Benzinpreise werden wieder steigen

in Profit Radar
vom


Schon jetzt laufen die Kapazitäten der Raffinerien in den USA auf 82%. Das ist der niedrigste Stand seit über 17 Jahren. Valero Energy zum Beispiel, der führende Raffinerie-Betreiber der USA hat wegen der nachlassenden Nachfrage die Produktion um 30% gekürzt.

Und die Produktion könnte noch weiter runter gefahren werden. Und zwar nicht wegen einer weiter einbrechenden Nachfrage, sondern weil die Gewerkschaften am Geldhahn drehen wollen. In den laufenden Verhandlungen haben die Gewerkschaften in den USA bereits mit Streik gedroht. Um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, was auf die USA zukommen würde, wenn es zum Streik käme: Bei einem Streik werden etwa 24.000 Arbeiter und Angestellte nicht an ihren Arbeitsplatz in den Raffinerien zurückkehren.


Befürchtet wird, dass bei einem Streik der Benzinpreis in die Höhe schnellt. Bereits letzte Woche waren die Terminkontrakte für Benzin an der Börse um etwa 10% nach oben geschnellt. Im Fall eines Streiks hat BP schon angekündigt, seine 4 Raffinerien zu schließen. Wir können uns auf spannende Woche einstellen.
Gute Kurse wünscht Ihnen

Volkmar Michler


von
Volkmar Michler
Volkmar Michler

Aus eigener Anschauung kennt Volkmar Michler die Chancen und Risiken einiger Emerging Markets, zum Beispiel Nord- und Westafrika sowie Lateinamerika.


ähnliche Beiträge:

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben