MenüMenü

Amazon.com Aktie: Amazons Konkurrenz hat es schwer!

Der Zukunfts-Markt für das Fernsehen ist ganz klar das Streaming. Dabei entscheidet der Zuschauer, was er wann sehen will.

Der Fernseher, Computer oder Handy lädt dann die Sendungen, Filme oder Serien in dem Moment aus dem Internet herunter, in dem das Material auch angesehen wird. Und zwar werbefrei.

Das ganze kostet keine 15 Euro im Monat und ist damit deutlich günstiger als z.B. das quasi-staatliche Fernsehen in Deutschland oder Pay-TV von Sky.

Einen ordentlichen Schub wird das Geschäft noch einmal bekommen, wenn sich das Modell der Deutschen Telekom durchsetzen sollte.

Mobilfunk-Kunden der Telekom können jetzt auch am Handy die Angebote der Streaming-Anbieter nutzen, ohne dass das dabei anfallende Datenvolumen auf das Freivolumen der Handy-Verträge angerechnet wird.

Damit ist unbegrenztes Fern- und Filmsehen überall in Deutschland möglich. In den USA ist der Markt schon so weit entwickelt, dass praktisch jeder Haushalt entweder ein Abo bei Netflix oder bei Amazon hat.

Die diversen anderen Anbieter teilen sich einen verschwindend geringen Marktanteil.

Amazon hat gegenüber Netflix die Nase vorn

Wie sich schon seit einigen Quartalen zeigt, dürfte Amazon in diesem Rennen die Nase vorn haben. Das Nutzerwachstum bei Netflix enttäuscht die Analysten und Anleger schon lange. Dass Netflix gegenüber Amazon das Nachsehen hat, ist verständlich.

Amazons Streaming-Angebot ist günstiger als das von Netflix, bietet vergleichbare Auswahl und beinhaltet noch diverse andere Extras wie kostenlosen Versand im Amazon-Onlineshop und kostenloses Musik-Streaming.

Zudem können Amazons Kunden diverse Hollywood-Blockbuster, die Netflix gar nicht im Angebot hat, gegen einen kleinen Zusatzbeitrag streamen.

Selbst Netflix‘ Eigenproduktionen finden sich inzwischen in Amazons Katalog, der natürlich auch um diverse Eigenproduktionen von Amazon laufend ergänzt wird.

Langfristig hat Amazon auch das deutlich dickere Kapitalpolster.

Während sich Netflix rein aus den monatlichen Abo-Einnahmen der Streaming-Kunden finanzieren muss, kann Amazon auch Gewinne aus dem Onlineshop und Webservice-Geschäft umschichten und so mehr und bessere Eigenproduktionen anbieten als Netflix.

Ironie der Geschichte: Netflix ist sogar Großkunde der Amazon Webservices und nutzt die von Amazon bereitgestellten Server-Kapazitäten, um die Filme per Streaming auszuliefern.

Also ganz egal, ob Netflix oder Amazon Marktführer wird: Amazon gewinnt auf jeden Fall!

 


Jetzt gratis Buch bestellen
Nur für kurze Zeit !
Der Investor-Verlag schenkt Ihnen das brandneue Buch "Reich mit Kryptowährungen".


Erfahren Sie wie Sie:

  • große Gewinne erzielen
  • Verluste vermeiden
  • von den Profis lernen
Zur Gratis-Aktion "Reich mit Kryptowährungen"
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Stefan Schneider

Insgesamt 94.956 Euro in nur 78 Wochen – Bankkaufmann Stefan Schneider gehört zu den besten Trendfolgern in Deutschland!

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Stefan Schneider. Zusätzlich erhalten Sie kostenlose E-Mail Updates zu den profitabelsten Börsengeschäften.

Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz