MenüMenü

Totale Überwachung – Real lässt Gesichter von Kunden analysieren

In seinem Buch „1984“ malte sich George Orwell aus, wie ein totaler Überwachungsstaat in der Zukunft aussehen könnte. Doch Sie müssen gar nicht weit in die Zukunft sehen, denn Orwell’s Ideen der totalen Überwachung sind längst in der Realität angekommen.

Großbritannien hat zum Beispiel die höchste Dichte an Überwachungskameras weltweit – hier gibt es eine Kamera für jeden 10. Bürger.

In Schweden hat ein Unternehmen seinen Mitarbeitern kürzlich angeboten, sich einen RFID Chip implantieren zu lassen, mit dem man automatisch identifiziert und lokalisiert werden kann. Und auch in Deutschland sehen Sie erste Vorboten dieser Entwicklung.

Real nutzt Gesichterkennungs-Software, um Kunden zu analysieren

Die Supermarktkette lässt jetzt erstmals die Gesichter der Kunden analysieren, die sich Werbung auf bestimmten Bildschirmen im Kassenbereich anschauen. Das Projekt wird bereits in 40 von 258 Märkten angetestet.

Die Kamera erfasst alle Blickkontakte der Kunden, analysiert dann automatisch das Geschlecht und Alter und speichert diese Daten zur weiteren Analyse ab. So soll die Werbung genau auf das Zielpublikum zugeschnitten werden.

Einen Hinweis darauf gibt es für die Kunden nicht. Hinweisschilder weisen lediglich darauf hin, dass der Markt videoüberwacht wird – von automatischer Gesichterkennungs-Software und Weitergabe der Daten an Marketing-Unternehmen ist keine Rede!

Auch Media Markt und Saturn zeigen Interesse

Wie weit verbreitet solche Kamerasysteme bereits sind, weiß niemand. Sicher ist nur, dass auch Media Markt und Saturn bereits Interesse an der Technologie gezeigt haben. Laut einer Sprecherin schaut man sich hier bereits „Lösungen verschiedener Anbieter an“.

Datenschutzexperten schlagen Alarm

Laut einem Sprecher von Real sei das neue Überwachungs-System kein Problem, da die Erkennung der Personen komplett anonym sei. Es werde lediglich abgespeichert, dass zum Beispiel eine Frau von rund 35 Jahren sich die Werbeanzeige anschaut.

Doch Verbraucherschützer laufen bereits Sturm gegen die neue Technik. Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar ist über die Kameras erbost:

„In dem Moment, in dem Bilder von Personen durch Kameras erhoben werden, ist das nicht mehr anonym.“

Der Überwachungsstaat kommt!

Als Kunde haben Sie grundsätzlich die Möglichkeit, nicht in einem Laden wie Real einzukaufen, wenn Sie nicht von diesen Kameras gefilmt werden möchten. Aber was, wenn alle Supermärkte solch ein System einsetzen?

Sie können sich auch weigern, wenn Ihr Arbeitgeber Ihnen anbietet, sich einen RFID Chip einpflanzen zu lassen. Aber was, wenn ALLE Arbeitgeber das irgendwann verlangen und Sie ohne Chip einfach keinen Job mehr bekommen?

Fakt ist: Der technische Fortschritt ist nicht aufzuhalten. Und die Staaten und Großunternehmen dieser Welt nutzen die Technologie nur zu gerne, um die eigenen Kunden und Bürger auszuspionieren.

Rechnen Sie also in Zukunft mit mehr Überwachungs-Maßnahmen dieser Art!

Der deutsche Staat hat keine Hemmungen, Sie überall zu kontrollieren, wo er nur kann.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten