Der Kapitalismus macht seine Arbeit

in Kapitalschutz Akte zum Thema Weitere Börsenthemen
vom


Ich werde es heute ganz deutlich aussprechen. Und wie immer, optimistisch.

Die Welt wird nicht zur Hölle gehen. Nachdem es eine Zeit lang in diese Richtung ging, sieht es jetzt doch wieder besser aus. Die Amerikaner fangen wieder an zu sparen. Die Chinesen fangen an, nach anderen Ländern zu suchen, an die sie ihre Geräte und ihren Krimskrams verkaufen können.


Der Kapitalismus verrichtet seine Arbeit. Er macht die Fehler der Blasenepoche rückgängig. Er verbrennt die Fehler der Vergangenheit damit für die Zukunft alles wieder aufgebaut werden kann.

Schrecklich... aber nicht so schlimm wie erwartet

Der Dow klettert gelegentlich wieder nach oben. Die Aktien steigen in Asien - während die Welt auf weitere gute Nachrichten wartet. Berichte aus der Wirtschaft sind schrecklich, aber nicht so schlimm wie erwartet, sagen sie.

Entlassungen liegen in den Vereinigten Staaten dreimal so hoch wie noch im vergangenen Jahr. Und der Index der Produktionsaktivität ist im vergangenen Monat zum 14. Mal in Folge eingebrochen.

Aber was soll's. Jetzt kommen die Feuerwehrleute. Was haben sie mitgebracht? Nun, verdammt... sie haben ein weiteres Ticket in die Hölle.

Das G20-Treffen in London

Ja, die Gruppe der G20 traf sich in London. Mr. und Mrs. Obama trafen die Königin. Und die Demonstranten trafen auf die Polizei.

Es gibt die Anarchisten, die Umweltschützer, diejenigen, die Tibet befreien wollen, die Vegetarier... ungefähr jeder, der einen Groll hegt, war auf der Straße. Make Love, not Leverage", sagte ein Poster. Von meinem Hauptsitz - dem Gebäude mit den goldenen Kugeln auf dem Dach, gegenüber der City - erfuhr ich, dass die Demonstranten außer Kontrolle sind. Sie haben die Polizei angegriffen... und haben eine Niederlassung der Royal Bank of Scotland in Stücke geschlagen.

Auf Blut gebaut", haben sie auf die Bank auf England gekritzelt. Sie haben das Bildnis eines Bankers verbrannt... und haben sich mit anderen in Faustkämpfe verwickelt. Ein Demonstrant ist als Osterhase verkleidet umher gehüpft. Andere trugen Masken... und legten es darauf an, Unsinn zu treiben.

Aber worum geht es wirklich? Diese Blödmänner sind einfach nur genauso verwirrt und hilflos wie die großen Macker beim G20-Treffen, die sie beeindrucken wollen. Beide glauben, dass die Welt ein besserer Ort wäre, wenn die Leute ihnen nur einfach endlich zuhören würden.

Die Kosten steigen

Gleichzeitig häufen sich die Kosten für den Unsinn. Die Demonstranten selbst kosten nicht viel. Was sind schon einige wenige zerbrochene Fensterscheiben. Aber das G20-Treffen kostet die Welt Billionen.

Schon jetzt liegt die Rechnung allein in den Vereinigten Staaten für den Kampf gegen die Korrektur bei ungefähr 14 Billionen Dollar, soweit ich gerechnet habe. Darunter fallen nicht nur die Beträge, die wirklich ausgegeben wurden... sondern auch die Gewährleistungen der Zentralbank, der Kauf giftiger Anlagewerte, und so weiter. Wie Sie sich vielleicht erinnern werden, hat Mr. Paulson behauptet, dass der Kauf der stinkenden Anlagewerte den Steuerzahlern sogar Geld bringen würde. Als die Welt wieder zu Verstand kommen würde, so sagte er, dann würde man feststellen, dass diese Anlagewerte mehr sind als der Preis, den sie dafür bezahlt haben.

Ha...ha...ha...

Das liegt jetzt schon 6 Billionen Dollar hinter uns. Mit jedem Tag häufen sich die Schulden weiter an. Die scheußlichen Anlagewerte der Banken haben sich als noch schlechter erwiesen, als ursprünglich erwartet.

Die Retter lassen sich nicht entmutigen

Aber die Tatsache, dass sie bei all dem falsch lagen, entmutigt die Retter noch nicht. Nein, sie haben die Krise nicht kommen sehen. Nein... ihre Gegenfeuer haben nicht funktioniert. Nein... sie wissen nicht, was die Feuersbrunst verursacht hat, noch wissen sie, in welche Richtung sie unterwegs ist, noch wie man sie löschen kann. Und trotzdem - gebt ihnen mehr Geld, damit sie etwas dagegen unternehmen können.

Der offizielle Stand der amerikanischen Staatsverschuldung ist auf über 11 Billionen Dollar geklettert. Einen Augenblick. Ist es nicht erst wenige Monate her, dass sie bekannt gemacht haben, dass die Schulden auf über 10 Billionen Dollar geklettert sind? Ja, liebe Leser, so ist es... die Staatsverschuldung explodiert.

Die Regierungsvertreter sagen, dass sie weitere zwei Billionen Dollar in diesem Jahr leihen wollen. Wenn die Rettungen und die Konjunkturprogramme so fortgesetzt werden wie geplant, dann wird die Staatsverschuldung in den nächsten zehn Jahren um fast 10 Billionen Dollar ansteigen. Das heißt mit anderen Worten, dass das Land in den nächsten 10 Jahren mehr Schulden anhäufen wird, als in den ersten zwei Jahrhunderten seines Bestehens.

Jetzt kommt die Sache in Schwung.

Auf die öffentlichen Vertreter ist Verlass

Und das ist der Grund, warum ich mich auf unsere öffentlichen Vertreter verlassen kann. Ja sie stolpern und taumeln... aber sie werden es irgendwann richtig hinbekommen. Sie werden eine Inflation hervorrufen, so wie wir noch keine gesehen haben. Gebt ihnen dazu einfach nur Zeit.

Willkommen im Schneeballsystem der Vereinigten Staaten, liebe Leser. Das Land braucht mehr Geld, um die Zinsen für das Geld bezahlen zu können, das es vorher geliehen hat. Und mit jedem Tag, der vergeht, wird der Betrag, der nicht bezahlt werden kann, größer.

von
Bill Bonner
Bill Bonner

Bill Bonner ist einer der anerkanntesten Finanzexperten der USA und Bestseller-Autor. Bei uns schreibt er regelmäßig im Börsen-Newsletter Kapitalschutz Akte.


ähnliche Beiträge:

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben