MenüMenü

Aktien: Keine Angst vor Trump

„Make America great again.“ Hängt Ihnen dieser Spruch auch schon zum Hals raus? Keine Frage, die Reden von Trump sind so einfach gestrickt, dass sie auch Fünftklässler verstehen.

Doch lassen wir für einen Moment den Reflex, uns über Trump lustig zu machen. Ob Sie ihn nun mögen oder nicht, wir müssen damit leben, dass er jetzt im Weißen Haus die Verantwortung übernommen hat.

Und die US-Börsen haben bisher sehr gut mit Trump gelebt. Tatsächlich hat die Wall Street dem 45. US-Präsidenten schon eine Menge Vorschusslorbeeren eingeräumt. Doch ist der Optimismus gerechtfertigt?

„Trump ist eine Black Box“

Ein Blick auf die Historie hilft weiter. In den ersten 30 Tagen nach der Amtseinführung haben US-Anleger in der Vergangenheit eher Gewinne mitgenommen, während sie auf eine eindeutigere Agenda der neuen Regierung gewartet haben.

Unter Trump könnte dies noch extremer werden. „Trump ist eine Black Box“, sagt Vermögensverwalter Michael Reuss. „Wir wissen nicht, wofür er wirklich steht. Sein Markenzeichen ist vor allem Unberechenbarkeit.“

Der geheime 2 Billionen-US$-Trump-Trumpf

Welche wirtschaftspolitischen Vorhaben Trump auch immer umsetzen wird, ich habe keinen Zweifel an seinem Wahlslogan „America first.“ Da wird er alle Register ziehen.

Ich rechne schon im ersten Halbjahr damit, dass die neue Trump-Administration eine umfassende Steuerreform auf den Weg bringen wird. Das wird den Binnenkonsum stärken und zu mehr Investitionen führen.

Deshalb werden Dividenden und Aktien steigen

Es gibt jedoch noch einen ganz anderen Trump-Trumpf, über den in den europäischen Medien viel zu wenig berichtet wird: Amerikanische Unternehmen horten auf ausländischen Konten eine gigantische Summe von rund 2 Billionen US$.

Wenn ein Teil davon zu einem reduzieren Steuersatz von 5 oder 10% zurückgeführt werden kann, ergibt das einen positiven Multiplikator-Effekt – für den US-Staatshaushalt und für die Aktionäre in Form von Dividenden und Aktienrückkäufen.

Mit anderen Worten: Der Anleger wird wahrscheinlich profitieren. Insofern, keine Angst vor Trump!

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Volkmar Michler

Volkmar Michler, Jahrgang 1964, ist langjähriger Leiter der deutschen Trader-Redaktion. Er studierte Jura, Politik und Geschichte und absolvierte ein betriebs- und volkswirtschaftliche Zusatzausbildung.

Regelmäßig Analysen über Aktien erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Volkmar Michler. Über 344.000 Leser können nicht irren.