MenüMenü

Was ist los mit dem Goldpreis?

In der charttechnischen Fachsprache nennt man dies überverkauft. Das bedeutet: Eine Abwärtsbewegung ist zu stark ausgefallen, weshalb eine Korrektur nach oben zu erwarten ist. Genau diese Situation haben Sie jetzt beim Goldpreis, wie Sie an diesem Chart sehen:

Gold-Chart 5. 10.17

Nach dem Ausbruch über charttechnisch wie psychologisch wichtigen Widerstand bei 1.300 US$ bis auf knapp 1.350 US$ hat der Goldpreis massiv korrigiert und ist wieder unter diese Marke (rote Linie) getaucht. Wichtig ist: Der Goldpreis ist innerhalb eines Jahres an genau dieser Marke gleich viermal abgeprallt.

100-Tage-Linie hat gehalten

Haben wir es also mit einer klassischen Bullenfalle zu tun? Keine Frage: Der Goldpreis hat jetzt einen kurzfristigen Abwärtstrend ausgebildet. Der dürfte aber nicht zu weit gehen. Zum einen finden Sie im Bereich von 1.250 US$ direkt eine horizontale Unterstützung. Zum anderen hat der Goldpreis oberhalb der 100-Tage-Linie bei 1.275 US$ Halt gemacht.

Konflikt zwischen Nordkorea und USA schwelt weiter

Auch fundamental spricht derzeit wenig für ein weiteres massives Absacken des Goldpreises. Der schwelende Konflikt zwischen den USA und Nordkorea sowie die unberechenbare Haltung von Trump ist zwar die Ereignisse vom Wochenende etwas in den Hintergrund gerückt. Die Trump-Turbulenzen bleiben uns aber weiter erhalten.

Die Probleme mit Katalonien fangen jetzt erst an

Dagegen können und sollten Sie sich mit Gold absichern. Wie unsicher die geopolitische Lage derzeit ist, sehen Sie auch an Spanien. Das chaotische und teilweise gewaltsame Referendum hat zwar auf die Aktienmärkte unmittelbar keine Auswirkungen gehabt. Die Probleme mit Katalonien fangen aber jetzt erst an.  Katalonien will seine Unabhängigkeit ausrufen, die spanische Regierung wird das auf keinen Fall hinnehmen – zur Not auch mit Polizeigewalt, wie wir seit letztem Wochenende wissen..

Einladung zum Vortrag und Gespräch in Berlin

Katalonien zeigt wie unter einem Brennglas die Uneinigkeit und Zerstrittenheit der EU. Auch das spricht nicht gerade für einen fallenden Goldpreis. Über dieses und viele andere Themen können Sie mit mir am 7. Oktober in Berlin diskutieren.

Ich lade Sie herzlich ein zum Börsentag in Berlin ein:

  • Kleiner Saal im Ludwig Erhard-Haus ab 10 Uhr

Anschließend stehe ich Ihnen am Stand A 21 des Investor Verlags für Fragen zur Verfügung.

Wichtig: Der Veranstalter weist ausdrücklich darauf hin, dass Sie sich für den Börsentag vorher anmelden müssen. Die Anmeldung ist kostenfrei und beinhaltet gleichzeitig die Registrierung für den Börsentags Willkommens-Beutel. Am Einlass erhalten Sie beim Scan Ihres Tickets einen Gutschein, den Sie im „Kleinen Atrium“ (1. OG) gegen den Beutel tauschen können. Melden Sie sich unter www.boersentag-berlin.de an. Sie erhalten dann umgehend Ihr Ticket per Mail.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Volkmar Michler

Volkmar Michler, Jahrgang 1964, ist langjähriger Leiter der deutschen Trader-Redaktion. Er studierte Jura, Politik und Geschichte und absolvierte ein betriebs- und volkswirtschaftliche Zusatzausbildung.

Regelmäßig Analysen über Aktuelle Marktlage erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Volkmar Michler. Über 344.000 Leser können nicht irren.