MenüMenü

Aktien: Übernahmekarussell dreht schneller

Die Übernahmewelle schwappt nun auf eine weitere Branche über.

Nachdem, wie Sie sicherlich bereits gehört haben, am vergangenen Montag bekannt wurde, dass der Biotech-Riese Gilead Sciences den Konkurrenten Kite Pharma für 11,9 Mrd. Dollar übernehmen möchte, ist nun eine weitere Großfusion perfekt – und zwar in der Luftfahrtbranche: United Technologies will sich Rockwell Collins für 23 Mrd. Dollar einverleiben – die bislang größte Transaktion in der Industrie. Das Management beider Konzerne hat dem Deal offenbar bereits zugestimmt.

Ein frischer Wind durchstreift die Biotech-Branche

Mit der Ankündigung, Kite Pharma schlucken zu wollen, hat Gilead Sciences letzte Woche für einen Paukenschlag in der US-Pharmaindustrie gesorgt. Ganze 11,9 Mrd. Dollar will Gilead für Kite Pharma aus dem kalifornischen Santa Monica auf den Tisch legen.

Je Aktie will Gilead 180 Dollar bezahlen. Das sind rund 29% mehr, als die Papiere von Kite Pharma vor Bekanntgabe der Übernahmeabsichten wert waren.

Chart Gilead-Aktie: Die Gilead-Anleger blicken der Übernahme frohen Mutes entgegen. Sie hievten die lange Zeit strauchelnde Gilead-Aktie auf aktuell 70 Euro nach oben.

Gilead-Aktie (002)

(Quelle: comdirect.de)

Besonders dürfte den Anteilseignern dabei gefallen, dass Gilead mit dem Kauf von Kite Pharma einen Fuß in die Tür zur äußerst lukrativen Krebsbehandlung setzt.

Kite Pharma hat sich auf eine ganz spezielle Krebstherapie spezialisiert, bei der gentechnisch veränderte Zellen ins Immunsystem der Patienten gebracht werden, um Tumore zu bekämpfen. Branchenexperten wittern hierin ein Milliardengeschäft.

Für den Gilead-Konzern, der bisher vornehmlich auf die Therapie von Infektionskrankheiten wie HIV oder Hepatitis spezialisiert war, dürfte sich die Krebsbehandlung also zu einem weiteren lukrativen Standbein entwickeln. Der Deal mit Kite soll bis Ende 2017 über die Bühne gebracht werden.

Schöner Nebeneffekt zudem: Auch zahlreiche andere Pharma- und Biotechwerte konnten von den Übernahmeplänen profitieren. So legten unter anderem etwa die Papiere von BB Biotech, Amgen, Novo Nordisk oder Pfizer im positiven Nachrichtenumfeld spürbar zu.

United Technologies läutet eine der größten Übernahmen in der Geschichte der Luftfahrt ein

Und die nächste Übernahme-Ankündigung ließ nicht lang auf sich warten. Ein Mega-Deal wirbelt heute die Luftfahrtbranche auf.

Am Morgen lief die Nachricht über die Newsticker, dass der Flugzeugzulieferer United Technologies den Rivalen Rockwell Collins schlucken möchte. Wenn das mal nicht als eindeutige Kampfansage an Airbus und Boeing zu verstehen ist…

Denn zuletzt hatten die Flugzeughersteller Airbus und Boeing massiv Druck auf die Zulieferer ausgeübt, die Kosten weiter zu senken. Der Preiskampf ging sogar soweit, dass sie zum Teil dazu übergingen, wichtige Komponenten selbst zu produzieren.

Der bevorstehende Mega-Deal könnte nun die Karten neu mischen: Denn ein Zusammenschluss von United Technologies und Rockwell würde die Position der beiden Unternehmen in den Verhandlungen mit den Flugzeugherstellern deutlich stärken.

Aber nicht nur das. Die Übernahme wäre auch eine der größten in der Geschichte der Luftfahrt. United Technologies ist bereit, für den Flugzeugausrüster Rockwell Collins 30 Mrd. Dollar in die Hand zu nehmen.

Es würde ein Raumfahrtgigant entstehen, der Düsenverkehrsflugzeuge und Kampfflieger von der Spitze bis zum Heck ausrüsten kann. „Dies ist ein bedeutender Deal für United Technologies, alle Erstausstatter und die Luftfahrtindustrie“, sagte der Präsident der Unternehmensberatung Tecop International Hans Weber.

United Technology will sein Luftfahrtgeschäft mit dem von Rockwell Collins in einer neuen Sparte mit dem Namen Collins Aerospace Systems zusammenlegen.

Chart United Technologies-Aktie: Ihre anfänglichen Gewinne musste die Aktie gegen Mittag fast nahezu wieder abgeben. Aktuell notiert das Papier bei 96,66 Euro.

United Technologies Aktie (002)

(Quelle: comdirect.de)

Noch einige weitere Details zu dem Deal: Das Dow Jones-Schwergewicht United Technologies, welches es aktuell auf eine Marktkapitalisierung von 95 Mrd. Dollar bringt, zahlt 140 Dollar je Rockwell-Aktie.

Davon fließen 93,33 Dollar je Anteil in bar und die restlichen 46,67 in United Technologies-Aktien an die Eigner von Rockwell Collins. Insgesamt ist die Aktienofferte rund 23 Mrd. Dollar schwer. Die beiden Unternehmen gehen davon aus, dass die Transaktion im dritten Quartal 2018 abgeschlossen sein wird.

United Technologies-CEO Greg Hayes soll künftig auch weiterhin an der Spitze des fusionierten Unternehmens stehen. Rockwell Collins-CEO Kelly Ortberg soll die Geschicke beim Flugzeugteilegeschäft unter dem neuen Namen Collins Aerospace leiten.

Von Synergien und Fantasien

Fazit: Übernahmen wirken sich langfristig zumeist gewinnbringend für die Unternehmen aus. Durch etwa neue Produktportfolios, ergänzendes Know-how oder aber auch die Zusammenführung unterschiedlicher Marktnischen wird häufig die eigene Marktstellung gestärkt.

Hier habe ich keine Bedenken, dass Gilead Sciences und United Technologies derartige Synergien durch ihre neuen Zukäufe optimal für sich nutzen werden. Und Synergien – das wissen wir – setzen immer Fantasien frei, die sich schließlich über kurz oder lang auch im Aktienkurs widerspiegeln dürften.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Kathrin Dörfeld

Kathrin Dörfeld betreut als Redakteurin den neuen Dienst Aktien Daily.

Regelmäßig Analysen über Aktien erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Kathrin Dörfeld. Über 344.000 Leser können nicht irren.