Deutsches Verbot ungedeckter Leerverkäufe

Mr N. N. in Kapitalschutz Akte zum Thema Weitere Börsenthemen
vom


Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat am Dienstag ungedeckte Leerverkäufe von Schuldtiteln von Staaten der Eurozone, die an einer inländischen Börse zum Handel im regulierten Markt zugelassen sind, vorübergehend untersagt. Vorübergehend verboten hat sie auch so genannte Credit Default Swaps (CDS), soweit die Referenzverbindlichkeit zumindest auch eine Verbindlichkeit eines Staates der Eurozone ist und sie nicht der Absicherung von Ausfallrisiken dienen (ungedeckte CDS).


Darüber hinaus hat die BaFin ungedeckte Leerverkäufe von insgesamt zehn Aktien der deutschen Finanzbranche untersagt:

Diese Verbote gelten vom 19. Mai 2010, 00:00 Uhr, bis zum 31. März 2011, 24:00 Uhr, und werden laufend überprüft.

Öffentliche Banken begrüßen das Verbot

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat das Verbot ungedeckter Leerverkäufe auf Euroraum-Anleihen und entsprechender Kreditausfallversicherungen (CDS) begrüßt. Oberste Priorität habe derzeit die Wiederherstellung der Finanzmarktstabilität, auch wenn nationale Maßnahmen dabei nur eine beschränkte Wirkung entfalten können.

Ungedeckte Leerverkäufe laden zu Manipulationen ein", so der Chef-Analyst der Bremer Landesbank, Folker Hellmeyer. Gedeckte Leerverkäufe können wegen der gleichzeitigen Leihe des leer verkauften Anlageguts nur im Rahmen einer Unternehmenskapitalisierung oder eines bestehenden Anleihevolumens stattfinden. Ungedeckte Leerverkäufe seien aus ordnungspolitischer Sicht abzulehnen, da sie sogar zu systemischen Risiken führen könnten.

Akt der Verzweiflung?

Andere Stimmen verwiesen darauf, dass das deutsche Verbot nur wenig Sinn machen würde. Im Gegenteil, dies sei letztlich nichts anderes als ein Akt der Verzweiflung und würde nichts bewirken, weil in London oder New York derartige Geschäfte weiter munter" betrieben würden. Indes meint Philipp Vorndran von Flossbach & von Storch, dass clevere Marktteilnehmer solche Verbote einfach umgehen könnten. Sei man beispielsweise bestrebt, die Finanztitel im Dax zu shorten, verkauft man einfach den Index und kauft gleichzeitig alle Titel aus den Nichtfinanz-Sektoren. Letztlich würde man mit dem Verbot genau das Gegenteil dessen erreichen, was man wolle, nämlich mehr Transparenz.

Erneute Schieflagen im deutschen Finanzsektor?

Vielleicht fühlten sich bei der gestrigen Maßnahme manche Investoren an den Herbst des Jahres 2008 erinnert, als VOR dem ominösen 15.9. auch ungedeckte Leerverkäufe von deutscher Finanzwerten ebenfalls verboten wurden. Für die HSH-Nordbank macht das Leerverkaufsverbot für die Aktien der deutschen Finanzdienstleister nur Sinn, wenn die Regierung eine neue Banken- oder Versicherungskrise befürchtet."

Ja, liebe Leserin, lieber Leser, wer weiß, vielleicht gibt es in den nächsten Tagen wieder Hiobsbotschaften aus der Finanzwelt zu vermelden. Es ist nicht auszuschließen, dass schlechte Nachrichten nicht nur von den Banken, sondern diesmal auch aus dem Bereich Versicherungen anstehen könnten. Bis dato kamen die Versicherer ja relativ glimpflich davon. Wohl gemerkt, bis dato...

Last but not least ein kurzer Blick zum Goldmarkt. In jüngster Vergangenheit ist mit der leichten Konsolidierung am Goldmarkt auch die physische Nachfrage wieder leicht gesunken. Eine Unze Krügerrand war am gestrigen Mittwoch für 1037 Euro zu haben, die Unze Feinsilber Wiener Philharmoniker für 18,10 Euro.


ähnliche Beiträge:

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben

Kommentar von Werner Obermüller

Also was und welche Gründe hier angeführt werden, ist schon sagenhaft und schlichtweg dumm. Merkel ist bestrebt wieder Ruhe in die Finanzmärkte zu bringen, und schon wird wohl weislich genau das umgekehrte interpretiert. Den einzigen Fehler den sie - Frau Merkel - gemacht hat ist, wieder nur zu vorsichtig gehandetl zu haben. nur 10 Aktien betrifft das Shoert Verbot. Sinnvoller wäre gewesen, ein totales Verbot auf alle Aktien auszusprechen, und das EU weit, denn jeder soll kaufen und verkaufen können, wie immer er auch will, aber auf ehrliche direkte Art und nicht über Kursmanipulationen. Wern jetzt den DAX verkauft ist dumm, und zeigt, dass er vom Investing absolut nichts versteht, denn gerade jetzt verdienen die Firmen wieder, sind aufgrund des gesunkenen Euros wieder voll auf Expoert aus und auf der Überholspur. Wer das nicht erkennt, sollte sich vom Finanzmarkt verabschieden, oder wieder die Schulbank dürcken.

Antworten
Kommentar von Dr Heinemann

«Wird der Rettungsschirm Gesetz, übernimmt Deutschland de facto die Gewährleistung für die Schulden der anderen Eurostaaten», kritisierte der Ifo-Chef. Die Devisenmärkte hätten bereits erkannt, dass durch den Rettungsschirm das Risiko für den Euro insgesamt eher gestiegen sei. Zuvor habe sich der Verkaufsdruck der Märkte noch eher auf die Wertpapiere der Schuldenländer konzentriert. Vor allem für Deutschland stelle der Rettungsschirm «ein unkalkulierbares Abenteuer» dar und «eine sichere Wachstumsbremse». Zitat von Ifo-Chef Sinn. Und der Hosenanzug sagt, dass der Euro zusammenbrechen könnte, dann Europa. Aber der Hosenanzug sagt nicht, dass wir ihn zum Teufel jagen und sowieso vor Gericht stellen werden. Denn wir haben es satt uns von der Politik ausnehmen zulassen, wie ein Hühnchen und noch nebenbei Krieg zu führen mit einem Land, mit dem wir immer gute Beziehungen hatten. Durch die Finanz- und Wirschaftskrise haben wir Deutschen das Gesparte einer ganzen Generation verloren, wobei die Politik zugeschaut hat. Jetzt ist mal Schluß. Steuererhöhungen in einem Steuersystem, das krimineller ist als das von Haiiti, stehen auch auf der Agenda von dieser kriminellen Bundesregierung, die Steuersenkungen versprach. Wie lange lassen wir uns das noch bieten? Wut! Wut! Wut! Was nützt mir da mein riesiges Vermögen? Nichts!

Antworten