MenüMenü

Aktien: Nach Trump-Korrektur zieht der Goldpreis wieder an!

US-Präsident Trump gilt als der unbeliebteste Präsident in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Das hinderte die Börsianer aber nicht daran, von Trump wahre Wunder zu erwarten. Er würde die Steuern senken, bürokratische Hürden abbauen, die Gesundheitsreform vorantreiben, die Konjunktur ankurbeln und die Unternehmensgewinne steigern – so zumindest die Hoffnung der Anleger.

Durch die Trump-Euphorie geriet Gold unter Druck

Nach der Wahl brach unter den Anlegern eine regelrechte Trump-Euphorie aus. Die Aktienkurse stiegen, Gold geriet dagegen unter Druck. Dabei waren die Erwartungen an Trump völlig überzogen. Jetzt stellt sich aber auch noch heraus, dass selbst die Gesundheitsreform kaum machbar scheint – und das, obwohl Trump mit der Mehrheit seiner Partei dieses Vorhaben leicht im Parlament umsetzen sollte.

Die Märkte können blitzschnell wieder von der Realität eingeholt werden

Monatelang haben die Börsianer die zahlreichen Probleme Trumps verdrängt. Doch die Anleger können blitzschnell wieder aus ihrer Trance aufwachen. Sobald das passiert, werden sie schlagartig ihre Positionen anpassen. Je länger diese Korrektur ausbleibt, desto heftiger wird sie ausfallen. Das bedeutet: Aktienkurse werden urplötzlich einbrechen, Gold dagegen in die Höhe schießen.

Bei Gold können Sie jetzt schon eine Festigung des Kurses sehen. Allein in den vergangenen Wochen stieg der Kurs um 26,36 US-Dollar – der höchste Wochenanstieg seit drei Monaten. Das ist nur der Anfang!

SG

Auch die Jahreszeit spricht für steigende Goldpreise

Rückenwind bekommt der Goldkurs zusätzlich durch die Saisonalität. Die Zeit zwischen dem 6. Juli und 24. Februar war in den letzten 20 Jahren die stärkste Saison für den Goldkurs. In diesem Zeitfenster können Sie die höchsten Gewinne erwarten.

Das hat auch einen guten Grund! In dieser Zeit decken sich Schmuckproduzenten in China und Indien für die kommende Festtagssaison ein, in der der meiste Goldschmuck verkauft wird. Rund zwei Drittel der Goldjahresproduktion gehen in die Schmuckproduktion. Diese ist also ein starker Einfluss auf den Goldkurs.

Ich rechne daher mit weiterhin steigenden Goldkursen in den nächsten Monaten.

Falls Sie noch nicht ausreichend investiert sein sollten, dann ist jetzt ein idealer Zeitpunkt für Nachkäufe.

Viele meiner Leser sind übrigens besorgt, was die Gefahr eines drohenden Goldverbots in Deutschland und der EU angeht. Und tatsächlich, Goldverbote gab es bereits mehrfach – auch in demokratischen, westlichen Nationen. Wie zum Beispiel 1933 in den USA, 1959 in Australien und 1966 in Großbritannien.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten