Zugrunde liegende Theorien der Futures-Märkte

in Rohstoff Daily zum Thema Derivate
vom


Am Anfang stehen die Theorien

Prominente Wissenschaftler haben Meilensteine zur Erklärung der Verhältnisse im Futures Markt gesetzt.

Keynes :

1930 stellte Keynes die Theorie der Normal Backwardation auf . Keynes glaubte die Produzenten eines Rohstoffs nutzen Short - Positionen in Rohstoff - Futures, um sich gegen Preisrisiken abzusichern und zahlen Spekulanten eine Risikoprämie als Anreiz, die Long - Position des Futures einzugehen.


Keynes - Theorie wird allgemein als führend und damit gültig betrachtet.

Kaldor :

1939 erklärte Kaldor, dass Konsumenten sich über Long - Positionen absichern und gleichzeitig eine Risikoprämie an Short - Spekulanten zahlen.

Hicks :

1946 glaubte Hicks, dass Konsumenten in ihrem Verhalten flexibler seien als Produzenten. Denn Produzenten haben ein größeres Absicherungsbedürfnis.

Anderson und Danthine :

1983 erklärten Anderson und Danthine, dass alle Marktteilnehmer (Produzenten, Weiterverarbeiter, Lagerhalter und Konsumenten ) unterschiedliche Absicherungsbedürfnisse und Risikoexposures haben. Die Risikoprämie resultiert aus der Netto Hedging Pressure".

So long liebe Leser...so viel für heute einmal...morgen lesen wir uns dann wieder beim gewohnten Wochenrückblick...bis dahin und noch einen schönen Abend wünscht

Ihre Miriam Kraus

von
Miriam Kraus
Miriam Kraus

Miriam Kraus ist eine gesuchte freiberufliche Finanzanalystin, deren besondere Kennzeichen die hartnäckige Recherche und ein Gespür für wesentliche Aspekte sind.

Information zu alt? Chance verpasst? Geld verschenkt?


ähnliche Beiträge:

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben