MenüMenü

So sieht ein Markt vor dem Crash aus…

Die Aktienmärkte sind im Vergleich zu den Unternehmensgewinnen absurd hoch bewertet. Jedes Mal, wenn das in der Vergangenheit der Fall war, folgte ein katastrophaler Crash. Und dennoch setzen Banker und Politiker darauf, dass diesmal alles anders sein wird.

US-Wirtschaft pfeift aus dem letzten Loch

Die aktuelle Blase ist angefeuert durch eine Euphorie, die allein von der Geldschwemme der Zentralbanken ausgelöst wurde. Doch genau diesen Geldhahn drehen die Zentralbanken jetzt überall auf der Welt wieder zu.

Dabei bewegt sich die Wirtschaft in den USA schon lange nur im Schneckentempo dahin. Seit 11 Jahren hat das Land kein Wachstum mehr über 3 % gesehen – die längste Periode in den letzten 100 Jahren.

Deutsches Wachstum nur auf Sand gebaut

In Deutschland sieht die Lage etwas anders aus. Hier klopfen sich aktuell Banker und Politiker gegenseitig auf die Schulter… denn im dritten Quartal wuchs das BIP um 0,8 %. Damit könnte das Wirtschaftswachstum auf den höchsten Wert seit 2011 klettern. Also alles in Butter? Mitnichten!

Wie meine Leser von Sicheres Geld wissen, ist das Wirtschaftswachstum in Deutschland eine Farce. Es basiert vor allem auf dem angeblichen „Export-Boom“ finanziert durch Target2-Kredite an Pleitenationen in Südeuropa. Ein weiterer Faktor sind die ultrabilligen Kredite, die Unternehmen aktuell zu Investitionen anstacheln. Dies hat dazu geführt, dass zahlreiche Firmen sich Hals über Kopf verschuldet haben.

Laut der Bank of America ist fast jedes zehnte Unternehmen in Europa ein „Zombie-Unternehmen“. Also eine Firma, die ohne die billigen Kredite der EZB in kürzester Zeit pleite gehen würde. Dieser Wert liegt sogar noch höher, als vor der Lehman-Krise!

Aktienmärkte auf Allzeithoch trotz fehlender Fundamentalwerte

Seitdem die Aktienmärkte 2009 auf ihrem Tiefpunkt waren, sind sie auf eine Non-Stop Kursrallye gegangen. Wenn dies an einer florierenden Wirtschaft liegen würde, wäre das eine schöne Sache. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Die USA haben seit der Bush-Administration kein Wachstum mehr über 3 % gesehen. Und auch in Europa wird die Wirtschaft nur dank der ultralockeren Geldpolitik der EZB am Leben gehalten.

Diese wahnwitzige Aktienblase ist allein auf der Geldschwemme der Zentralbanken aufgebaut. Das sehen Sie ganz deutlich im folgenden Chart:

SP_500_G3_Central_Bank_Sheet

Grün zeigt den Anstieg des S&P 500. Rot zeigt, wie in derselben Zeit die Bilanzen der G3 Zentralbanken (USA, China, EU) in die Höhe geschossen sind. Sie sehen selber, dass die Linien fast übereinstimmen.

Hier findet nichts anderes statt, als eine massive Umverteilung von Privatvermögen hin zu den Unternehmen und Zentralbanken. Die Zentralbanken entwerten das Geld der Bürger und pumpen damit die Aktienmärkte in immer neue Höhen. Institute wie die Bank of Japan oder die Schweizer Nationalbank gehören inzwischen zu den größten Aktionären der Welt!

Auf keinen Fall sollten Sie jetzt noch Long in Aktien gehen!

Jedem vernünftigen Anleger muss eines klar sein: Dieser Wahnsinn kann nicht auf Dauer gut gehen. Niemand kann Ihnen sagen, wie lange dieses Spiel weiter laufen wird. Aber der große Crash wird kommen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten