Die Probleme des japanischen Binnenmarktes

in Profit Radar
vom


Einer der Hauptunterschiede in der Wirtschaftsentwicklung der asiatischen Supermächte China und Japan ist der Umgang mit internationalen Einflüssen in die eigene Wirtschaft. Während sich Japan jahrzehntelang von der Welt weitgehend isolierte, öffnete sich China dem Westen (verhältnismäßig) aggressiv und lies so ausländisches Kapital, Know How und Technologie ins Land.


Die Ergebnisse sprechen für sich. Ein klassisches Beispiel für den Erfolg der chinesischen Strategie ist der Solarsektor. Mitte der letzten Dekade waren die deutschen Solarunternehmen die großen Superstars der Zukunftsbranche. Sie standen im Rampenlicht und feierten sich selbst.

Chinas Solar-Unternehmen waren damals nur kleine Lichter. Sie waren gerade gut genug dafür, Solarmodule, Wafer und andere Produkte für die großen deutschen Solarstars billig zu produzieren. Chinas Solarunternehmen waren damals nicht mehr als einfache Zulieferer, mit denen die deutschen Firmen ihre Produktionskosten ein wenig senken und damit die Gewinne noch weiter steigern konnten.

Konkurrenzsorgen gab es damals nicht. Die deutschen Solarunternehmen waren technologisch weit führend - dachten sie zumindest. Denn während die Solarfirmen in Deutschland zusammen mit ihren Aktionären eine Champagnerparty nach der anderen feierten, arbeiten die chinesischen Solarunternehmen im stillen Kämmerlein unter Hochdruck an ihren eigenen Technologien.

 

von
Daniel Wilhelmi
Daniel Wilhelmi

Daniel Wilhelmi ist als langjähriger Börsenjournalist aus Printmedien, zahlreichen Vorträgen und dem TV, z.B. „3sat-Börse“ oder „heute-journal“, bekannt.


ähnliche Beiträge:

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben