MenüMenü

Bereitet sich die Bundesregierung auf den EU-Kollaps vor?

Die Deutsche Bundesbank hat aktuell 3,378 Tonnen Gold in ihrem Besitz – nach den USA die zweitgrößte Goldreserve der Welt.

Jahrzehntelang befand sich dieses Gold im Ausland. Denn Westdeutschland lagerte während des Kalten Krieges 98% seiner Goldreserven außerhalb der deutschen Grenzen. Der Grund dafür: Die Goldreserven sollten vor den Sowjets geschützt werden.

Die Sowjetunion gibt es heute nicht mehr… und die Bundesbank arbeitet seit 2013 unter Hochdruck daran, die Hälfte der deutschen Goldreserven wieder nach Deutschland zurückzubringen. Diese lagern vor allem in New York, London und Paris. Ursprünglich sollte dieser Goldtransfer bis 2020 beendet sein.

Bundesbank liegt drei Jahre vor dem Zeitplan

Anfang Februar gab die Bundesbank bekannt, dass sie den Goldtransfer bereits 2017 beenden würde… drei Jahre VOR dem offiziellen Zeitplan.

Wann haben Sie das letzte Mal erlebt, dass Bürokraten ZU FRÜH dran sind? Normalerweise läuft es genau umgekehrt… und Zeitpläne werden weiter nach hinten verschoben.

Die Bundesbank gibt als Grund für die Blitzaktion an, dass im Inland „Vertrauen und Selbstbewusstsein“ aufgebaut werden sollen. Aber Vertrauen in was?

Insider spekulieren – aktuell noch hinter vorgehaltener Hand – dass die Bundesregierung sich mit der Aktion bereits auf den Kollaps des Euro vorbreiten will. Die Eurozone ist auf Treibsand gebaut und offizielle Stellen rechnen – auch wenn sie das nie öffentlich zugeben würden – längst mit einem kompletten Kollaps.

Goldreserven zur Deckung der Nachfolgerwährung

Wenn der Euro zusammenbricht, dann könnte eine goldbasierte Ersatzwährung die einzige Alternative sein, um für Stabilität im Inland zu sorgen.

Der Brexit hat 2016 die EU in ihren Grundfesten erschüttert… aber Großbritannien war nie Teil der Eurozone! Frankreich, Italien, Griechenland und Spanien hängen allerdings alle im Euro mit drin. Bereits der Austritt von nur EINEM dieser Länder, würde den Kollaps der Eurozone auslösen.

Guter Grund für goldgedeckte Währung

Vielleicht fragen Sie sich jetzt, warum die Bundesregierung eine goldgedeckte Währung als Euro-Nachfolger einführen würde… wenn wir doch bereits seit Jahrzehnten wertlose Fiatwährungen haben.

Doch für die goldgedeckte Währung gibt es einen guten Grund. Wenn der Euro zusammenbricht, dann werden die Geldautomaten nichts mehr ausspucken… und der Warennachschub wird über Nacht zusammenbrechen, weil die Lieferanten nicht mehr bezahlt werden können. Auch der Sozialstaat wird dann blitzschnell zusammenbrechen und die Sozialleistungen massiv zurückfahren.

Beim Euro-Crash drohen Unruhen bis zum Bürgerkrieg

Was glauben Sie, was passiert, wenn sich plötzlich Arme und Reiche… Deutsche und Ausländer… religiöse und nichtreligiöse Gruppen gegenüberstehen und nichts mehr zu Essen im Laden bekommen? Sämtliche dieser Konflikte gären bereits jetzt unter der Oberfläche… doch sie werden durch den Sozialstaat – noch – im Zaum gehalten.

Wenn das nicht mehr geht, dann wäre eine goldgedeckte Währung die einzige Möglichkeit, um soziale Unruhen bis zum Bürgerkrieg zu verhindern.

So oder so, Ihre Spareinlagen in Euro sind dann wertlos. Mit Gold können Sie dagegen vom EU-Kollaps profitieren… oder wenn Sie Ihr Geld rechtzeitig vor dem Eurocrash in Sicherheit bringen.

Die Zeichen der Zeit sind sehr deutlich, doch viele Anleger wollen den drohenden Kollaps immer noch nicht wahrhaben. Ich hoffe, Sie sind da weitsichtiger… und gehören nicht zu der Gruppe, die im kommenden Chaos ihr Vermögen verliert!

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten