US-Konjunkturdaten

Jochen Steffens in Investors Daily
vom


von Jochen Steffens

Die Produktivität, also die Produktion je Arbeitsstunde, ist um 9,4 % gestiegen. Erwartet wurde ein Anstieg um 8,3 bis 9,5 % nach zuvor veröffentlichten 8,1 %. Die Stückkosten sind um 5,8 % gesunken nach zuvor –4,6 %. Immer noch warten die Unternehmen offenbar mit neuen Einstellungen. Wie gesagt, wir befinden uns im vierten Quartal. Ich bin gespannt auf die Zahlen nach Weihnachten. Interessant noch: Das war der stärkste Anstieg seit 1983!


Um 16.00 Uhr wurden die Zahlen zum ISM Service-Index für November 2003 veröffentlicht. Das meinte ich, als ich letztens schrieb, einige US-Konjunkturdaten sind derart "überhitzt", dass es bald zu leichten Rückgängen kommen wird. So sank der ISM Service-Index aktuell auf 60,1 nach zuvor 64,7 Punkten. Erwartet wurde der Index bei 64,0 bis 64,5 Punkten.

Natürlich sackten die Märkte nach dieser Nachricht ab, der Nasdaq100 ist also wieder an der 1448 Punkte abgeprallt. Ein schlechtes Zeichen? Es sollte noch der weitere Tages-Verlauf abgewartet werden, wir kennen ja die Amis, die brauchen immer etwas Zeit, solche Nachrichten zu verarbeiten.


ähnliche Beiträge:

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben