Kapitalschutz

Wahrscheinlichkeit der Währungsreform

Mr N. N. in Kapitalschutz Akte zum Thema Kapitalschutz
vom


Eine Währungsreform ist in der deutschen Geschichte kein unbedeutendes Ereignis", schreibt Prof. Dr. Bernd-Thomas Ramb in seinem äußerst lesenswerten Buch Der Zusammenbruch unserer Währung" auf den Seiten 111 ff.

Währungsreformen im letzten Jahrhundert

Im Jahr 1923 erlebten die Deutschen die erste Währungsreform, der ja die Hyperinflation vorausgegangen war. Laut Prof. Ramb war damals das Papiergeld nicht mehr durch Gold und sonstige reale Werte gedeckt und seine Vermehrung nicht mehr von der Entscheidung der Reichsbank abhängig, sondern in das Belieben der Politik gestellt. Am 15.11.1923 wurde dann die Rentenmark eingeführt, die durch Hypotheken auf Grundbesitz von Landwirtschaft, Industrie und Gewerbe abgesichert war. Der Umtauschkurs der Reichsmark in Rentenmark betrug eine Billion zu eins. Der Staat konnte seine Kriegsschulden auf nur noch 16,4 Pfennig der neuen Rentenmark reduzieren.


Währungsreform vom 20.6.1948

Es gibt bestimmt nicht wenige Leserinnen und Leser dieser Zeilen, die die Währungsreform des Jahres 1948 persönlich und bewusst miterlebt haben. Jeder Deutsche erhielt 40 DM Kopfgeld ausgezahlt; Reichsmark-Verbindlichkeiten wurden mit einem Verhältnis von 10 zu 1 auf DM umgestellt. Sparguthaben und Bargeld wurde im Verhältnis 100 Reichsmark zu 6,5 DM umgetauscht. Löhne, Mieten bzw. sonstige Geldvereinbarungen wurden 1 zu 1 umgestellt. Die Kriegsschulden des Reiches wurden allerdings nicht auf DM umgestellt. Damit waren die öffentlichen Haushalte praktisch komplett von ihrer Verschuldung befreit.

Befreiung von der Staatsschuldenlast

Prof. Ramb zufolge zeige also die Geschichte der beiden Währungsreformen, dass sich der Staat auf diese Weise so gut wie vollständig von seinen Schulden befreien konnte. Warum sollte dies nicht auch ein drittes Mal gelingen? Für Ramb erscheine die Währungsreform nicht nur als die eleganteste" Lösung des Verschuldungsproblems. Sie biete auch eine schnelle Lösung und einen deutlichen Schnitt zwischen verhängnisvoller Vergangenheit zu einer optimistischen" Zukunft.

Politische Vorzüge der Währungsreform

Der Professor der Volkswirtschaftslehre prognostiziert weiter, dass ein deutlicher Abbau des Schuldenbergs mit einer spürbaren Erleichterung der Staatshaushalte von der Zinslast und mit einer Befreiung der nachfolgenden Generationen von den unerträglichen Altlasten, die ihr die Regierungen aufgebürdet haben, nur mit einer Währungsreform möglich sei. Angesichts der aktuellen Entwicklung der deutschen Staatsverschuldung wie auch der Schuldenkrise innerhalb der Euro-Zone zeichnen sich die politischen Vorzüge einer Währungsreform immer stärker ab.

Frage der Absehbarkeit der Währungsreform

Ein genauer Zeitpunkt, wann mit einem solchen Währungsschnitt zu rechnen ist, ist Ramb zufolge kaum zu nennen. Dennoch hat der Professor vor allem auch auf Basis der absehbaren Bevölkerungsentwicklung (Stichwort Demographischer Wandel") ein Wahrscheinlichkeitsprofil erstellt. Dazu werden zunächst die aus der Bevölkerungsentwicklung ergebenden Versorgungslasten mit der Belastung der künftigen Staatshaushalte durch die Kosten des steigenden Schuldenberges gekoppelt. Demnach liegt die rechnerische Eintrittswahrscheinlichkeit einer Währungsreform im Jahr 2011 bei 36 Prozent. Im Jahr 2017 überspringt die Wahrscheinlichkeit die 50 Prozent Marke. Mit Sicherheit sei aber eine Währungsreform bis 2030 zu erwarten.

Hohe Prognoseunsicherheit

Je mehr Menschen sich allerdings der Gefahr einer Währungsreform bewusst werden und entsprechende Vorbereitungsmaßnahmen ergreifen, desto weiter könnte sich die Kurve der Eintrittswahrscheinlichkeit zeitlich nach vorne verschieben. Für Ramb ist es daher besonders wichtig, ein besonderes Augenmerk auf die Verhaltensmaßnahmen der Bürger zu richten, die sich auf die Währungsreform vorbereiten und sich gegen ihre Vermögensverluste absichern wollen.

Ja, liebe Leserin, lieber Leser, am Ende des Tages wird es wohl doch zu einem Währungsschnitt kommen müssen. Auch in Deutschland. Einzig fraglich ist nur, wann. Die Währungsreformen 1923 und 1948 fanden jeweils

NACH

einem Krieg statt. Bleibt zu hoffen, dass uns dieses Mal ein dritter großer Krieg erspart bleiben möge....



ähnliche Beiträge:
Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben

Kommentar von Walter Bauer

Zu Währumgsreform:bei dem z.Zt. bestehenden Gerechtigkeitsfimmel werden vielleicht nur die Haus-und Wohnungsbesitzer belastet.Pro Wohnung mit 20.000 Euro und alle Staatsschulden sind weg!

Antworten
Kommentar von Dr Heinemann

Liebe Leser, manchmal muß ich wirklich herzlich lachen über die "Dummheit von intelligenten Menschen", was ja eigentlich ein Widerspruch in sich ist. Dieser Herr Prof. Dr. Bernd-Thomas Ramb mag ein höchst Gescheiter sein. Ich weiß nur nicht, warum er eine Währungsreform erst für 2030 prognostiziert. Schauen wir doch auf die Staatsschulden, auf die Schulden der Unternehmen, auf die Schulden der Bürger, auf die Gewinne der Banken und auf die Gewinne von börsennotierten Unternehmen in Deutschland und in der Welt. Was sehen wir? Schulden in Deutschland und ALLEN anderen Ländern bis zur Oberkante Unterlippe. Was sagt man da? Bitte keine Wellen machen! Schlußfolgerung: Es wird einen Zusammenbruch der Währungen weltweit geben! Gibt es dann eine neue Währungsreform? Ich sage nein. Warum? Weil die Menschen inzwischen festgestellt haben werden, daß ALLE, aber wirklich alle Güter, Rohstoffe, Produkte und Dienstleistungen auf der Welt im Überfluß vorhanden sind. Jeder kann auf alles jederzeit zugreifen, wenn dies seinem Bedarf entspricht. Nur das Geld fehlt. Lassen wir also das Geld weg. Kommen wir endlich zu der Einsicht, daß man Geld nicht essen kann, unsere Erde gibt uns genug Nahrung in Fülle für jeden Menschen. Niemand muß irgend etwas horten. Jedes Unternehman stellt alle Produkte aus Freude her, denn es ist der gute Wille der Unternehmen ihre speziellen Produkte herzustellen. So hat jeder, was er braucht. Das hat nichts mit Kommunismus zu tun, diesem Gleichmacher, den wir alle verabscheuen. Wir, alle Menschen, werden bald gelernt haben, Geld ist völlig überflüssig. Das ist die Lehre aus den Schulden und Verschuldungen. Geld ist ein Produkt, das Nächstenliebe, wie wir sie einst aus der Bibel lernten, verhindert. So sage ich einen weltweiten Zusammenbruch aller Währungen bis spätesten 2015 voraus. Bis dahin müssen wir alle begriffen haben, wie sinnlos Geld in unserer hoch entwickelten Zivilisation ist. Das Buch von dem Herrn Professor werden ich bei Gelegenheit lesen. Vielleicht gibt es noch einige weitere Kuriositäten in seinen Veröffentlichungen. Ich kann nur eine Lehre dazu verkünden: Man muß im Leben immer dazulernen und auch einmal etwas ganz anderes denken, als immer nur mit so genannten "wissenschaftlichen Methoden" etwas herzuleiten, was der hundertste Aufguß von Kaffeekrümeln ist, Herr Professor Ramb. Mit diesen Methoden bleibt niemand lange Professor. Herzlichst Ihr Dr. H.

Antworten
Kommentar von horst danke

Hallo, also ich weiß nicht recht, alles nur schlecht reden. Sie scheinen reich zu sein, da sie sich ständig woanders aufhalten. Was wollen Sie uns mitteilen mit ihren ständig negativen Berichten, zudem immer nur angekratzt und nicht zuende gedacht. Wenn ich diesen Schwachsinn höre wie wahrscheinlich eine Währungsreform in x Jahren kommt, da sage ich nur die Ökonomen wissen es nicht besser, aber Sie. Dann wird immer geschrieben Gold wird steigen, obwohl es überhaupt nur wenig wert hat für die Wirtschaft. Da wäre es sinnvoller Agraaktien zu empfehlen. Wo doch die Weltbevölkerung jedes Jahr um 80Mio. steigt. Vor der Währungsreform kommt der Krieg und 2012 geht die Welt fast unter. Also viel Spaßnoch im weiter schlechte Nachrichtern verbreiten, ist ja sehr menschlich so wie mein Kommentar.

Antworten
Kommentar von Mich

Angenommen es würde so kommen wie im Bericht und es gibt nach der Währungsreform noch oder wieder ein Geldsystem. Was wäre aus der Vergangenheit betrachtet mit den privaten Kreditimmobilienschuldner? Haben die (geschichtlich gesehen) vom Währungsschnitt nun profitiert oder nicht? (vorausgesetzt man kann sich das tägliche Leben noch leisten).

Antworten
Antwort von Dr Heinemann :

Hallo Mich, bitte keine Sorgen machen. Ich sagte doch: Es wird bald auf der ganzen Welt kein Geld mehr geben (s. oben). Damit hat es sich mit Ihrem Hypothekenkredit erledigt. Ein bißchen Geduld noch, dann ist es vorbei mit Geldschulden. Wir wollen doch endlich alle von diesen sinnlos-schlimmen Sorgen ums goldene Kalb befreit sein oder? Ist ja schließlich egal, ob gar kein Geld oder Milliarden - es sind nur sinnlose Sorgen. Herzlichst Ihr Dr. H.

Antwort von Ringo:

Also ich bin mir sicher das der € spätesten im Jahr 2012 wenn nicht schon früher geschichte ist.Ich verfolge das ganze jetzt schon 3 Jahre und wir werden immer nur belogen von den gekauften Politikern und Meinungsforscher ect. Es sollte jeder mal seine Augen auf machen und er wird erkennen was wirklich los ist. Merkele hatsich schon vorbereitet und ich sage nur bereitet euch vor die zeit ist reif