Aktuelle negative Faktoren gefährden China-Story nicht

in Profit Radar zum Thema Global Anlegen
vom


Um die negativen Nachrichten richtig einschätzen zu können, müssen Sie allerdings auch wissen, was in den Ländern, Branchen oder bei den Unternehmen wirklich passiert. Genau diese Informationen erhalten Sie ja in allgemeiner Form im Profit Radar und in speziellerer Form in Taipan.

Nehmen wir China. Die wirkliche, langfristige Story in China, die in den kommenden Jahren und Jahrzehnten das Wirtschaftswachstum antreiben wird, ist die Entstehung des eigenen Binnenmarktes. Das ist das Rückrat der China-Story. Wenn Sie richtig einschätzen wollen, ob die aktuell negativen Argumentationen wirkliche „Game Changer" sind, dann müssen Sie diese in den Kontext zum chinesischen Binnenmarkt setzen.


Erst wenn die Wachstumsstory des Konsumsektors in China gebrochen wird, bekommt die langfristige China-Story Schieflage. (Natürlich gibt es noch andere Game Changer, wie die kommunistische Regierung. Aber die Entwicklung des Binnenmarktes ist die ganz große - und damit die wichtigste - Makro-Story in China.)

Und jetzt fragen wir uns mal: Ist es ein wirklicher Game Changer für China, wenn die Wirtschaft nur 8% anstatt 10% wächst? Natürlich ist es negativ. Aber zerstört es die China-Story? Die Antwort lautet: Nein. Wie sieht es mit der Inflation aus? Natürlich ist Inflation, vor allem bei den Nahrungsmitteln, schlecht.

Aber dafür hat der chinesische Aktienmarkt in den vergangenen Monaten bereits bluten müssen. Eine echte Gefahr wäre eine ungebremste Inflation. Aber die neuen Daten im Februar (unveränderter Anstieg von 4,9%) zeigen keine solche Entwicklung. Natürlich bremst hohe Inflation den Konsum und das Wachstum. Aber lässt es die Makro-Story kippen? Nein.

 

Have a successful day,

 

Ihr

 

Daniel Wilhelmi

 


ähnliche Beiträge:

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben