Nach der Wahl: Laufzeit begrenzt

in Profit Radar
vom


Da hat Mappus einen vor die Mappe bekommen. Aber nicht nur die CDU ist gestern abgestraft worden, auch die FDP macht jetzt nur noch eine ganz kleine Westerwelle.

Durch den „historischen Wahlerfolg" der Grünen, wie fast alle Medien von Bild über Spiegel bis Faz schreiben, wird der Atomausstieg in Deutschland ohne Zweifel beschleunigt werden.


Doch ich möchte mich gar nicht weiter mit den Restlaufzeiten von Regierungen und Politikern aufhalten. Wichtig ist, dass es nach dem nuklearen Desaster in Japan zu Konsequenzen kommt. Wie wenig diese Technologie beherrschbar ist, zeigen jeden Tag die hilflosen Rettungsversuche der Betreiberfirma.

Und jetzt kommen auch noch Strahlenwerte hinzu, die jede menschliche Dimension sprengen. Erst hieß es am Wochenende die Strahlenbelastung in Fukushima sei millionenfach überstiegen, jetzt ist von hundertausendfach die Rede. Fakt ist, in den Reaktoren steht verstrahltes Wasser. Die Behörden warnen eindringlich vor verseuchtem Trinkwasser und teilweise auch Lebensmitteln - ein Horrorszenario.

Und noch mal: wir reden hier von keinem Entwicklungs- oder Schwellenland. Und es geht auch nicht um die Frage, ob ein Erdbeben oder Tsunami in Deutschland auftreten kann. Sondern es geht im Kern um die Frage, ob bei den deutschen AKWs eine Kernschmelze ausgeschlossen werden kann. Die Antwort lautet eindeutig nein.

 

von
Volkmar Michler
Volkmar Michler

Aus eigener Anschauung kennt Volkmar Michler die Chancen und Risiken einiger Emerging Markets, zum Beispiel Nord- und Westafrika sowie Lateinamerika.


ähnliche Beiträge:

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben

Kommentar von KH

Um nicht die ganze Landschaft voll mit Windmühlen zu bespargeln müsste eine europaweite Lösung und Desertec miteingeschlossen angestrebt werden. Über Spanien, Gibraltar in die hoffentlich später befriedeten Wüstenstaaten die dann an die Nordstaaten wirtschaftlich und energietechnisch angekoppelt werden. Damit wäre die Energieversorgung langfrist auch nach dem Oelpik gesichert. Also soviel erneubare Energie auf heimischem Boden wie möglich, dass es auch in das Landschaftsbild passt, und alle weiteren Anlagen müssten in den südlichen Staaten mit Sonnenkraftwerken wie Perlen an einer Kette installiert werden.

Antworten
Kommentar von Engelhardt

Sind Sie Hellseher bezüglich Ausschluß vom Supergau! Fest steht doch zumindest, daß es in good old germany nicht zum Tsunami kommen wird. Ein kleiner Trost. Im übrigen ist doch die Masse Mensch so unbedarft, daß sie bisher eben nicht zum anderen Strom greift! Warum eigentlich??? Nicht einmal die superschlauen Grünen greifen richtig! Was ein Witz! Gute Besserung wünscht R:E.

Antworten