Neue Artikelserie: Langfristiges Anlegen

in Investoren Wissen
vom


 

ich habe die letzten Monate hier bei Investoren Wissen sehr viel über Trading und kurzfristigere Kapitalanlage geschrieben. Dies hatte natürlich eine Reihe von Gründen, denn nicht zuletzt halte ich einen reinen "Buy & Hold"-Ansatz aktuell für sehr schwer durchhaltbar.

Bedeutet dies nun, man kann mit längerfristigen Investitionen kein Geld verdienen? Sicher nicht.


Ich möchte daher heute beginnen, nach all den Artikeln über kurzfristigere Anlage, Sie donnerstags an dieser Stelle Stück für Stück darüber zu informieren, wie Sie erfolgreich langfristig anlegen können.

Hierzu werde ich Ihnen natürlich eine ganze Reihe an Kennzahlen vorstellen, allgemeine Tipps geben und ein wenig auf die typischen Fallen in diesem Bereich eingehen.

Mir schwebt auch schon eine Grundindee vor, wie ich mich dem Thema nähern werde. Bevor ich jedoch hier einen festen Ablauf einplane, wäre es natürlich sehr hilfreich zu wissen, was Ihnen im Zusammenhang mit längerfristigen Investments besonders wichtig ist.

Worüber möchten Sie gerne mehr lesen? Was interessiert Sie besonders?

Dies ist Ihre Chance, Ihr Wunschthema in den Newsletter zu bekommen. Erst recht, wenn Ihnen Investoren Wissen bisher eher zu tradingorientiert war.

Nutzen Sie doch einfach die Kommentarfunktion und schreiben Sie mir, ähnlich wie bei meiner Frage gestern, ein paar Zeilen. Ich freue mich über sämtliche Vorschläge, Tipps und Anregungen.

Ab nächster Woche geht es dann an dieser Stelle hier mit dem ersten Artikel los (vorausgesetzt, genug von Ihnen haben Interesse).

 

Beste Grüße

 

von
Alexander Hahn
Alexander Hahn

Alexander Hahn ist Mathematiker, stieß Ende 2007 zum Investor Verlag und ist Chefredakteur des kostenlosen Newsletters Value Daily.


ähnliche Beiträge:

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben

Kommentar von Stefan

Einige Anregungen: Ist es noch sinnvoll, in Fonds zu investieren? Wenn ja, wie über einen Verkauf entscheiden? Oder kann im Prinzip "alles Interessante" über ETFs abgedeckt werden? Sollten langfristige Investitionen primär in Fremdwährungen erfolgen? Steuerliche Aspekte?

Antworten
Kommentar von Edmund Moser

Ich sehe dieser angekündigten Artikelserie mit Interesse entgegen, weil ich meine Investments generell als langfristige Anlagen betrachte. Meines Erachtens ist dafür die technische Analyse eher nebensächlich, die Fundamentalanalyse der in Frage kommenen Papiere (KGV, Kurs-Buchwert-Verhältnis etc.) aber von entscheidender Bedeutung. Ich würde mich daher freuen, wenn Sie etwas über die Fundamentalanalyse, deren Vor- und Nachteile und deren Grenzen schreiben könnten. Mit freundlichen Grüßen E.M.

Antworten
Kommentar von siehe emailadresse

Meine Erfahrung mit 66 Jahren ist bis jetzt immer noch seit 33 Jahren: meine gewinnbringendsten Anlagen waren alle Immobilien ( keineswegs Immobilienfonds, die brachten alle nur höchste Verluste). Auch mit nur 10% Eigenkapital bin ich kein Risiko eingegangen und habe für etwas höheren Zins die langfristigste Zinsbindung von 15 Jahren gewählt, mit Vermietungen viel Steuer gespart.und jetzt , wo die Immobilien zum Teil schuldenfrei sind, eine wesentlich bessere Altersversorgung. Mit Aktien, vor allen auch mit den von Mitarbeitern des Investorverlags empfohlenen, verlor ich die letzten 3 Jahre sehr viel und bedauere im Nachhinein sehr, nicht rechtzeitig ganz aus dem Aktienmarkt ausgestiegen zu sein. Es ist mir schlicht viel zu zeitintensiv, auf diesem Sektor erfolgreich sein zu können Ob ein Schliessfach für Gold in der Schweiz für Deutsche sicher ist, wenn ganz harte Zeiten kommen, wage ich zu bezweifeln.Oder können Sie meine Zweifel ausräumen?

Antworten
Kommentar von Walter

Hallo Herr Hahn, ich finde Ihre Idee sehr gut und bin schon gespannt, was kommt. Mich würde interessieren, falls das in Ihr Programm passt, warum das Verkaufen so viel schwieriger als das Kaufen ist (zu lange warten, hoffen auf Bodenbildung bzw. wieder steigende Kurse, tatsächliches Setzen und Einhalten von Stopp-Kursen usw.) und was man sinnvollerweise dagegen tun kann/sollte. Besten Dank Walter

Antworten
Kommentar von Parnitzke

Freue mich über die neue Reihe-längere Investments.Schwerpunkte aus meiner Sicht :Aktien,Fonds,Anleihen u. Rohstoffe

Antworten

Kommentar von Peter

Hallo Herr Hahn, eine blendende Idee.Ich denke, seit über die griechische Entwicklung, nicht mehr der Mantel des Schweigens gedeckt werden konnte, werden sich zusehend noch mehr Leute den Sachwerten zuwenden. Aktien sind und waren da natürlich ein Thema. Aber welche - konkrete Empfehlungen sind Ihnen ja verwehrt; was wäre aber mit Nennung der aktuellen Marktführer in den jeweiligen Branchen. Absolut makellose Bilanzen wäre natürlich ein weiterer Aspekt. Wachstumsmärkte in der Zukunft ein anderer. Performance über lange Zeiträume. Vielleicht möchten Sie was davon verwenden. Viele Grüsse, Peter

Antworten
Kommentar von Conrad

Sehr gute Idee. Finde ich ao interessant. Nachdem Sie der Fachmann sind und schon eine Vorstellung dvon haben, was Sie uns näherbringen wollen - nur zu! Mein Interesse in diesem Zusammenhang konzentriert sich auf ETF's und Unternehmensanleihen - und vor allem auf: etc.!!

Antworten
Kommentar von Walter Kalisz

Hab auf so eine Serie gewartet.Gibt es Kriterien die man beachten muß, um einen guten LS-Wert setzen, damit man nicht zu früh ausgestopt wird. U.a. interessant auch die Fundamental- analizy.MfG W.K.

Antworten
Kommentar von Jo

ich freue mich auf die Artikel zu den langfristigen Investitionen. Hierzu wären ein paar grundsätzliche Überlegungen zu Inflations und Deflationswahrscheinlichkeit gut. Eine Einschätzung welche Frühindikatoren es für welches Szenario gibt, wäre ebenfalls sehr interessant. Kernfrage ist natürlich wie man seine Ersparnisse schützen kann, z.B. ob Aktien ein geeigneter langfristiger Inflationsschutz sind ?

Antworten
Kommentar von Harald

Hallo Hr. Hahn! Dieses Thema interessiert mich persönlich sehr! Ich bin gew. Vermögensberater und berate meine Kunden beim mittel bis langfristigen Vermögensaufbau und Altersvorsorge! Ich decke das Thema mit Lebensversicherungen, klassisch und fondsgebunden und auch mit allen Arten von Investmentfonds ab wie z.b. Renten, Aktien, Vermögensverwaltende, Trendfolger, Total Return usw. Ich glaube das ist ein extrem wichtiges Theme für viele und ich hoffe auf interessante Strategien bzw. Lösungsansetzte! vielen Dank

Antworten

Kommentar von Alex

Guten Tag. Ich würde gerne etwas über Portofolio optimierung und diversifikation. Dazu würde ich gerne fragen ob die Spiel Theorie in der Kapital Märkte eine Rolle hat? Danke

Antworten
Kommentar von HJR

Hallo Herr Hahn, als des Lesens und Schreibens Kundiger aber sich mit tiefgehender eigener tech. und fundamentajer Analyse nicht belastender Zeitgenosse verfolge ich eine abgewandelte Startegie von" buy and hold". Aufgrund langjähriger Teilnahme am Aktienmarkt besitze ich inzwischen ein veritables Depot, welches ich bei Kursrückgängen durch Zukäufe erweitere und bei Kursanstiegen durch Verkäufe (mit Gewinn) reduziere. Dabei habe ich relativ starre Parameter der Daxentwicklung (wegen meiner Deutschland- resp. europ. Ausrichtung) , welche die Handelsaktivitäten auslösen. Im Vordergrund stehen aus Risikogründen Indices statt Zertifikaten und Einzelaktien, aus Kostengründen ETF's statt Fonds und früher aus steuerlichen Gründen auch die 1Jahresfrist. Dadurch bin ich immer dabei, bei Höhen wie Tiefen, werde nie einen Trend bis zur Neige auskosten können, freue mich aber am "Sammeln wie ein Eichhörnchen" und tröste mich auch mit den nicht immer berauschenden Ergebnissen aktiv gemangeter Fonds der Profis. Bei allen Sorgen langanhaltender Baissen (w. der kalkulatorischen Verluste und endlichen finanziellen Resourcen) überwiegen jedoch die Freuden an den eigenen Aktivitäten und letzendlich verbleibenden Gewinnen - nicht zu jedem Stichtag, aber zumindest auf lange Sicht. In diesem Sinne weiter angenehmes "Auf und ab" an den Aktienmärkten. Ihr HJR

Antworten
Kommentar von Martin Sack

Sehr geehrter Herr Hahn! Ich habe viele Fragen zum langfristigen Anlegen: Gibt es Branchen, die am geeignetsten für diese Anlageart erscheinen? Wie wichtig sind Trends beim langfristigen Anlegen? Oder sind es doch bloß die Besten der besten Unternehmen (z.B. Cisco, IBM, Loreal, Nestle, Microsoft, Coca-Cola Company, usw) die man wählen sollte? Sollte man den Kursverlauf beobachten und kaufen, wenn die Aktie(n) günstig erscheinen? Wie sollte man als langfristiger Anlager einen Stop-Loss setzen? Falls man sich für einen Fonds entscheiden möchte: Sind Indexzertifikate den Fonds vorzuziehen (weil günstiger)? Ist es sinnvoll gegen den Trend zu setzen? Wie wichtig/unwichtig wird das Kaufverhalten des Anlegers und das Risiko zum Faktor Zeit?

Antworten
Kommentar von johghe

Guten Abend, finde ich sehr interessant. Themen z. B.: core und satelite invest., stop setzen, Abstand vom Kurs, vor Dividende verkaufen? (Einkommensteuer), inflationsgesicherte Anleihen? etc.etc.. Dank im voraus. johghe

Antworten
Kommentar von Konrad Munack

Langfristiges Investieren? Mir fallen dazu viele Gedankensplitter ein: Ab wann, ab welchem Alter soll ich eine strategische finanzielle Lebensplanung machen und wer soll hier man Coach sein bzw. wieviel muss ich darüber selber lernen oder wissen? Machen steuerbegünstigte, sprich vom Staat gewollte Produkte wirklich Sinn oder ist bei der Langfristigkeit doch der Aspekt der Inflation der alles entscheidende, wenn ich sozusagen auf Renditejagd gehe? Bin sehr gespannt auf die Artikelserie.

Antworten

Kommentar von Dirk

Hallo Herr Hahn, langfristige Anlage ist genau das Thema, was mich besonders interessiert. Bin schon seit Jahren dabei dies mit einer Palette guter Fonds zu praktizieren und gar nicht mal so schlecht damit gefahren. Für mich liegt der Vorteil darin, mehr Zeit für Familie und Arbeit zu haben und zu wissen, mit einer stoischen Geduld und Sparwillen eine Menge erreichen zu können. Freue mich darauf, von Ihnen dazu weitere Anregungen und Hinweise zu bekommen.

Antworten
Kommentar von Thomas

Ja, bitte mehr zu längerfristigen Investitionen. Ich bin ein fauler Mensch und möchte nicht täglich mein Depot umschichten ;-)

Antworten
Kommentar von Andreas

Ihre Absicht finde ich sehr gut! Als Selbständiger nahe der Rente interessiert mich vor allem, wie ich ein Wertaufbewahrungsmittel schaffen kann, das so sicher wie möglich ist und eine Rente generiert. Da Geldwerte und Staatsanleihen zurzeit alles andere als sicher und ertragsstark sind, muss die Konstruktion wohl flexibel anpassbar sein. Die meisten Besucher der Invest waren ältere Herrschaften und so dürfte diese Frage für sehr viele eine große Rolle spielen.

Antworten
Kommentar von Rainer

In Fonds zu investieren? Ich habe seit 10 Jahren 2 Fonds, die liegen zu 11 bzw. 15%im Minus. In Aktien? Das scheint mir in der jetzigen Lage ein Roulettspiel. Anleihen? In der jetzigen Lage ein Trauerspiel. Euro? Ihre Kommentare habe ich gelesen. Gold? Ihren Rat habe ich befolgt. Ich bin gespannt, ob Ihnen etwas einfällt- vielleicht Fremdwährungen von weniger verschuldeten Staaten? Ich bin gespannt auf Ihren Artikel.

Antworten
Kommentar von Knechtel

Hallo Herr Hahn, ihre Artikel lese ich am liebsten! Auch diese Initiative ist gut. Einige Ansätze hat es ja bereits gegeben, z.B. raus aus dem € rein in Rohstoffwährungen. Die sind aber schon teuer. Also wann? Und welche Wertpapierart? Brauche ich wirklich ein Währungskonto? Das kostet immerhin Gebühren. Gruß

Antworten

Kommentar von urs

Hallo, von meinen "Vor-Lesern" ;-) ist alles gesagt, was ich mir wünsche. Eine prima Idee. Ich freue mich auf die Ausführungen und Anregungen! Elementar: Auswahl der Investments incl. der ab und an zu stellenden Frage: halten oder abstoßen? Mein Interesse zielt dabei auf (vorwiegend inländische) Aktien. Fonds gängeln sich selbst mit freiwilligen und gesetzlichen Beschränkungen. In Rohstoffe kann man m. E. nicht "investieren" - das ist kurzfristiges "zocken", nebenbei ethisch bedenklich. (Nebenbei: Gold zähle ich nicht zu Rohstoffen, weil es dafür an einem bedeutenden industriellen Bedarf mangelt.) Grüße von Urs

Antworten
Kommentar von HJK

Hallo Herr Hahn, eine sehr begrüßenswerte Idee - mich interessieren vor allem Aktien, die auch bei inflationären Entwicklungen einen gewissen Schutz bieten (zB Versorger, Rohstoffe, Lebensmittelproduzenten, DÜngerhersteller,.. . Wie würden Sie so ein Portfolio lfr. gewichten und welche Ländereinteilung bietet einen gewissen Inflationsschutz?

Antworten
Kommentar von OT

Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen, dass ich mich sehr darauf freue, Ihre Meinung auch mal zu längerfristigen Invetments zu hören. Hier würde mich insbesondere der Themen-Komplex Aktien interessieren. Vielen Dank und beste Grüße.

Antworten
Kommentar von Andy

Bitte die Themen Dividende, Stoppkurse, ETFs sowie Rohstoffe fuer langfristige Anleger diskutieren bzw. Tips dazu mit reinbringen!

Antworten
Kommentar von Lenzkes

Eine solche Serie käme meinem Anlageverhalten sehr entgegen. Folgende Fragen/Probleme beschäftigen mich: An welchen Indikatoren sollte man sich für welche Entscheidungen orientieren? Für die Beurteilung eines Gesammtmarktes, Sektors oder von Einzelwerten. Wo bekommt man diese Daten aktuell her? Onvista bietet zwar viel, scheint mir aber nicht immer aktuell zu sein. ETF's contra marktneutrale Fonds. In welcher Marktphase ist welche Strategie angebracht? Woran erkennt man marktneutrale Fonds? Wie erkennt man frühzeitig eindeutige Trends? Und vieles mehr, der Appetit kommt beim Essen. Vielen Dank.

Antworten

Kommentar von Andreas

Guten Tag Herr Hahn, hier mein Wunschthema: mich würde interessieren, wie man (abgesehen von Optionen) einfach und unkompliziert auf fallende Preise von Aktien, Indizes und Rohstoffen wetten kann und, vor allem, wie und wo man diese Instrumente findet; außerdem, welche Instrumente hierbei empfehlenswert sind bzw. was es jeweils zu beachten gilt.

Antworten
Kommentar von Elsasser

Mich würde das "hedgen" von sogenannten Langfrstinvestments ( 5-10 Jahre ? ) interessieren. Und Investments die Erschütterungen unseres Finazsystems besser als ...?... überstehen.

Antworten
Kommentar von dierk helmken

Ich bin stark im rohstoffbereich (Gold, Eisenerz, Öl, Palmöl, Zink, Gas, Rare earth) und Chinesischen und Vietnamesischen Aktien (Schwerpunkt: Immobilien) investiert und plane, die Aktien etliche Jahre zu halten. Liege mit 100 % im Plus, bin jedoch verunsichert durch die labile lage der Weltwirtschaft und des Fianzsystems. Es wäre gut, wenn man Vorsorge treffen könnte, seine Langfristaktien (teilweise noch vor 31.12.2008 gekauft) vor den globalen Börsenabstürzen (oder Korrekturen) in Sicherheit zu bringen, damit man nicht ständig im Fahrstuhl sitzt.

Antworten
Kommentar von Dr Papp Ernoene Ungarn

Sehr geehrter Herr Hahn! Da zur Zeit alles unsicher ist, ist Ihr Plan ein Nobel Preis gewinner. Und ich bin gespannt, was Sie in dieser Hinsicht als Anlage empfehlen werden. Wobei natürlich auch die Zahlungsmittel ja auch wichtig sind. Denn sollte der Euro in 1-2 Jahren nicht mehr geben, was dann? Oder was ist die Investmentlösung für den Fall der Hyperinflation? Wie verhalten sich z. B. Aktien in einer Hyperinflation? Ich denke hier an gute Aktien wie Nestlé & Co. Oder mal ganz einfach formuliert, Sie werden uns einige Vorschläge geben, wohin man sich in diesen katastrophalen Zeiten verkriechen kann, und vielleicht in 10 Jahren ungeschoren wieder herauskommen kann. In einem optimalen Fall sogar mit etwas Gewinn. Vielen Dank, mit freundlichen Grüßen:

Antworten
Kommentar von Ingrid Blum

Sehr geehrter Herr Hahn, das ist endlich mal ein Vorschlag nach meinem Geschmack. Ich bin der langsame Typ, muß dennoch selber investieren, um im Alter meinen Kindern nicht zur Last zu fallen. Mich interessieren daher nur solide Anlagen, die nicht ständig Arbeit machen, aber mehr als Sparbuch oder Bundesanleihen hergeben sollen. Die ständige Panik beweglicher Anleger halte ich für ungesund. Also: Papiere von soliden Firmen und Papiere auf solide Firmen, aber auch Währungen. Danke im Voraus!

Antworten