Devisen

Die Flagge im USD/ZAR mit einer Trefferquote von 61 Prozent?
Von Jürgen Nowacki | 16. November 2011 | Artikelbewertungen
Wertungen:
0 insgesamt
0



Liebe Leserin , lieber Leser,

wie wäre es denn heute mit einem Klassiker in der Chartanalyse - Flagge und Measured Move? Und damit es noch spannender wird, auch gleich mit einem aktuellen Fall, der nicht nur von Forex- und CFD-, sondern auch von Optionstradern umgesetzt werden kann.


Zuerst die Theorie. Das heißt, so theoretisch ist die Flagge gar nicht, denn sie basiert auf Beobachtungen, Messungen und, wenn einige Regeln eigehalten werden, auch auf guten Erfahrungen.

Die Flagge, wie auch der Wimpel gehören zu den Fortsetzungsformationen. Wie der Name bereits sagt, muss es also entweder einen steigenden (Bull Flag) oder fallenden Trend (Bear Flag) geben, der fortgesetzt werden kann. Und weil es Flagge heißt, muss es auch einen Flaggenmast geben. Damit ist gemeint, dass die Bewegung, die wir mit dieser Formation (Chart-Pattern) analysieren, eine sehr dynamische ist. Wichtig: Das Volumen ist im Mast, dem dynamischen Teil, deutlich höher als in der Flagge, der Konsolidierungsphase. Die Konsolidierung erfolgt stets kurz und dauert zwischen wenigen Tagen und bis zu 3 Wochen. Man kann sagen, je kürzer die Konsolidierung (Flagge), desto größer die Trefferquote für die Zielkursberechnung (Measured Move). Thomas Bulkowski hat in seinem Buch Enzyklopädie der Chartmuster auch Statistiken aufgeführt. Demnach beträgt die Fehlerquote lediglich 13 Prozent im Aufwärtstrend und sogar nur 12 Prozent im Abwärtstrend. Der durchschnittliche Kursanstieg im Aufwärtstrend liegt bei 19 Prozent, der durchschnittliche Kursverlust im Abwärtstrend bei 17 Prozent. Die Trefferquote für die Zielkursprognose liegt im Abwärtstrend bei 61 Prozent, und darum geht es im folgenden Beispiel.


Aktiengrundlagen und Informationen per E-Mail erhalten (kostenlos!)

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen. Über 344.000 Leser können nicht irren.


Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben