Eilmeldung zum Redaktionsschluss: Schlecker ist pleite

in Insider Daily
vom


Ich habe soeben meine Einkaufsliste für das Wochenende zusammengestellt. Mein Weg soll mich heute Nachmittag u.a. auch zu Schlecker führen. Mein Cousin ist Vater geworden und das Baby wird so einiges, vor allem Windeln brauchen. Und noch während ich meinen Zettel schreibe vernehme ich, dass die Drogeriekette Insolvenz angemeldet hat.


Nicht, dass mich das schockt. Die Konzerpolitik mit überdimensionaler Marktexpansion und Billiglohn-Arbeitskräften war mir schon lange ein Dorn im Auge. Aufgrund mangelnder Konkurrenz in meinem Heimatort, sah ich mich bislang jedoch gezwungen, hin und wieder dort einzukaufen. Was passiert nun aber mit der Filiale und den vielen anderen kleinen Filialen in kleineren Ortschaften? Geht jetzt eine große Schließungswelle durch das Land. Mit großer Wahrscheinlichkeit, ja.

Anfang des Jahres hatte Schlecker bereits die Schließung von mehr als 600 Filialen verkündet, sich aber gleichzeitig mit einem prominenten Werbegesicht und einem großen Sack Hoffnung auf die Suche nach neuen Geldgebern gemacht. Scheinbar ohne Erfolg. Wie das "Handelsblatt" vor wenigen Minuten auf seinem Online-Portal unter Berufung auf die "Lebensmittel-Zeitung" berichtet, ist Deutschlands größte Drogeriekette pleite. Wie es nun weiter geht, wird sich in den kommenden Tagen zeigen. Wir dürfen gespannt sein.

von
Cindy Ullmann
Cindy Ullmann

Cindy Ullmann nimmt regelmäßig Insidergeschäfte unter die Lupe. Sie stellt „Directors’ Dealings“ vor - zum Vorteil ihrer Leser.

Information zu alt? Chance verpasst? Geld verschenkt?
Der Börsenbrief von Cindy Bach: "Aktien-Monitor"


ähnliche Beiträge:

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben

Kommentar von Dr Klaus Landfried

Sohn Schlecker hat das Ruder zu spät übernommen. Die Havarie ist erheblich. Aber sie bietet auch die Chance, dass die bislang noch seltenen kleinen "Gemischtwaren-Läden", oft auch genossenschaftlicher Basis betrieben, auch in rund 2000 weiteren kleinen Ortschaften Fuß fassen und überleben können. Lebensmittel und Drogerieartikel bilden die Grundlage dafür, dass die rasch alternde und damit schrittweise weniger mobile Bevölkerung auf dem Land ihre vergleichsweise günstigen Wohnmöglichkeiten weiter nutzen kann. Dem jungen Schlecker wünsche ich aber dennoch guten Erfolg beim Neuanfang mit dem Unternehmen. Seine positiven Prinzipien könnten ihm dabei helfen.

Antworten