnehmen als bei Uceris. Daneben sucht man einen Partner für das Aknepräparat, etc. etc. 3) Cosmo entwickelt keine neuen Wirkstoffe. Sie verwendet bekannte Substanzen und pakt sie mit ihrer MMX Technologie so um, dass sie nur dort ihre Wirkung entfalten, wo man sie effektiv auch braucht (z.B. im Darm) Bis heute schluckt man meistens eine hohe Dosierung, welche sich dann im Körper überall verteilt. Das gute an MMX ist, dass man so die Dosierung deutlich reduzieren kann, was sich praktisch immer positiv auf die Nebenwirkungen auswirkt (das leuchtet auch einem Nichtmediziner ein). Das bei gleicher Wirkung. Deshalb ist die Erfolgsquote bei COPN auch so hoch. Nicht weil sie bessere Forscher sind, sondern weil sie gar nicht nach neuen Wirkstoffen suchen, sondern alte umpacken. Das ist ganz zentral. Also, ich gehe davon aus, dass COPN in 2-3 Jahren über Einnahmen von USD 200 pro Jahr verfügt, bei unswesentlich höheren Kosten. Ich sehe dann nicht ein, wieso diese Firma nicht 1 Mia. wert sein müsste. Das wäre dann mehr als 3x mehr als heute. Deshalb ist Fr. 50 als Kursziel wohl nur eine erste Wegmarke.