MenüMenü

Der größte Arbeitsplatz-Vernichter der kommenden 10 Jahre!

Noch spricht niemand darüber – aber die Betonung liegt auf dem Wort “noch”. Denn auf uns rollt ein Tsunami zu, der zum größten Arbeitsplatz-Vernichter des kommenden Jahrzehnts wird. Die Folgen für Wirtschaft und Gesellschaft werden horrend sein…

„Es ist gar keine Frage mehr, wann selbstfahrende Autos kommen,“ versicherte mir ein Brancheninsider: „Die wahre Debatte in der Branche ist vielmehr, wer als Erster am Markt sein wird.“

Derzeit kämpfen 19 Unternehmen darum, im Jahr 2021 selbstfahrende Autos auf die Strassen zu bringen. Lassen Sie sich diesen Satz auf der Zunge zergehen: 2021 – das ist in weniger als vier Jahren!

Aktuell vertrauen wir selbstfahrenden Autos ungefähr so sehr wie Herrn Madoff mit unseren Ersparnissen.

Aber dies ist eine emotionale Reaktion. Die Forschungsdaten weisen darauf hin, dass Computergesteuerte Auto viel sicherer agieren als menschliche Autofahrer: Selbstfahrende Autos halten sich automatisch an Geschwindigkeitsbegrenzungen, überfahren keine Stop-Schilder, halten an Zebrastreifen und bauen keine Unfälle, weil sie nebenbei telefonieren oder SMS verschicken.

Ach ja: Betrunkenes Autofahren wird dann der Vergangenheit angehören.

Das ist die Sonnenseite einer technologischen Revolution, die so sicher kommen wird wie das Amen in der Kirche. Doch über die Schattenseite spricht kaum jemand: Diese Revolution unseres Alltags wird auch die größte Vernichtungsmaschine von Arbeitsplätzen der kommenden Jahrzehnte werden.

Wie Sie gleich lesen werden, sprechen wir über Millionen Jobs. Da kommt ein dunkles Gewitter auf die Volkswirtschaften zu, das verheerendere Folgen haben wird als ein Tornado. Wie Sie sich schützen können?

Millionen Menschen werden durch selbstfahrende Autos ihre Jobs verlieren

Die Beratungsfirma McKinsey & Co. schätzt, dass sich Zahl der Unfälle in den USA durch Computergesteuerte Autos um bis zu – 90 % reduzieren könnte.

Da denkt man zu Recht sofort an all die Leben, die dadurch gerettet werden können. Doch Sie müssen auch an all die Menschen denken, die dadurch ihre Arbeit verlieren werden.

Nehmen wir Fernfahrer. Die Truck-Industrie wird einer der „Early Adopter“ der selbstfahrenden Autos werden. Denn Computer brauchen keinen Schlaf und keine Pausen. Was für ein Wettbewerbsvorteil in dem hart umkämpften Transport-Geschäft.

In dem Riesenland USA ist die Truck-Industrie immer noch einer der größten Arbeitgeber.

Dazu kommt die Taxi-Industrie (allein in Deutschland gibt es rund 250.000 Menschen mit einer Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung). Diese Jobs werden ausradiert. Genauso wie Busfahrer oder Paketdienste.

Sie sehen, wohin die Reise geht. Laut der US-Zeitung Los Angeles Times sind allein in den USA bis zu 5 Mio. Menschen in diesen Sektoren beschäftigt.

Der Großteil davon wird in den nächsten 10 Jahren den Arbeitsplatz verlieren. Aber dies sind einfache Jobs. Diese Arbeitnehmer kann man auf dem Arbeitsmarkt kaum neu vermitteln.

Da rollt ein Tsunami auf die Sozialsysteme in Europa und die Konsum-abhängige US-Wirtschaft zu – und das Ende kann nicht gut ausgehen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Jim Rickards

Jim Rickards hat sich als weltweiter Gold Experte längst einen Namen gemacht. Jetzt informiert der ehemalige Berater der CIA unsere Leser über alles Wichtige zum Thema Gold.

Regelmäßig Analysen über Aktuelle Marktlage erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Jim Rickards. Über 344.000 Leser können nicht irren.