Genuss ohne Reue – für Ihr Depot

in Insider Daily
vom


Das Wetter ist ein Traum, die Sonne strahlt vom nahezu wolkenlosen Himmel. Die Vorfreude auf den Frühling ist groß, in den Läden locken uns schon T-Shirts, luftige Kleider und Röcke. Kleiner Wehrmutstropfen: Sämtliche Zeitschriften mahnen uns, dass wir dringend anfangen sollten, den Winterspeck zu bekämpfen. Bei manchen sind es aber nicht nur 1 oder 2 Kilo zuviel, die Gänsebraten und Dominosteine auf der Hüfte zurückgelassen haben und die man schnell wieder los wird. So schockte mich neulich ein Bericht über einen 8 Jahre alten Jungen aus Großbritannien, der fast 100 Kilo auf die Waage bringt. Das ist nicht das Ergebnis von ein paar Weihnachtsplätzchen zuviel, sondern einer ungeeigneten Ernährung über Jahre hinweg. Leider ist dramatisches Übergewicht auch bei uns ein Problem. Wie das Bundesverbraucherministerium ermittelt hat, sind 2 Millionen deutsche Kinder zu dick, 23 Mio. Männer und 17 Mio. Frauen wiegen eindeutig zu viel. Nun will sich Horst Seehofer für gesunde und vernünftige Ernährung stark machen. Im Sommer will er einen „Aktionsplan Ernährung“ vorstellen. Um rechtzeitig zur Freibad-Saison noch die Bikini- oder Badehosen-Figur zu erreichen, dürfte das allerdings zu spät sein.


Nestle setzt auf Essen mit Mehrwert

Die großen Nahrungsmittel-Konzerne haben schon jetzt den Trend zur gesunden Lebensweise erkannt und setzen voll darauf. Neue Lebensmittel versprechen mehr Gesundheit, mehr Vitamine, mehr Wohlbefinden, mehr Leistungsfähigkeit. Schön wär’s ja: Schokolade die schlank macht, oder Joghurt, der die Ausdauer steigert. Leider ist das von der Realität weit entfernt, aber der Nahrungsmittel-Riese Nestle hat sich auf die Fahnen geschrieben, verstärkt auf den Faktor Gesundheit zu setzen. Denn Essen, das einen Mehrwert für die Gesundheit und vielleicht sogar einen medizinischen Nutzen verspricht, verkauft sich hervorragend. Daher investierten die Schweizer auch 2,5 Mrd. Dollar für den Geschäftsbereich Medical Nutrition des Pharma-Konzerns Novartis.

Wann sollten Sie einsteigen?

Nestle konnte in 2006 das organische Wachstum fortsetzen: Der Umsatz legte um 6,2% zu. Auch für 2007 stehen die Chancen nicht schlecht, denn der Konzern ist weltweit gut aufgestellt, auch in wichtigen Wachstumsmärkten. Über die Vorstöße in Richtung gesundes Essen dürften sich auch die Schweizer freuen. Auch für unsere aktuelle Ausgabe von AKTIEN-MONITOR haben wir Nestle genauer unter die Lupe genommen. Noch hält Jürgen Schmitt, unser Chefredakteur, einen Einstieg bei dieser soliden Aktie für etwas zu früh. Natürlich halten wir Sie weiter auf dem Laufenden.


ähnliche Beiträge:

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben