MenüMenü

Bank of America Ak.: Bank of America warnt: Weltweite Geldmenge explodiert

Die US-Notenbank FED hat ihr Anleihenkaufprogramm schon seit längerem nicht mehr verfolgt. Auch die Zinsen sind inzwischen in den USA wieder leicht angestiegen.

Viele Anleger lehnen sich daher entspannt zurück und erwarten eine Normalisierung der geldpolitischen Verhältnisse.

Ich hoffe Sie gehören nicht dazu!

Der Schein trügt – Zentralbanken sind im Rausch der Druckerpresse

Die weltweiten Zentralbanken – auch die EZB – drucken weiterhin Geld, als gäbe es kein Morgen mehr.

Geldmenge_Weltweit

Die Bank of America hat neue Zahlen zur Geldschwemme der globalen Notenbanken veröffentlicht. Demnach haben die Zentralbanken weltweit Anfang 2017 bereits eine BILLION US-Dollar neues Geld in die Märkte gepumpt.

Wenn die Zentralbanken so weiter machen, werden sie dieses Jahr mehr als doppelt so viel Geld drucken, wie noch 2016.

Fallen Sie also nicht auf die entspannte Stimmung vieler Anleger herein. Die Gelddruckorgie der Zentralbanken ist brandgefährlich.

Sehr wahrscheinlich wird es genau so enden, wie jedes Mal zuvor in der Geschichte: mit einer völlig außer Kontrolle geratenen Inflation.

Wo so etwas hinführen kann, sehen Sie am Beispiel von Venezuela. Die Inflationsrate in dem Land schoss aufgrund der katastrophalen politischen Entscheidungen dieses Jahr auf 800 %!

Das Land versinkt im Chaos – mit blutigen Straßenschlachten in der Hauptstadt Caracas.

Droht im Crash die Deflation?

Die Zentralbanken weltweit schaffen durch ihre wahnsinnige Geldpolitik eine enorme Blase, die früher oder später platzen wird. Immer wieder fragen mich Leser, ob in diesem Fall nicht eine Deflation droht.

Es ist grundsätzlich richtig: wenn Blasen platzen und Guthaben ausfallen – dann bricht die Nachfrage ein. Es kommt zur Deflation.

Ich denke allerdings nicht, dass Sie dieses Szenario erleben werden. Denn der Knackpunkt ist: die Zentralbanken können der Deflation jederzeit mit der Druckerpresse entgegen wirken.

Dass die Banker und Politiker davor nicht zurückschrecken, sehen Sie bereits jetzt! Die Zahlen der Bank of America beweisen deutlich, wohin die Reise geht. Inflation ist daher die größte Gefahr für Ihr Vermögen.

Rechnen Sie in Zukunft mit steigender Inflation und weiteren Enteignungsmaßnahmen!

Die Inflationsrate lag im März bei 2,2 %. So verliert Ihr Vermögen in 20 Jahren knapp die HÄLFTE an Wert.

Gehen Sie davon aus, dass die EU-Eliten sich immer dreister an Ihrem Geld bedienen werden — denn die fundamentalen Probleme des Finanzsystems werden durch die Geldschwemme nicht gelöst, sondern verschlimmert.

Die Zeichen der Zeit sind inzwischen überdeutlich. Ich hoffe dass SIE entsprechende Vorbereitungen treffen!

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten