MenüMenü

Holen Sie sich Ihren Anteil am 2,5 Billionen-Steuerplan von Trump

„Follow the money.“ Folgen Sie dem Geld. Das war der legendäre Hinweis in der Watergate-Affäre, die US-Präsident Nixon das Amt kostete.

Internationale Konzerne haben eine andere Strategie: Das Geld folgt den Steuern.

Durch gezielte Verlagerungen von Gewinnen und Geschäftsbereichen ins Ausland sparen erfolgreiche Unternehmen wie zum Beispiel Apple und Starbucks immense Summen an Steuern.

Das ärgert die EU, aber auch Trump.

80 Mrd. US$ Cash auf Auslandskonten

Die neue US-Regierung nimmt die erste große Steuerreform seit drei Jahrzehnten in Angriff.

Da die Republikaner auch unter Obama schon die Mehrheit im Repräsentantenhaus hatten, bereiten sie seit Jahren konkrete Pläne für ein neues Besteuerungssystem vor.

Im Zentrum der Reformen stehen die Unternehmenssteuern.

Obamacare ist out, Pharma ist in

Die Trump-Regierung will Schlupflöcher schließen und die Steuern kräftig senken.

Dabei geht es auch um die gigantische Summe von 2,5 Billionen US$, die global agierende US-Konzerne auf ausländischen Konten horten. Allein ein US-Pharma-Unternehmen kommt auf rund 80 Mrd. US$ an Cash.

Genau dieses Gold will Trump jetzt zurückholen. Dass Trump seine angekündigten Pläne auch umsetzen wird, sehen Sie bereits am Krankenkassen-System der USA.

Obamacare wird auseinander genommen.

Medikamentenpreise gelockert?

Gleichzeitig hat Trump angekündigt, die Preisregulierung bei Medikamenten zu lockern. Eine der großen Gewinner der Trump-Pläne wird deshalb die Pharmabranche sein.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Volkmar Michler

Volkmar Michler, Jahrgang 1964, ist langjähriger Leiter der deutschen Trader-Redaktion. Er studierte Jura, Politik und Geschichte und absolvierte ein betriebs- und volkswirtschaftliche Zusatzausbildung.

Regelmäßig Analysen über Aktuelle Marktlage erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Volkmar Michler. Über 344.000 Leser können nicht irren.