Weiterer Quatsch bei den Arbeitsmarkt-Statistiken

Gastautor Greg Kadajski in Kapitalschutz Akte
vom


In den USA hat das Bureau of Labor Statistics (BLS) vor kurzem in einer Pressemitteilung am frühen Morgen mitgeteilt, dass die Schätzungen der US-Arbeitslosenzahlen geändert werden. Laut der Pressemitteilung ist dies Teil einer neuen Initiative zur akkurateren Berichterstattung zu den Arbeitsmarktdaten, durch eine Auslassung von irrelevanten Daten, welche teilweise dadurch entstehen, dass Menschen existieren.

 

Die neue Kalkulationspraxis - ich nenne die das "welche Arbeitslosigkeit?"-Modell - soll das kontroverse "Geburten/Todesfälle"-Modell ersetzen, welches das BLS lange genutzt hat, um gewisse zeitliche Differenzen z.B. bei der Gründung von neuen Unternehmen zu begründen. Aber laut einem Sprecher des BLS hatte dieses Modell einige Design-Fehler, so zum Beispiel berücksichtigte es die tatsächliche Zahl der Menschen (!).

 

Dieses Modell habe einen guten Job gemacht, wenn es darum ging, das Wachstum der Zahl der Beschäftigten in den USA zu messen, so der Sprecher, aber man sei niemals sehr zufrieden gewesen mit den Zahlen, die es lieferte. Indem die Quelle der problematischen Daten (bedeutet: Menschen!) eliminiert wird, erwarte man, dass die Zahlen verlässlicher werden.

 

Als der Sprecher gefragt wurde, was denn dann die Quelle der neuen Daten sei, antwortete er stoisch: "Bienen...oder Ameisen. Wir sind noch nicht sicher. Wir prüfen alle Optionen, und was auch immer uns die besten Ergebnisse in Bezug auf die Beschäftigten gibt, wird die Basis unseres neuen Modells werden."



Der Sprecher gab keine weiteren Antworten, er erwähnte aber, dass sie davon absehen würden, Bienen zu zählen, welche aufgehört haben, nach Pollen zu suchen.

 

Die neue Mission hat ein Statement, welches ich auf der Internetseite des BLS fand: "Numbers don't ruin economies; people do - Zahlen ruinieren keine Volkswirtschaften; Menschen tun es." Der Slogan soll Unterstützung für die kontroverse neue Methode gewinnen.

 

Natürlich wird dieser drastische Wechsel nicht ohne Skepsis aufgenommen - größtenteils Skepsis von....Menschen. So twitterte zum Beispiel Alan Goldsmith: "Ich meine...Bienen? Wirklich?" Eine weitere Person, Jean Hardapple, meinte dazu: "Menschen sind der Kernbestand jeder Wirtschaft. Ich verstehe, dass wir manchmal Dinge falsch machen, aber das ist kein Grund dafür, uns komplett abzuschaffen."

Und es gab keine Bienen, welche dazu einen Kommentar abgeben wollten. Ameisen hingegen schufen fünf neue Kolonien in der National Mall in Washington DC - viele denken, dies sei ein Schachzug, um die Nominierung zu gewinnen.

 

Und dies ist alles natürlich nichts anderes als ein verspäteter Aprilscherz.


Zum ersten Teil von: Langsam gehen die Lichter aus...

ähnliche Beiträge:

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben

Kommentar von rolf bichsel

blablabla, wenn soll das wohl ansprechen ?????

Antworten