MenüMenü

LPKF Laser & Electronics AG

  • 10,57
  • +0,04
  • +0,42 %
  • ISIN: DE0006450000
  • WKN: 645000
  • 1T
  • 1M
  • 3M
  • >6M
  • >1J
  • >3J
  • >5J
Chart

Die LPKF Laser & Electronics Aktie in der Langzeitbetrachtung

Für Anleger ist die LPKF Laser & Electronics Aktie ein durchausinteressantes Papier. Ihren 52-Wochen-Tiefstwert hatte sie mit 6,655 € im November des Vorjahres. Seitdem ist der Kurs bis Mitte August 2013 stetig gestiegen und erreichte dort sein absolutes Hoch mit einem Wert von 14,90 €.

Die Vorstellung des Geschäftsberichtes erfolgte zu diesem Zeitpunkt, die bisherigen Umsatzgewinne und die Prognose entwickeln sich äußerst positiv.

Der aktuell leicht fallende Kurs bietet hohe Kaufanreize, denn die soliden Unternehmensstrukturen der LPKF Laser & Electronics AG sowie die Wachstumsaussichten und die Wettbewerbsfähigkeit sind als gut zu bezeichnen. (Zum TecDax)

 

Langfrist-Chart der LPKF Laser & Electronics Aktie für den Zeitraum vom Juli 2003 bis August 2013

 

Die Aktionärsstruktur der LPKF Laser & Electronics Aktie

Mit einem Anteil von 88,97 % befindet sich der größte Teil der LPKF Laser & Electronics Aktien im Streubesitz. Das größte Paket von 5,09 % hält die DWS Investment GmbH. Weitere Aktionäre mit einem nennenswerten Aktienanteil sind Wasatch Advisors, Inc. mit 3,26 % sowie mit 2,70 % Bernd Hildebrandt.

Durch die weite Verteilung der LPKF Laser Aktie sind größere Kursschwankungen und Marktbeunruhigungen durch das plötzliche Abstoßen großer Kontingente nicht zu erwarten.

Die Kursentwicklung richtet sich nach den Unternehmensnachrichten und der allgemeinen Marktlage.

 

Modernste Laser Produktionstechnik aus Deutschland

Die LPKF Laser & Electronics AG ist ein deutscher Hersteller von Leiterplatten-Kopierfräsen auf Laserbasis mit Sitz im niedersächsischen Ort Garbsen.

Die Maschinen und Laser des Unternehmens dienen der Mikromaterialbearbeitung bei der Herstellung von elektrischen Halbleitern. Die Technik kommt besonders in der Solarbranche bei der Fertigung hochwertiger Solarpaneele zum Einsatz. Aber auch in der Automobilherstellung, im Bereich Medizintechnik sowie in der Elektronikfertigung finden die Systeme aus dem Hause LPKF Laser & Electronics Anwendung.

Das Herzstück der speziellen Technik des Konzerns ist der Laser, der zur Oberflächenbearbeitung in der Produktion sowie in der Entwicklung von Leiterplatten eingesetzt wird.

Neuere, innovative Anwendungen auf Basis der Lasertechnik ersetzen immer mehr die herkömmlichen Produktionsabläufe und finden eine immer größere Verbreitung in der herstellenden Industrie.

 

Die Entwicklung der LPKF Laser & Electronics AG

Das Hauptkapital des Unternehmens ist ein in den 1970er Jahren von dem Ingenieur Jürgen Seebach entwickeltes, mechanisches Verfahren zur Bearbeitung von Leiterplatten im Zusammenspiel mit einem Frästiefenbegrenzer.

Im Jahr 1976 erfolgt der weltweite Patentschutz dieser bahnbrechenden Technik und die LPKF Laser & Electronics AG wird unter dem Namen LPKF CAD/CAM SYSTEME GmbH mit Sitz in Hannover gegründet.

Die Präsentation eines serienreifen Systems zu Produktionszwecken erfolgt auf der Hannover Messe. Seitdem wächst die LPKF Laser & Electronics stetig. Bereits acht Jahre nach der Gründung wird die erste Niederlassung in den USA gegründet und der Aufbau eines weltweiten Produktionsnetzes beginnt.

Der Einstieg in die Lasertechnik erfolgt 1989, damit setzt sich das Unternehmen noch deutlicher von seinen Mitbewerbern ab. Seit dem Jahr 2009 ist die Lasertechnik des Konzerns tauglich für die serielle Massenproduktion. Ein Jahr später präsentiert LPKF Laser & Electronics AG eine Technologie zum industriellen Schneiden mit UV-Lasertechnik in höchster Präzision.

 

Die Standorte von LPKF Laser & Electronics AG

Heute ist der Konzern weltweit aktiv. Einhundertprozentige Tochtergesellschaften mit Produktionsbetrieb befinden sich in Garbsen, spezialisiert auf Laser-Mikrotechnik und in Suhl, dort arbeitet die LPKF Laser & Electronics AG an speziellen Lösungen für die Solarindustrie.

Ein weiteres Werk für Laser und Elektrotechnik befindet sich in Slowenien. Vertriebs- und Tochtergesellschaften werden ebenfalls in den USA, in Japan und mit gleich drei Standorten in China unterhalten.

Für die Nähe zum Kunden sorgen weitere 44 Standorte verteilt auf dem gesamten Globus. Fast 90 % der Umsätze generiert der Konzern im Ausland.

Investor-Verlag Themenübersicht

Sie gelangen mit Hilfe der unteren Buchstabenleiste schnell und direkt zu allen Themen auf Investor-Verlag.de. Über das jeweilige Thema gelangen Sie zum passenden Artikel.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt