MenüMenü

Aktien: Europa hat mehr „Zombie-Unternehmen“ als 2008

Die Bank of America Merrill Lynch (BoAML) warnte diese Woche die EZB davor, zu schnell die Zinsen zu erhöhen. Laut der Investment-Bank existieren in Europa unzählige „Zombie Unternehmen“, die nur durch günstige Kredite am Leben gehalten werden.

Laut Barnaby Martin, Chef der europäischen Abteilung für Kredit-Straegie bei BoAML, haben diese Unternehmen massiv vom Anleihen-Kaufprogramm der EZB profitiert… und sind in großer Gefahr, sobald ihnen der Geldhahn wieder zugedreht wird. Das könnte schon 2018 der Fall sein – dann droht ein massiver wirtschaftlicher Kollaps in Europa.

Markt-Insider gehen von Zinserhöhung 2018 aus

„Das am schlechtesten gehütete Geheimnis am Markt ist, dass (EZB-Chef) Mario Draghi nächstes Jahr die Geldpolitik zurückfahren wird. Und das, obwohl er sich letzte Woche noch super `dovish´ präsentiert hat. Ich denke, dass wir vergessen haben, dass die Geldpolitik in Europa sich bereits ihrem Ende entgegen neigt„, sagte Martin in einem Interview mit CNBC.

„Die Frage ist also, können wir schnell steigende Zinsen überhaupt verkraften?“

Als Teil des Stimulus-Programms pumpt die EZB aktuell 60 Milliarden Euro pro Monat in die Märkte. Ein Teil davon wird auch direkt zum Kauf von Unternehmensanleihen genutzt. Mit diesem Geldsegen konnten viele Unternehmen zwar überleben und investieren, letztendlich ist das aber nur den geldgebenden Banken zu verdanken.

Deswegen werden diese Unternehmen auch als „Zombie-Unternehmen“ bezeichnet – sie halten sich nur dank der EZB-Geldschwemme am Leben und wären unter normalen Umständen bereits längst tot.

Fast jedes 10. Unternehmen wird nur durch EZB-Mittel am Leben gehalten

Laut den Kredit-Analysten von Merrill Lynch, sind 9 % der Nicht-Finanzunternehmen in Europa Zombie-Unternehmen, die nur einen „sehr schwachen Zinsdeckungsgrad“ haben.

„Bedenken Sie, dass diese Zahl immer noch sehr hoch ist. Vor der Lehmann-Krise waren es ungefähr 6 Prozent. Als die periphäre Krise nach 2013 abebbte, sank die Zahl auf 5 Prozent“, so die Analysten von Merrill Lynch.

Und weiter: „Es gibt eine ganze Reihe von Unternehmen in Europa, die mit höheren Zinsen kaum ihre Kredite bezahlen könnten.“

Die EZB ist eine Gefahr für Ihr Vermögen!

Die massive Marktmanipulation der EZB ist eine Bedrohung für Ihr Vermögen. Fährt die Zentralbank ihren Nullzins-Kurs weiter, schmilzt Ihr Vermögen vor Ihren Augen dahin. Erhöht sie dagegen die Zinsen, droht ein wirtschaftlicher Kollaps in Europa.

So oder so – Ihr Vermögen ist durch die EZB MASSIV gefährdet.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten