MenüMenü

Aktien: Zeit für Klartext

Erst das Theater um Cum-Ex-Geschäfte, jetzt auch noch der perfide Versuch, mit Put-Optionsscheinen und einem Bombenanschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund Geld zu verdienen – die Börse sammelt derzeit wieder einmal Negativ-Schlagzeilen am laufenden Band.

Um eines klarzustellen: Ich war schon immer ein entschiedener Gegner der Möglichkeit, auf fallende Kurse von Unternehmen zu spekulieren – sei es über Optionsscheine oder auch sogenannte Leerverkäufe.

Entweder mag ich ein Unternehmen und kaufe deren Aktien oder ich lass es bleiben. Basta. Alles andere ist Spekulations-Kapitalismus.

Der Terroranschlag auf den BVB-Bus ist übrigens nicht der erste Versuch, dem „Glück“ mit Gewalt auf die Sprünge zu helfen.

Angeblich hätte der verdächtige Russe einige Millionen Euro verdienen können, wäre die BVB-Aktie abgeschmiert.

Schon bei den Terroranschlägen vom 11. September 2001 gab es auffällige Shortspekulationen auf Fluggesellschaften etc. Hier ist man sich sehr sicher, dass Hintermänner der Anschläge Millionen verdient haben.

Doch es muss nicht immer Gewalt sein, um Kurse von Aktiengesellschaften auf verbrecherische Art und Weise in den Keller zu schicken.

Zuletzt hatten dubiose Gesellschaften ja Unternehmen wie Wirecard, Stroer oder Aurelius mit hanebüchenen Verkaufsstudien auf Talfahrt geschickt, nachdem sie sich vorher mit Shorts eingedeckt haben.

Ich lasse mir ja noch gefallen, dass man auf steigende Kurse spekulieren darf, wenn man von Unternehmen besonders überzeugt ist. Damit schadet man zumindest nicht den Unternehmen und deren Mitarbeitern.

Aber die Option, Wetten auf fallende Kurse zu ermöglichen, sollte vom Gesetzgeber überdacht oder zumindest stark eingeschränkt werden. Das ist jedenfalls meine Meinung, zu der ich auch stehe.

Nicht jeder wird diese Meinung teilen, doch heute ist mir einfach danach, einmal Klartext zu reden.

 


Jetzt gratis Buch bestellen
Nur für kurze Zeit !
Der Investor-Verlag schenkt Ihnen das brandneue Buch "Reich mit Kryptowährungen".


Erfahren Sie wie Sie:

  • große Gewinne erzielen
  • Verluste vermeiden
  • von den Profis lernen
Zur Gratis-Aktion "Reich mit Kryptowährungen"
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Mick Knauff

Mick Knauff ist seit mehr als 20 Jahren an der Börse aktiv. Seit mehr als 15 Jahren begleitet er das tägliche Börsengeschehen journalistisch und war am Aufbau mehrerer Börsen-Nachrichtenredaktionen beteiligt.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Mick Knauff. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz