MenüMenü

Apple Aktie: Apple-Aktie: Florierende Geschäfte locken Star-Investor an

Die Technologie-Schmiede Apple hat im Weihnachtsquartal 78,3 Mio. iPhones verkauft und damit den Konkurrenten Samsung Electronics von der Spitze der weltgrößten Smartphone-Hersteller verdrängt.

Aber Apple ist nicht nur die Nummer eins, was die verkauften Stückzahlen im Smartphone-Markt angeht, der Mac-Hersteller streicht auch nahezu die gesamten Gewinne im Smartphone-Markt ein.

Analysten-Schätzungen zufolge entfielen im letzten Quartal 92% der gesamten Smartphone-Gewinne auf das iPhone. Doch Apple möchte künftig auch im Service-Geschäft kräftig verdienen.

Die Apple-Aktie befindet sich derzeit wieder im absoluten Höhenflug. Aktuell notiert sie bei 135,72 Dollar.

Während angesichts dieser rekordverdächtigen Kurshöhen der ein oder andere Manager ans Gewinne mitnehmen denkt – wie etwa Senior Vice President Craig Federighi, der sich am 16. Februar von einem Aktienpaket von 70.627 Stück trennte und damit satte 9,6 Mrd. Dollar einstrich (siehe dazu auch Tabelle unten), denkt ein anderer bei dieser Aktie gerade so gar nicht ans verkaufen.

Buffett kauft dickes Aktienpaket

Die Rede ist von Börsen-Legende Warren Buffett. Der Star-Investor hat im vergangenen vierten Quartal 2016 seine Anteile an dem Technologiekonzern deutlich aufgestockt.

Über seine Investment-Holding Berkshire Hathaway vervierfachte Buffett seine Position an Apple-Aktien. Nachdem Berkshire Hathaway bereits 15,2 Mio. Apple-Aktien hielt, kaufte Buffett im letzten Quartal weitere 42,1 Mio. Anteile am iPhone-Hersteller.

Damit hielt Berkshire per Ende 2016 insgesamt 57,4 Mio. Apple-Aktien oder 1,09% der ausstehenden Anteile im Wert von 6,6 Mrd. Dollar.

Die Anteilsscheine des iPhone-Herstellers kletterten am Mittwoch vergangene Woche auf ein neues Rekordhoch an der New Yorker Nasdaq bei über 136 Dollar. Damit wird Apple an der Börse aktuell mit über 724 Mrd. Dollar bewertet.

Chart Apple-Aktie

Chart_Apple

(Quelle: comdirect.de)

Service-Geschäft wird immer wichtiger

Ein Grund für den guten Lauf der Aktie ist mit Sicherheit auch die zuletzt präsentierte saubere Quartalsbilanz.

Die iPhone-Schmiede hatte im abgelaufenen ersten Fiskalquartal 2017 (per Ende Dezember) für ihre Aktionäre einen neuen Umsatzrekord im Gepäck. Und auch mehr iPhones brachte Apple an den Kunden.

Besonders erfreulich war auch die Entwicklung des Service-Geschäfts rund um Produkte wie Apple Pay, iCloud, Apple Music und Apple Care, welches um 18% auf 7,2 Mrd. Dollar zulegen konnte.

Ziel von Apple-Chef Tim Cook ist es, das Service-Geschäft in diesem Jahr bereits auf die Größe eines Fortune-100-Unternehmens auszubauen, binnen vier Jahren will Apple sein Service-Geschäft verdoppeln.

Dies bedeutet: Im Fiskaljahr 2016 hat Apple im Service-Geschäft bereits Umsätze in Höhe von mehr als 24 Mrd. Dollar und damit etwas mehr als 10% seines Gesamtumsatzes generiert. In 2020 strebt Apple also einen Umsatz von rund 48 Mrd. Dollar im Service-Geschäft an.

Spannung vor der Präsentation des neuen iPhones

Außerdem: 2017 wird ein äußerst spannendes Jahr im Hause Apple. Denn es jährt sich die Einführung von Apples Goldesel – dem iPhone – zum zehnten Mal.

Die Gerüchteküche ist natürlich vor der Vorstellung der neuen Geräte heftig am brodeln.

Spekulationen zufolge soll bei dem für Herbst geplanten iPhone 8 bzw. iPhone X der Home Button sowie sonstige, störende „Aufbauten“ wegfallen.

Dafür könnte es mit einem randlosen Display und Glasboden daherkommen. Sogar über einen gebogenen OLED-Bildschirm wird spekuliert.

Sie sehen, bei Apple bleibt es spannend.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Kathrin Dörfeld

Kathrin Dörfeld betreut als Redakteurin den neuen Dienst Aktien Daily.

Regelmäßig Analysen über Aktien erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Kathrin Dörfeld. Über 344.000 Leser können nicht irren.