Von der Regierung gesponsorte Pleite

in Kapitalschutz Akte zum Thema Weitere Börsenthemen
vom


In den Nachrichten habe ich Bilder aus Griechenland gesehen, wo die Polizei versucht, gegen Demonstranten die Oberhand zu gewinnen. Über was sind die Demonstranten so irritiert?

Sie protestieren gegen Einschränkungs"-Maßnahmen. Sie sagen, dass es unfair ist, Renten zu kürzen, während gleichzeitig den Bankern 100% ihrer Forderungen erfüllt werden. Da haben sie Recht. Die Regierung sollte beides kürzen.

Das ist ein Drama, das es wert ist, angesehen zu werden. Zum Teil deshalb, weil es faszinierend ist. Und zum Teil deshalb, weil es eine zukünftige Attraktion ist. Denn es wird nicht allzu lange dauern, bis sich die USA in derselben Position befinden werden. Wir sollten uns das deshalb genau anschauen.

Die griechische Regierung hat sich selbst festgelegt: Sie will aus ihrem Staatshaushalt einen von fünf Euros (d.h. 20%) streichen. Das bedeutet, dass sie ihre Leistungen einschränken muss.

Staatliche Leistungen"? Praktisch ein Oxymoron...da bin ich direkt speptisch, von Anfang an.

Normalerweise ist es doch so: Je mehr man von einer Regierung bekommt, desto schlechter geht es einem. So kann z.B. ein Zuchthäusler der Regierung für alles danken, vom Dach über seinem Kopf bis zum täglichen Brot. Ein Staatsgast" zu sein ist etwas, das man vermeiden möchte.

Selbst wenn die Regierung Dienstleistungen anbietet, die man tatsächlich möchte - wie das Zustellen von Post -, dann tut sie das normalerweise mit soviel Ungeschick, dass es erheblich mehr kostet, als es sollte.

Wissen Sie", sagte der Richter Andrew Napolitano am Wochenende zu mir, die Regierung schloss ein Bordell, hier im Bundesstaat Nevada. Offensichtlich hatten die Besitzer ihre Steuern nicht bezahlt. Es wurde die Mustang Ranch genannt. Das war ein profitables Geschäft. Dann, nachdem die Regierung den Betrieb unter Zwangsverwaltung genommen und weitergeführt hatte, verlor es Geld. Es ist fast unglaublich. Nur die Regierung schafft es, Geld zu verlieren, wenn sie Truckern Alkohol und Prostituierte anbietet."



Darauf antwortete Chris Hunter - der Finanzanalyst meines Familienbüros:

"Das ist eine gute Story...aber es ist eine Legendenbildung..."

"Die Regierung hat nie dieses Bordell Mustang Ranch betrieben...die Steuerbehörde hat es nur zwangsversteigern lassen..."

Diese Story stammt aus einer Email-Legende, die 2008 herumging."

Nun, wenn diese Story nicht wahr ist, dann sollte sie es sein.


von
Bill Bonner
Bill Bonner

Bill Bonner ist einer der anerkanntesten Finanzexperten der USA und Bestseller-Autor. Bei uns schreibt er regelmäßig im Börsen-Newsletter Kapitalschutz Akte.


ähnliche Beiträge:

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben

Kommentar von Ralf Banna

Hallo Bill, wie wäre es mit Puff-ER-ZONE statt RANCH ? gRu ? Goldständer

Antworten