MenüMenü

NASDAQ 100: Mysteriöser Systemfehler crasht Nasdaq Aktien

In letzter Zeit häufen sich merkwürdige Vorkommnisse an den Märkten. Erst letzte Woche kam es zu einem „Flash Crash“ am Goldmarkt. Diese Woche löste die Tech-Börse Nasdaq einen Handelsstopp aus, nachdem es zu einem mysteriösen Fehler im System gekommen war.

Eine Handvoll Nasdaq-Aktien crashten oder schossen auf exakt $123,47 Dollar pro Aktie

Die Financial Times berichtet, dass am Abend des amerikanischen Unabhängigkeitstages und nach Börsenschluss eine Handvoll Aktien auf exakt $123,47 US-Dollar schossen. Dazu zählten unter anderem Apple, Amazon, Microsoft, eBay und Zynga.

Das Computersystem löste automatisch einen Handelsstopp für diese Aktien aus.

SG (002)

Ein ominöser Systemfehler führte dazu, dass die Amazon Aktie kurzfristig 87,2 % an Wert verlor. Apple brach um 14,3 % ein und Microsoft schoss 79,1 % in die Höhe – das Unternehmen wäre demnach bei einer Marktkapitalisierung von einer Billion US-Dollar angekommen.

Systemfehler löst nach Börsenschluss Handelsstopp aus

Wie Bloomberg berichtet, lösten diese massiven Kursschwankungen kurzzeitig einen Handelsstopp bei einigen Wertpapieren aus. Diese Handelsstopps werden automatisch ausgelöst und sollen die Auswirkungen besonders starker Schwankungen am Markt ausgleichen.

Laut einem Pressebericht von Nasdaq wurde der Systemfehler durch eine „unsachgemäße Verwendung von Testdaten“ ausgelöst, die an externe Dienstleister verschickt wurden. Die Börse arbeitet daran „diese Angelegenheit zügig aufzuklären“.

Trades, die aufgrund dieser eindeutig falschen Daten durchgeführt wurden, wurden im Anschluss für null und nichtig erklärt.

Es häufen sich merkwürdige Vorkommnisse an den Handelsbörsen!

Systemfehler dieser Art können Sie in letzter Zeit immer häufiger beobachten. Erst letzte Woche kam es zu einem „Flash Crash“ am Goldmarkt, nachdem ein Trader angeblich falsche Daten bei einer Order eingegeben haben soll.

Der Kurs brach in einer Minute auf unter 1237 Dollar ein – der niedrigste Stand seit Mitte Mai.

Sie können davon ausgehen, dass diese Systemfehler in Zukunft weiter zunehmen werden. Dank der Manipulation der Zentralbanken stehen die Börsen sowieso schon auf wackeligen Beinen. Dazu sind die Märkte immer mehr digitalisiert worden und dadurch extrem fehleranfällig.

Vertippt sich ein Trader bei einer Order, reagieren Software und Trading-Roboter automatisch und können so verheerenden Schaden anrichten.

Stellen Sie sich vor, die Kurse Ihrer Aktien brechen ohne Vorwarnung ein und das Computersystem löst automatisch einen Handelsstopp aus.

Sie können dann nur noch tatenlos zusehen, wie Ihr Vermögen vor Ihren Augen vernichtet wird. Der Flash Crash diese Woche war nur ein Vorbote eines solchen Horror-Szenarios.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten