Warum dieser Rohstoff-Fonds enttäuscht hat

in Traders Daily zum Thema Fonds
vom


Trader´s Daily-Leser Heinz P. schrieb mir:

"Ich habe ein Verständnis- und Rechereproblem zu einem recht bekannten Rohstoff-Fond in dem ich rel. hoch investiert bin. Als treuer und begeisterter Leser Ihres Newsletters (Anmerkung MV: Recht so!) hoffe ich Sie können mir helfen. Der Fond um den es sich handelt ist der ´DB Platinum Commodity Euro R1C´ So weit ich weiß ist er zu einem großen Teil in Öl investiert, und trotz hohem und gestiegen Ölpreises, sinkt der Fond seit Anfang 2011 dramatisch. Ich kann weder den Grund noch die aktuelle Zusammensetzung finden, auch nicht mehr auf der Emittentenseite. Können Sie mir helfen?"



Meine Antwort:

Dann schauen wir doch mal. Aja, WKN A0D97Z, aufgelegt in Luxemburg, mit dieser Information:

"Der DB Platinum Commodity Euro ist ein offener Fonds, der darauf ausgerichtet ist, Anleger durch den db Commodity Euro Index (der "Index") an der Wertentwicklung von Rohstoffen teilhaben zu lassen."

In diesem Index sind zwölf Rohstoffe enthalten: Rohöl, Erdgas, Aluminium, Kupfer, Zink, Nickel, Blei, Gold, Silber, Weizen, Sojabohnen und Mais.

Kursentwicklung? Sehr besch....eiden. In den letzten 12 Monaten rund ein Drittel verloren.

Natürlich wird das alles schön geredet...so heißen die Verwalter "DB Platinum Advisors" (Teil des Deutsche Bank Konzerns), und die Auswahl der Rohstoff-Futures soll nach der "Optimum Yield"-Methode erfolgen. Optimale Rendite, sehe ich hier allerdings "eher nicht", um es mal so auszudrücken.

Mit Kennerweise schauen wir auf die Preise. Laufende Kosten laut Deutscher Bank jährlich 1,36%. Dazu der Ausgabeaufschlag von maximal 5% (laut Angaben der Deutschen Bank, derzeit sind es laut Onvista 4%). Den immerhin können Sie durch Kauf z.B. an Börse Hamburg verringern. Dennoch, keine geringen Kosten.

Würde man ja gerne zahlen, wenn denn die Performance stimmt. Und mit Öl im Fonds hätte es in den letzten 12 Monaten eigentlich recht gut aussehen sollen. Deshalb mal nachgeschaut, was der Fonds enthält.

Die aktuellsten Angaben fand ich im ungeprüften Halbjahresbericht zum 31. Juli 2011. Aktuelleres habe ich nicht gefunden.

Da fand ich Angaben zum db Commodity USD Index, welcher zum 31. Juli bei Öl mit immerhin 20% (leichtes Rohöl) investiert war. Aber, was mir auffiel: Spitzenreiter war da Erdgas, mit einem Anteil von satten 35,0%.

Und der Preis für US-Erdgas ist in den letzten 12 Monaten gefallen, gefallen und nochmal gefallen.

Das hat offensichtlich die Performance verhagelt. Ohne Zugewinne bei anderen enthaltenen Rohstoffen wäre das Minus wohl noch größer ausgefallen.

Und da haben wir den Salat. Die Kursentwicklung dieses Fonds hängt zu einem großen Teil von der Entwicklung des US-Erdgaspreises ab. Genauer gesagt: Von der Entwicklung des Preises für Erdgas-Futures.

Und da läuten bei aufmerksamen Mitgliedern der Trader´s Daily-Gemeinde alle Alarmglocken. Denn vor Erdgas-Futures rate ich seit Jahren ab - da gibt es eine krasse Contango-Situation!

Bereits 2009 war das so, und damals warnte ich mit deutlichen Worten, wie der Blick ins Trader´s Daily-Archiv zeigt:

http://www.investor-verlag.de/basiswert-erdgas-aktuelle-einschaetzung/112040061/

Daran hat sich wenig geändert, und entsprechend hätte ich ganz bestimmt auch 2010 oder 2011 keinen Schwerpunkt bei Erdgas-Futures gesetzt. Aber ich bin ja auch kein "Platinum Advisor".

Mit herzlichem Gruß!

Ihr

Michael Vaupel

Diplom-Volkswirt / M.A.
Chefredakteur Trader´s Daily


von
Michael Vaupel
Michael Vaupel

Michael Vaupel ist einer der führenden Rohstoff- und Derivate-Experten. Bereits während seiner Studienzeit hat er als Finanzjournalist und Analyst gearbeitet.

Information zu alt? Chance verpasst? Geld verschenkt?
Der Börsenbrief von Michael Vaupel: "Rohstoff Signale"


ähnliche Beiträge:

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
4 Sterne
Wertungen:
2 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben

Kommentar von Franz Duda

Ich kann diese leidvolle Erfahrung mit der Finanzberatung und Beratung nur bestlätigen. Hohe Gebühren! Monatliche Kosten für die Kontoführung 495,00 € monatlich. Dafür gibt es keine Performens, keine Beratung, alle Negativkriterien; die man sich kaum vorstellen kann! Ein Freund, den ich die letzten Jahre betreut habe bis zu seinem Tode. Kunde seit 1958 bis 2005. Zentrum Pöseldorf!

Antworten