Der Diamant ist eine Trendwendeformation

Jürgen Nowacki in Investor Gurus
vom


Diamanten suchen Sie am besten nach stärkeren Trendbewegungen. Stoßen Sie bei der Untersuchung eines Chartbildes nach einer etablierten Aufwärtsbewegung auf einen solchen Diamanten, dann haben Sie es mit einer Topformation zu tun. Der Diamant, so wie ich ihn im aktuellen Chart des Dollarindex einzeichnet habe, ermöglicht nach dem Analysten Thomas Bulkowski folgende statistische Auswertung und Zielkursberechnung: Ein Diamant als Topformation zeigt eine statistische Trefferquote von 75 Prozent (durchschnittlicher Kursrückgang 21 Prozent). Als Bodenformation liegt die Trefferquote bei 87 Prozent mit einem durchschnittlichen Kursanstieg von 35 Prozent. Um auf unser Beispiel zurückzukommen:


Dieser Diamant hat einen Schönheitsfehler

Im Tageschart sehen wir einen voherigen Aufwärtstrend im Dollarindex. Wäre der Diamant weiter oben entstanden, so hätten wir ihn leichter als Topformation bewerten können. Jetzt bildet sich die Formation aber nach einem Kursrückgang, quasi in der Mitte des Charts. damit ist nicht klar einzuordnen ob es sich um eine echte Bodenformation handelt oder um ein Konsolidierungsmuster. Aber sei es drum, ähnlich wie in der Natur haben Diamanten oftmals Eintrübungen, mit denen wir leben müssen.

Trotzdem ist es diese Formation wert, heute besprochen zu werden. Denn Sie können daraus ableiten, dass Diamanten eine höhere Trefferquote haben, wenn sie lupenrein daherkommen, und Formationen, die Ihren Ansprüchen als Trader nicht genügen, sollten auch nur nachrangig in der Anlagestrategie berücksichtigt werden.

Übrigens ist Ihnen aufgefallen, dass sich auch eine Schulter-Kopf-Schulter-Formation (SKS-Formation) einzeichnen lässt? Sie haben recht, beide Formationen sind ähnlich und können auch für die Zielkursberechnung genutzt werden, aber auch hier gilt: eine saubere SKS-Formation dreht den vorherigen Trend und der sollte klar eingrenzbar sein.

Also fassen wir zusammen. Die Zielkursprognose ist bei der SKS-Formation und dem Diamanten ähnlich. Da es sich um Trendwendeformationen handelt, steigt die Signalwirkung mit der Stärke der vorherigen Trendbewegung, die es umzudrehen gilt. Diamanten, die nach einem Abwärtstrend entstehen, haben eine sehr viel höhere Trefferquote als Topformationen. Zur besseren Identifizierung kann noch mit Indikatoren wie in unserem Fall mit dem MACD gearbeitet werden. Für den konkreten Fall unserer eingangs gestellten Frage lässt das Chartbild folgende Diagnose zu: Der Euro verliert aufgrund der politischen Unwägbarkeiten, die mit der Schuldenkrise verbunden sind, aber der US-Dollar gewinnt zusätzlich an relativer Stärke gegenüber den wichtigsten Welt-Handelswährungen wie Britischem Pfund, Japanischem Yen und Kanadischem Dollar.

Vermutlich wird sich der Anstieg im USD weiter fortsetzen, weil die Wirtschaftskraft und Dynamik der USA noch das größte Wachstumspotenzial aufweist. Am Chart des DB US Dollar Index auf StockChart.com oder Prorealtime.com können Sie die weitere Entwicklung des US-Dollar kostenfrei verfolgen.

Viel Erfolg am Markt wünscht Ihnen

Jürgen Nowacki,

Chefredakteur Target Trader

Zum ersten Teil von: Euroschwäche oder echte Dollarstärke?

ähnliche Beiträge:

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben