MenüMenü

Die vierte industrielle Revolution

Für Aktionäre läuft es in diesem Jahr bisher ausgesprochen rund. Denn schon wieder ist es passiert – neue Rekordstände so weit das Auge reicht. Deutschlands wichtigstes Börsenbarometer, der DAX, hat am Morgen abermals ein neues Allzeithoch erklommen. Damit folgt der Leitindex den Kurszuwächsen in Amerika.

Auf die Europäische Zentralbank (EZB) ist jedenfalls weiterhin Verlass. Egal, ob Sie die EZB-Politik nun für richtig oder falsch erachten, die aktuelle Entscheidung zu den umstrittenen Anleihekäufen treibt den DAX in diesen Tagen mächtig voran. In der ersten Handelsstunde an diesem Dienstag kletterte das Börsenbarometer auf das Rekordniveau bei rund 13.525 Punkten.

Chart: DAX 30 Index

DAX_img

(Quelle: comdirect.de)

Die Zinssätze werden auch in 2018 – zumindest in Europa – niedrig bleiben. Zwar halbiert die EZB ab Januar 2018 das monatliche Anleihekaufvolumen von 60 Mrd. Euro pro Monat auf dann nur noch 30 Mrd. Euro pro Monat, dafür aber wird das Kaufprogramm um neun weitere Monate bis September 2018 verlängert – und bei Bedarf auch darüber hinaus.

Der Dow Jones schreibt in 2017 Geschichte!

Getrieben wird die aktuelle Rally hierzulande natürlich auch von den guten Vorgaben des großen Bruders, dem Dow Jones, in Übersee. An der Wall Street geben vorrangig die Quartalszahlen der Unternehmen den Börsentakt vor. Vor allem im Technologiesektor konnten die Konzerne die Anleger mit ihren Quartalsbilanzen überzeugen. So ging es hier auch zu Wochenbeginn wieder auf zu neuen bisher nicht gesehenen Höhen. Der Dow Jones markierte im gestrigen Handelsverlauf bei rund 23.571 Punkten ein neues Rekordhoch.

Chart: Dow Jones Index

Dow_Jones_img

(Quelle: comdirect.de)

Das Jahr 2017 ist für den US-Weltleitindex dabei eine einmalige Erfolgsstory. In diesem Jahr schreibt der Dow Jones sozusagen Geschichte. Mit dem Sprung über die 23.000-Punkte-Marke Mitte Oktober wurde bereits der vierte Tausender-Meilenstein in diesem Jahr geknackt! Und der Kurs auf die 24.000-Zähler-Hürde ist bereits eingeschlagen!

Man kann nicht früh genug damit anfangen, in Aktien zu investieren!

Angesichts der schwindelerregenden Höhen, in die sich DAX und Dow Jones inzwischen aufgemacht haben, steigt bei den Aktionären die Angst vor einer Überhitzung der Aufwärtsbewegung. Leider besitzt niemand von uns eine Glaskugel. Wir alle sind am mutmaßen und rätseln, was die nahe Zukunft uns „bescheren“ wird.

Während Börsen-Journalist Markus Koch beispielsweise die größte Gefahr vom hochautomatisierten Computerhandel ausgehen sieht, meint Robert Halver von der Baader Bank, dass die Fed einen Markteinbruch niemals zulassen würde: „Dann wird der Handel einfach ausgesetzt und die Fed fängt damit an, massiv Aktien zu kaufen. Die haben doch nicht in 2008 die Finanzwelt gerettet, um sie jetzt abstürzen zu lassen.“

Fest steht: An der lockeren EZB-Geldpolitik und den damit verbundenen Niedrigzinsen wird sich in den kommenden Jahren folglich nichts ändern. Von daher kann man gar nicht früh genug damit anfangen, in Sachwerte wie Aktien zu investieren. Und es gibt selbst auf den aktuellen Rekordniveaus noch Aktien, in die man bedenkenlos einsteigen kann.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Kathrin Dörfeld

Kathrin Dörfeld betreut als Redakteurin den neuen Dienst Aktien Daily.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Kathrin Dörfeld. Zusätzlich erhalten Sie kostenlose E-Mail Updates zu den profitabelsten Börsengeschäften.

Herausgeber: Investor Verlag | VNR Verlag für die deutsche Wirtschaft AG
Sie können sich jederzeit wieder abmelden.