Gold und Aktien

in Investors Daily zum Thema Gold
vom


heute möchte ich Ihnen zwei Charts zum Nachdenken zeigen.

 

Von den frühen 80er Jahren bis zur Jahrtausendwende gab es zu Aktien kaum bis keine Alternative. Während sich zum Beispiel der Dax mehr als verzehnfachte, dümpelte das Krisen-Edelmetall Gold vor sich hin und verlor in diesem Zeitraum etwa 20 Prozent.


 

Chart Dax contra Gold (in Euro) 1983 bis 2000

gold contra dax

 

Ein völlig anderes bzw. umgedrehtes Bild sehen wir seit dem Jahr 2000. Der Goldpreis hat sich mehr als vervierfacht und der Dax liegt weit von seinen Hochpunkten entfernt.

 

Chart Dax contra Gold (in Euro) 2000 bis heute

 

Freilich, irgendwann wird sich auch dieses Bild wieder umkehren.

 

Fraglich ist in der Tat, wann dies sein wird... und in welcher Währung wir dann rechnen werden. Bis dahin hat Gold aber noch reichlich Platz nach oben. Aber kaufen Sie Gold nicht unbedingt als Investition, die gegen die Papierwährung steigen wird. Kaufen Sie Gold als Versicherung für (oder gegen?) lustige Ideen - wie zum Beispiel gehebelte Rettungsfonds unserer Regierungslenker auf der ganzen Welt.   

 

Viel Erfolg an der Börse

Ihr

 

Tom Firley

 

Tipp: Falls Sie es noch nicht gelesen haben: Aktuell können Sie den Trader-Dienst Dax Profits bis Jahresende (!) gratis testen. Wie ich mit ziemlicher Sicherheit weiß, wird es solch ein Angebot nicht mehr geben. Falls Sie mal einen Traderdienst testen wollen, der konkrete Empfehlungen für Dax-Werte ausspricht, wäre jetzt der richtige Zeitpunkt. Hier der Link: Dax Profits gratis bis Jahresende.

 

von
Tom Firley
Tom Firley

Tom Firley ist einer der anerkanntesten Börsenexperten und Charttechniker Deutschlands. Tausende Privatanleger profitieren täglich von seinem Investors Daily.

Information zu alt? Chance verpasst? Geld verschenkt?


ähnliche Beiträge:

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben

Kommentar von Sandra

Aufgrund der "lustigen Ideen" unserer Regierungslenker rücken die von Ihnen bereits erwähnten Kujambel in greifbare Nähe....

Antworten
Kommentar von Claus Dorn

Lieber Herr Firley, Ihr Artikel ist - besonders wegen seiner Hintergründigkeit- gut, wie meistens. Wenn ich Sie richtig verstanden habe, sind Sie der Ansicht, daß es nur eine Frage der Zeit ist, wann wir uns von unserer jetzigen Währung verabschieden müssen. Deshalb sollte man sich schnellstens mit physischem Gold eindecken, das man dann jederzeit einwechseln oder direkt als Zahlungsmittel verwenden kann. Was halten Sie denn von goldgedeckten Papieren? Viele Grüße Ihr Claus Dorn.

Antworten
Antwort von Benno Schmid Wilhelm:

Ich teile die Meinung von Herrn Dorn. In der Menschheitsgeschichte hat es bisher über 3000 Währungen gegeben - die endgültig verschwunden sind. Im historischen Mittel hält sich eine Fiat-Währung lediglich 40 Jahre. Edelmetalle werden bereits seit 2600 als Geld betrachtet und haben all diese Papiergeldunsicherheiten überdauert. Heute kann es sich fast jeder leisten, z.B. in Form eines Goldkaufplanes mit 100 oder 200 Euro im Monat, Gold und/oder Silber zu erwerben; früher war dies nur einer reinen Schicht vorbehalten. Die Mehrheit der Bevölkerung hat leider noch nicht bemerkt, dass Riesterrente, Kapital-Lebensversicherungen oder Bausparkasse staatliche Abzocketricks sind. Gold ist Geld!