Mit 5 Aktien gleich 5 Branchen abgedeckt

in Profit Radar
vom


 

Mit Wal Mart decken wir den Konsumsektor ab. Aber auf clevere Weise: Als Discounter profitieren wir davon, dass die Amerikaner vorsichtig zum Konsum zurückfinden. Zudem setzt Wal-Mat aggressiv auf die Expansion außerhalb der USA: Inzwischen kommen bereits 25% der Umsätze aus dem Ausland. Das klingt nicht viel. Aber in 2005, also erst vor 5 Jahren, waren es erst 20%.


Wal Mart ist bei den Kursverlusten nur die Nr. 8, aber bei der Dividendenrendite die die Nr. 5. Zusammen mit den guten Wachstumsaussichten in den Emerging Markets könnte dieser Wert ein schöner Outperformer unter den „Dogs of the Dow werden.

Auf der anderen Seite möchte ich noch ein Wort über drei Werte verlieren, den ich trotz guter Rahmendaten (hohe Kursverluste und hohe Dividendenrendite) nicht in einen aktiven „Dogs of the Dow"-Basket aufnehmen würde:

Der Softwaregigant Microsoft punktet zwar mit Platz 5 bei den Kursverlusten und Platz 6 bei der Dividendenrendite. Aber Fakt ist: Die große Story bei Microsoft ist einfach vorbei. Das Unternehmen hat gegenüber Apple, Google und Co. an Boden verloren und zeigt keine Zeichen eines neuen Wachstumsschubs. Und das zeigt sich eben auch im Chart.

Bank of America (mit -11,4% die Nr. 2 bei den Kursverlusten) wäre hingegen durchaus eine Alternative zu JP Morgan. Zwei Finanz-Werte würde ich aufgrund der Sektoren-Diversifikation nicht nehmen. Das Gleiche gilt für Cisco als Ersatz für Intel. Cisco macht sich im neuen Boommarkt Cloud-Computing einen Namen und ist fraglos eine Alternative. Beide Werte würde ich aber nicht nehmen.

Das ist eben das Problem, wenn man den „Dogs of the Dow"-Aktienkorb nur aufgrund der Kursverluste oder der Dividendenrendite zusammenstellt. Im Fall der Kursverluste kommen von den fünf größten Verlierern gleich 3 Werte aus dem Technologiesektor (Hewlett-Packard, Cisco und Microsoft).

Wir werden am Jahresende sehen, ob die „Dogs of the Dow"-Strategie auch in 2011 wieder eine Outperformance schaffte. Und noch spannender: Welcher Strategie für die Auswahl des Aktienbasekt (höchste Kursverluste, höchste Dividendenrendite, aktive Asset-Allocation) die beste Performance ablieferte. (Bitte beachten Sie: DIES SIND KEINE KAUFEMPFEHLUNGEN.)   

 

Have a successful day,

 

Ihr

 

Daniel Wilhelmi

 


ähnliche Beiträge:

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben