MenüMenü

HeidelbergCement Aktie: HeidelbergCement Aktie: Bremsklotz Trump?

Der Wahlsieg, der Donald Trump im November zum US-Präsidenten gemacht hat, lässt sich in zahlreichen Börsencharts ablesen. So wie die Kurse am Tag nach dem überraschenden Brexit-Votum im Juni vergangenen Jahres kurz, aber heftig eingebrochen sind, so sticht jener 8. November in die gegenläufige Richtung hervor.

Denn auch wenn weite Teile der Politik mit großen Bauchschmerzen auf den neuen Mann im Weißen Haus reagierten – die Börsen jubelten, immerhin hatte er eine Menge wirtschaftsfreundlicher Reformen versprochen. Es sollte Steuererleichterungen geben für Unternehmen, die auf amerikanischem Boden produzieren und dort für Arbeitsplätze sorgen, auch sollten Branchen wie Banken oder der Gesundheitssektor von Regulierungen befreit werden, die sie in den vergangenen Jahren beschränkt hatten.

Trumps Infrastrukturpläne

Ein weiteres gewichtiges Wahlversprechen waren die geplanten Infrastrukturausgaben. Dazu zählten nicht nur die von Trump im Wahlkampf immer wieder bemühte Mauer entlang der 3.000 Kilometer langen Grenze zu Mexiko, sondern auch der Ausbau sowie die Sanierung etwa von Autobahnen, Brücken oder Flughäfen.

Anleger von Unternehmen aus der Baubranche rieben sich schon die Hände – und so ist jener Novembertag auch im Aktienkurs von HeidelbergCement deutlich zu erkennen. Kurz nach der Wahlnacht erklomm die HeidelbergCement Aktie mit 94,42 Euro ihr 52-Wochen-Hoch und bewegt sich seither tendenziell seitwärts auf einem Niveau zwischen 85 und 90 Euro.

HeidelbergCement Aktie: Analysten optimistisch

Erst im Mai fiel die Notierung der Aktie wieder deutlicher dahinter zurück, konnte sich im Juni aber wieder fangen und lag zuletzt bei rund 85 Euro. Analysten bewerteten das Papier zuletzt mehrheitlich positiv, die Kursziele liegen nicht selten bei 100 Euro und mehr, HSBC markiert den Spitzenbereich mit einer Prognose von 120 Euro.

Zurückhaltendere Stimmen, die empfehlen, die Aktie zu halten, sehen sie auf ihrem aktuellen Niveau fair bewertet und erwarten keine größeren Anstiege darüber hinaus. Selbst die mahnenden Analysten von Barclays, S&P sowie Commerzbank, die zum Verkauf raten, rechnen mit jeweils 80 Euro mit einem eher moderaten Kursrückgang.

Das durchschnittliche Kursziel liegt mit knapp 95 Euro rund 12 Prozent über dem aktuellen Kurs. Zwar ist es inzwischen ruhiger geworden um die Infrastrukturpläne von Donald Trump und anstelle der vollmundig angekündigten Billion sollen nun lediglich 200 Milliarden Dollar in den kommenden zehn Jahren in Infrastrukturprojekte investiert werden.

Wachstumsmarkt Schwellenländer

Doch in den Schwellenländern laufen die Geschäfte inzwischen besser, dort setzen die Regierungen auf den Ausbau der bislang noch nicht überall vorhandenen Infrastrukturnetze. Zudem kann HeidelbergCement auf steigende Preise hoffen.

Das Unternehmen zählt bei den Baustoffen Zement, Beton sowie Sand und Kies zu den Weltmarktführern. Wenngleich die USA mehr als ein Viertel zum Gesamtumsatz des Konzerns beitragen, gibt es global betrachtet noch genügend andere Baustellen, auf denen sich gutes Geld verdienen lässt.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Felix Reinecke

Nach mehreren Stationen bei renommierten deutschen Tageszeitungen berichtet er seit 2016 regelmäßig für den Investor Verlag über die wichtigsten Ereignisse in der Wirtschaftsbranche - egal ob Mittelstandsunternehmen von der schwäbischen Alb oder IT-Konzern aus dem Silicon Valley.

Regelmäßig Analysen über Aktien erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Felix Reinecke. Über 344.000 Leser können nicht irren.