Schicksal eines gierigen Traders

Thomas Firley in Insider Daily
vom


von Thomas Firley

Oft habe ich in meinen Gesprächen mit Kunden auf Veranstaltungen oder Messen folgende kurzgefasste Story gehört: "Die ersten Trades liefen eigentlich ganz gut. Ich habe mich an meine Strategie gehalten und nie mehr als 10 Punkte Verlust zugelassen. Bis zu diesem einen Tag lag ich insgesamt etwas im Plus. Doch an diesem einen Tag habe ich alles falsch gemacht..." Dieser eine Tag (oder einzige Trade) läuft folgendermaßen ab:


Der Trader möchte auf steigende Dax-Kurse mit einem "Wert" von überschaubaren 10 Euro je Punkt wetten. Er setzt auf ein bevorstehendes Ereignis, bei dem er sich sicher ist, dass dieses steigende Kurse auslösen wird. Kurz vor dem Ereignis steigt er ein, und die Kurse steigen auch moderat an, etwa 10 Punkte ("Klasse, schon 100 Euro im Plus"). Dann kommt das Ereignis und die Kurse schießen binnen Sekunden um weitere 10 Punkte nach oben ("Hey, schon 200 Euro"). Doch dann beginnt der Kurs zu bröckeln, zunächst langsam - langsam heißt hier 2 Minuten - und der Trader ist wieder plus/minus Null ("Mist, aber die Kurse müssen wieder steigen, war nur eine kurze Abkühlung").

Und dann geht es ganz schnell

Wenn er schlau ist, steigt er jetzt aus. Oft ist aber genau das fatale Gegenteil der Fall. Er lässt den Trade 10 Punkte (=100 Euro) ins Minus laufen und sagt sich dann:"Ich lag doch schon richtig, die Kurse müssen wieder steigen." Daraufhin erhöht er drastisch den Wert seiner Wette und verdoppelt seine Kontraktanzahl bzw. den Euro-Wert je Punkt auf 20 Euro. Und jetzt geht die eigentliche Bewegung erst so richtig los und der Dax rauscht in kürzester Zeit 70 Punkte in den Keller.

Wie das Kaninchen vor der Schlange sitzt unser Trader vor dem Monitor und hüpft vor Freude (vielmehr Hoffnung), wenn der Kurs mal wieder ein paar Pünktchen nach oben geht. Die Angst vor weiteren Verlusten schaltet das Hirn aus, alle vorherigen Stopp-Strategien sind vergessen und kurz vor Handelsschluss ist er mit ca. 1.400 Euro in der Kreide. Ich könnte jetzt noch ein wenig weiter dramatisieren, aber gehen wir davon aus, dass unser gebeutelter Trader endlich aussteigt und den Verlust realisiert.

Die Story ist vergleichsweise harmlos und ist schon zu hunderten und tausenden Malen passiert. Manchmal endet sie im Total-Verlust der kompletten Margin-Summe - und das kann so ziemlich alles sein, was sich der Trader vorher sauer verdient und angespart hat.

Ein Ereignis wie das oben beschriebene könnte übrigens eine bevorstehende Notenbanksitzung sein...

Es kommt heute - wie gesagt - nicht unbedingt darauf an, ob die Zinsen nun ein weiteres Mal erhöht werden oder nicht Es kommt darauf an, mit welcher Begründung der Schritt unternommen wird und welche zukünftigen Schritte in Aussicht gestellt werden. Und bis das die Börse verdaut hat, werden einige Tage vergehen.

Keep cool!

Viele Grüße
Ihr

Tom Firley

Wenn Sie mehr von Boersen-Narr Tom Firley lesen wollen, holen Sie sich einfach die täglich kostenlose Geldanlage-Strategie ins Haus. Klicken Sie hier.


ähnliche Beiträge:

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben