MenüMenü
K+S AG
23,38
-0,04-0,17 %
  • ISIN: DE000KSAG888
  • WKN: KSAG88
Chart
  • 1T
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 3J
  • 5J

K+S-Aktie fällt weiter

Die K+S-Aktie sank weiterhin und musste am Mittwoch erneut Verluste verbuchen. Zum Börsenschluss am Mittwoch notierte das Papier des Berg- und Rohstoffunternehmens bei einem Kurs von 23,87 €, ein Minus von 1,57 % im Vergleich zum Vortagesschlusswert. Vorgestern konnte die K+S-Aktie ihren Wochenhöchstkurs von 24,25 € (Schlusskursbasis) erzielen.

Den Tageshöchstwert erreichte die Aktie von K+S im Laufe des Tages bei 24,22 €. Der Tagestiefstwert wurde bei 23,62 € notiert. Der Titel bewegte sich im Tagesverlauf um 2,10 %. Der jetzige Kurswert liegt bei 23,49 € (Stand: 12.04.18, 12:50) (-1,59 %).

K+S-Aktie diesen Monat

Auf Monatssicht fällt das Papier von K+S deutlich. Die Differenz zum Monatshoch von 24,25 € ist um 3,13 % greifbar größer geworden.

K+S-Aktie auf Jahressicht

Anfang des Monats notierte die K+S-Aktie mit 24,25 € – dem bisherigen Jahreshoch – und hat sich im Vergleich dazu nicht sonderlich verschlechtert. Seit dem Allzeithoch von 95,90 € im Juni 2008 hat der Wert des Berg- und Rohstoffspezialisten mittlerweile 75,51 % an Wert verloren.

Im großen Ganzen war diesen Mittwoch der Anteil der Aktien im Rohstoffsektor mit einer positiven Entwicklung größer. Einer der Konkurrenten – Aurubis – befand sich bei Börsenende mit einem Plus von 0,32 % ebenfalls in den schwarzen Zahlen. Die Aurubis-Aktie notierte zum Handelsende am Mittwoch mit 68,94 €. Sie übertraf somit ihr Tagestief von 68,16 € um 1,14 %.

K+S-Aktie aus internationaler Sicht

Die internationale Konkurrenz legt hingegen zu. Bei Barrick Gold gab es am Mittwoch guten Grund zum Feiern. Das Papier von Barrick Gold stieg bis zum Abend um 2,60 % auf 10,56 €.

MDAX minus 0,79 %

Während der Rohstoffsektor schwarze Zahlen schreibt, schließt der MDAX verglichen mit dem Vortag tiefer ab. Der MDAX beendete den Handel letztlich 0,79 % tiefer als am Vortag auf 25.611 Punkte. Das erzielte Tagestief von 25.585 Zählern konnte er damit immerhin um 25 Einheiten toppen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten