Faktoren die Gold unterstützen

in Rohstoff Daily zum Thema Gold
vom


  • Schwindendes Vertrauen in die Staaten

Bei all dem ist es doch kein Wunder, dass das Vertrauen in die Staaten schwindet. Mein Vertrauen in die meisten Staaten ist schon seit langem und generell nicht das größte, aber wenn sich sogar schon Pimco, der größte Rentenfonds der Welt, von all seinen Ami-Anleihen trennt, dann dürften jetzt auch andere, die, mir unbegreiflicher Weise, lange gepriesene, absolute Risikolosigkeit von Staatsanleihen, zunehmend in Frage stellen.


  • Schwindendes Vertrauen in die Notenbanken

Und im gleichen Maße schwindet auch das Vertrauen in die Bad Banks, äh ich meine natürlich die Notenbanken. Die FED, die EZB, die Bank of England...zusammen haben sie ihre Bilanzen seit 2007 um 4,5 Billionen US-Dollar ausgeweitet. Da ist schon eine starke Summe, sie entspricht in etwa 14% des jährlichen BIPs der USA und der EU27 zusammen. So erodieren die Notenbanken das Vertrauen in die Papiergeldwährungen, die sich gegenüber Gold immer weiter abwerten. Aber das ist ja noch nicht alles...die Zentralbanken unterstützen die Freude am Gold ja auch noch auf andere Weise.

  • Liquiditätsschwemme

Ja, der gute Ben von der FED, hat sich letztens verplappert. Zuerst stellte er ein QE3 (möglicherweise) in Aussicht, dann nahm er das kurzerhand wieder zurück und erklärte sich missverstanden. Sie wissen ja, dass ich schon lange der Meinung bin, dass dem armen missverstandenen Ben, am Ende gar nichts anderes übrig bleiben wird, als ein QE3 auf den Weg zu bringen. Schließlich kann Ben dem Markt nicht einfach so sein Rauschmittel weg nehmen, sonst ist die Party zu Ende. Schade nur, dass Ben nicht kontrollieren kann, wohin das Rauschmittel fließt. Denn das fließt immer noch keineswegs in den Aufbau der Wirtschaft, sondern einfach irgendwo anders hin, eben auch ins Gold.

  • Negative Realzinsen

Und auch das ist ein ganz wichtiger Faktor. Wenn einem die Inflation die Zinsen auffrisst, dann sucht man nach etwas das Stabilität, Sicherheit und Werterhaltung bietet. Was bietet sich da besser an als Gold, der ultimative Safe Haven? Übrigens: in den meisten Ländern weltweit ist das Realzinsniveau negativ, bis auf ein paar Ausnahmen, wie Norwegen und Australien, aber auch Brasilien, Südafrika, Mexiko und die Türkei.

All die oben genannten Faktoren gelten insbesondere für Investoren, aber eigentlich für uns alle, die wir uns gegen Inflation und negative Realzinsen, gegen das schwindende Vertrauen in Staaten und Notenbanken absichern wollen und für alle die das Gesamtrisiko ihres Portfolios verringern wollen. Das gilt natürlich auch für asiatische Investoren.

  • Die asiatische Mittelschicht

Und die Nachfrage der asiatischen Investoren nimmt zu. Nehmen wir zum Beispiel China. Dort wollen sich die Investoren ebenfalls gegen die hohe Inflation absichern und haben im letzten Quartal, mit 91 Tonnen, mehr als doppelt so viele Goldbarren- und Münzen nachgefragt, wie im vergangenen Jahr. Damit erreicht China Platz 1 der weltweiten Investment-Nachfrage nach Gold. Und die Nachfrage wird weiter steigen, je mehr der Goldmarkt für die Chinesen geöffnet wird, je mehr der Wohlstand der Chinesen wächst und je stärker die Mittelschicht wird. Allein von 2007 bis 2010 ist die chinesische Gold-Investment-Nachfrage schon um 68% gestiegen.

Doch wir müssen nicht unbedingt nur auf China blicken und wir müssen uns auch nicht nur auf die Investment-Nachfrage beschränken. Sie wissen ja, dass der Großteil des weltweiten Goldangebots nach wie vor von der Schmuckindustrie abgenommen wird. Und sie wissen, dass vor allem die Inder Goldschmuck lieben. Doch die Chinesen stehen ihnen mittlerweile in nichts mehr nach. Zusammen stehen diese beiden Länder für 67% der gesamten weltweiten Goldschmucknachfrage.

Und um die Dynamik noch ein bisschen besser deutlich zu machen: im vergangenen Quartal hat China insgesamt mehr Gold nachgefragt, als alle westlichen Industrienationen zusammen. Und das trotz des deutlichen Nachfragewachstums in Deutschland, der Schweiz und Frankreich.

So long liebe Leser...das Vertrauen in Staaten mag schwinden, das Vertrauen in inflationierte Währungen (das zeigt schon die jahrtausendealte Geschichte der Menschheit) schwindet sowieso irgendwann......doch das Vertrauen in die Währung Gold (das zeigt die jahrtausendealte Geschichte der Menschheit ebenfalls), das schwindet nie....denn Staaten können pleite gehen, Papiergeldwährungen in der Hyperinflation verbrennen, Zinsen nicht vorhanden sein, doch Gold wird (neben ein paar anderen realen Assets) immer einen Wert haben...glücklicherweise hat sich die Menschheit irgendwann vor langer Zeit einmal genau darauf verständigt und lernt es heute wieder...bis morgen und liebe Grüße...

Ihre Miriam Kraus

von
Miriam Kraus
Miriam Kraus

Miriam Kraus ist eine gesuchte freiberufliche Finanzanalystin, deren besondere Kennzeichen die hartnäckige Recherche und ein Gespür für wesentliche Aspekte sind.

Information zu alt? Chance verpasst? Geld verschenkt?


ähnliche Beiträge:

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben

Kommentar von CRL

gut gemacht - alles richtig, aber Frage: wann kommt eine tiefe Korektur, wie vor 2 Monaten in Silber, (auf dem Weg zu $5000), vielleicht weil für Gold weniger die Handels- als die Besitz-Bedingungen in einem wichtigen Land geändert würden?

Antworten
Kommentar von Drexler Josef

Hallo Frau Kraus, erstmal Achtung für Ihre Ausführlichen Komentare bezüglich der Eurokriese, Rohstoffen, Wirtschaftsdaten, usw... Ich muss Sie in letzterzeit auch bewundern über Ihre Ausdrucksweise bezogen auf die Eurokriese !...€ / EZB - Häuptlinge, Pest Cholera... Eigendlich ist das ganze ja nur noch ein Kasperlteater ohne Ausweg ! Vor einigen Jahren hätte ich noch die Komentare von Ihnen in die Kategorie der - masslosen Übertreibung, Untergangszenarien, Chaospropheten eingestuft ! Aber in letzter Zeit glaube ich immer mehr das in naher Zukunft auch wir deutschen um unser Vermögen fürchten müssen. Welche Meinung vertreten Sie wie es mit unseren € langfristig ausgehen wird ? MfG Drexler J.

Antworten