Eine Verschwörung?

Dr. Markus Schoor in Investor Gurus
vom


Liebe Leser,

könnte es sein, dass eine große Menge von "Haifischen" (große Investoren und Hedgefonds) bewußt den Ölpreis treiben, um damit die Kurse von Aktienshortpositionen zu treiben?

Wollen die Investoren vielleicht tatsächlich die FED so in die Knie zwingen, wie der legendäre George Soros dies Anfang der 90er Jahre gegen die Bank of England erfolgreich durchführte?


Die Strategie wäre ganz einfach. Man sitzt bereits seit ein paar Wochen auf Aktienshortpositionen und kauft jetzt kräftig Öl-Long Positionen. Durch den Ölpreis würden die Aktien trudeln, denn ein Ölpreis über 130 Dollar würgt die Wirtschaft und zwingt die Notenbanken zu Maßnahmen gegen Inflation, die wiederum die Aktienkurse ins trudeln bringen.

Klingt einfach klasse nicht?

Meine letzte Vermutung dieser Art ging allerdings auch daneben: erinnern Sie sich noch: wir vermuteten, das George Bushs Umfeld die Ölpreis künstlich absenken würde, um die Wahl zu gewinnen. Aber nach der Wahl löste sich die vermeintliche Verschwörung keineswegs auf, sondern wurde erst noch schlimmer. Erst 18 Monate später begann der Ölpreis dann wieder zu steigen.

Meistens sind Verschwörungstheorien nicht erfolgreich.

Grüsse Doc


ähnliche Beiträge:

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben