MenüMenü

21st Century Fox Inc.

  • 27,95
  • -0,00
  • -0,01 %
  • ISIN: US90130A1016
  • WKN: A1WZP6
  • 1T
  • 1M
  • 3M
  • >6M
  • >1J
  • >3J
  • >5J
Chart

Die Twenty-First Century Fox Aktie in der Langzeitbetrachtung

Die beachtliche Performance von Twenty-First Century Fox überraschte die Börsianer. Kurz nach der Bekanntgabe der Quartalsergebnisse schoss die Twenty-First Century Fox Aktie über drei Prozent nach oben und folgt damit dem Kurstrend.

Allein in den vergangenen zwölf Monaten verbesserte sich das Wertpapier um 22,92 Prozent. Der höchste Wert der Twenty-First Century Aktie lag bei 25,85, der niedrigste Wert bei 11,27. (Zum NASDAQ 100)

 

Langfrist-Chart der Twenty-First Century Aktie für den Zeitraum von Juli 2003 bis August 2013

 

Twenty-First Century Fox: Mit neuem Namen ins neue Medienzeitalter

Bei dem Unternehmen Twenty-First Century handelt es sich um ein sehr breit aufgestelltes US-amerikanisches Medienunternehmen aus dem Bereich TV und Film. Der Firmensitz befindet sich in Los Angeles im US-Bundesstaat Kalifornien. Der ursprüngliche Name des Unternehmens lautete Twenty Century Fox.

Der Konzern unterhält eines der wichtigsten Fernseh- und Filmstudios Amerikas. Twenty-First Century produziert zahlreiche Sendungen und Formate für das Funk und Fernsehen. Die Twenty-First Century Studios sind Bestandteil der News Corporation von Rupert Murdoch.

Zu den Erfolgsproduktionen des Konzerns zählen Filme wie Planet der Affen, Star Wars, Kevin – Allein zu Haus, Ice Age oder die Stirb langsam – Reihe mit Bruce Willis. Im Fernsehsegment ist das Unternehmen mit den Serien Die Simpsons, American Dad oder Family Guy erfolgreich.

 

Aus Twenty Century Fox wird Twenty-First Century Fox

Twenty Century Fox ist eines der geschichtsträchtigsten und bedeutendsten Filmstudios Hollywoods. Die Erfolgsgeschichte soll sich auch unter der zeitgemäßeren Bezeichnung Twenty-First Century Fox fortsetzen.

Medienmogul Rupert Murdoch sah eine Verjüngungskur für erforderlich. Eigentlich war der Name Fox Group im Gespräch. Mit der Bezeichnung Twenty-First Century Fox geht das Unternehmen positiv ins 21. Jahrhundert.

Die Namensänderung sei laut australischem Medienmogul notwendig, um die Aufspaltung seines Medienimperiums zu realisieren. Unter Twenty-First Century Fox werden sämtliche elektronische Medien wie beispielsweise die Mehrheitsbeteiligung am deutschen Bezahlsender Sky oder der TV-Sender Fox News zusammengefasst. Darüber hinaus unterstehen der Firmentochter die Fernseh- und Filmstudios, die allerdings weiterhin die Bezeichnung Twenty Century Fox tragen.

In der zweiten Unternehmenstochter News Corp. werden alle Verlagsaktivitäten des Murdoch-Imperiums gebündelt. Darunter befindet sich unter anderem das einstige Vorzeigeblatt „Wall Street Journal“.

 

Sky Deutschland sorgt für Aufschwung bei Twenty-First Century

Für den Medienkonzern geht es weiterhin schwungvoll bergauf. Das Unternehmen konnte mithilfe der äußerst erfolgreichen TV-Formate einen Umsatz und den Firmengewinn bedeutend ausbauen. Das teilte das Management im August 2013 mit. Twenty-First Century konnte sein Betriebsergebnis nach Abschreibungen im TV-Segment um 1,8 Milliarden US-Dollar verbessern. Das lag unter anderem an den höheren Einnahmen im Bereich Werbung. Der Umsatz der Twenty-First Century Fox kletterte um 16 Prozent auf 7,2 Milliarden US-Dollar.

Der Mutterkonzern erreichte von Anfang April bis Ende Juni ein Ergebnis von 977 Millionen US-Dollar, was einen beachtlichen Sprung um 63 Prozent impliziert. Das ist ein Anstieg um etwa zwei Drittel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Treiber der Entwicklung dürfte die erfolgreiche Saison der Fußballvereine FC Bayern München und Borussia Dortmund sein. Allein die Übertragung der Champions League ließ die Abonnentenzahlen von Sky Deutschland rasant ansteigen. Der Bezahlsender erreicht die Gewinnzone.

Kleiner Wermutstropfen ist die schwächelnde Performance des einstigen Vorzeige-Erfolgsformats American Idol. Die sinkenden Zuschauerzahlen wirkten sich negativ auf den Unternehmensgewinn aus. Auch das Segment TV-Produktion enttäuschte.

Schlussendlich musste der Medienkonzern trotz beachtlicher Ergebnisse einen Verlust von 371 Millionen US-Dollar hinnehmen. Dieser sei laut Unternehmensangaben durch die Abspaltung der Verlagssparte am Ende des Quartals zustande gekommen.

 

Gratis Studie Zum Kostenlosen Download!
7 Top-Aktien für die Börsenrally 2017 . . . Download Hier ➜

  • NASDAQ100
5.583,53
+12,25 +0,22 %
Tops
Cerner Corporation
60,19 € +8,73 %
Regeneron Pharmaceuticals
354,74 € +5,65 %
Alphabet Inc. Class A
852,07 € +3,80 %
Alphabet Inc. Class C
833,90 € +3,69 %
Western Digital Corporation
81,00 € +2,83 %
Flops
KLA Tencor
89,98 € -5,93 %
Charter Communications Inc. (Delistet)
178,42 € -5,34 %
Comcast
52,69 € -4,35 %
Baidu Inc.
164,82 € -4,15 %
Skyworks Solutions
91,94 € -3,78 %
Beliebte Themen

Investor-Verlag Themenübersicht

Sie gelangen mit Hilfe der unteren Buchstabenleiste schnell und direkt zu allen Themen auf Investor-Verlag.de. Über das jeweilige Thema gelangen Sie zum passenden Artikel.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt