Aktien

Griechische Aktien: Kaufen, wenn die Kanonen donnern?

in Traders Daily zum Thema Aktien
vom


*** Trader´s Daily-Leser Alexander M. schrieb mir:

"Getreu dem Grundsatz ´Kaufen, wenn die Kanonen donnern´ prüfe ich derzeit, ob es Sinn macht, in griechische Aktien zu investieren. Insbesondere ein ETF, der Lyxor MSCI Greece hat es mir hier angetan. Aber auch (dividendenstarke) Einzelwerte scheinen interessant, da sie ein solides Geschäftsmodell haben, aber teilweise 80% oder mehr verloren haben. Wie schätzen Sie die aktuelle Lage ein? Macht es aus Ihrer Sicht Sinn, auf einen langfristigen Zeitraum von 15-20 Jahren in griechische Aktien einzusteigen?"



Meine Antwort:

Griechische Aktien. Soll man die jetzt kaufen? Ich habe dazu eine klare Meinung. Lassen Sie mich mit großer Sicherheit sagen:

Ich weiß es nicht.

Grundsätzlich ist es durchaus interessant, Vermögenswerte dann zu kaufen, wenn sie niemand haben möchte. Antizyklisch handeln eben. Denn dann ist es oft so, dass "nach unten übertrieben wird", sprich die Kurse zu stark gefallen sind.

Allerdings ist Griechenland keine Volkswirtschaft, in die ich mein Vertrauen und mein Geld stecken möchte. Wer weiß schon, wie es mit dem Schuldendrama weitergehen wird...

Besonders stark gefallen sind - natürlich - die Aktien griechischer Banken. Im Fall einer Erholung bieten die natürlich besonders hohes Potenzial....doch im Fall einer Verschärfung der Krise könnten die ganz über die Wupper oder den Hellespont gehen, sprich Totalverlust. Kein gutes Chance/Risiko-Profil, wenn Sie mich fragen.

*** Andererseits werden in solchen Krisen erfahrungsgemäß auch Aktien "verprügelt", die gar nicht stark betroffen sind von der Schuldenkrise des Landes.

Meiner Ansicht nach gehört da z.B. der Telekommunikations-Sektor dazu. Telefonieren werden die Griechen weiterhin...ob der Staat Geld hat oder nicht...

Ich hatte einmal eine Analyse zu Telekommunikations-Unternehmen in Europa erstellt. Deswegen habe ich noch die "OTE" (Hellenic Telecoms) im Sinn. Ehemals ein Staatsunternehmen wie die Deutsche Telekom, ist dies inzwischen eine privatisierte Aktiengesellschaft. (Übrigens ist die Deutsche Telekom beteiligt.)

Bei OTE weiß ich und habe mir gemerkt, dass die über ein interessantes Beteiligungs-Portfolio an osteuropäischen Telekom-Unternehmen verfügen. OTE ist in Bulgarien und Rumänien stark vertreten, auch in Albanien und Serbien. Und auch im freundlichen Armenien ist OTE via Beteiligung vertreten.

Hier handelt es sich um Beteiligungen an Wachstums-Unternehmen in wachsenden Volkswirtschaften. Diese spülen Gewinne in die Kassen von OTE.

Und diese Märkte sind auch kaum von der Schuldenkrise in Griechenland selbst betroffen. Diese hat aber den Aktienkurs von OTE einbrechen lassen.

Mit anderen Worten: Aktien wie diese könnten durchaus interessant sein. Ist keine Empfehlung - denn dazu müsste ich mir die aktuellen Zahlen von OTE intensiv anschauen, was ich nicht getan habe.

Es ist eine Überlegung - so würde ich an die Sache herangehen, wenn ich über ein Investment in griechischen Aktien nachdenken würde.

Mit herzlichem Gruß!

Ihr

Michael Vaupel

Diplom-Volkswirt / M.A.

Chefredakteur Trader´s Daily



von
Michael Vaupel
Michael Vaupel

Michael Vaupel ist einer der führenden Rohstoff- und Derivate-Experten. Bereits während seiner Studienzeit hat er als Finanzjournalist und Analyst gearbeitet.

Information zu alt? Chance verpasst? Geld verschenkt?
Der Börsenbrief von Michael Vaupel: "Rohstoff Signale"


ähnliche Beiträge:
Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
5 Sterne
Wertungen:
1 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben