MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 7 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Lufthansa Aktie: Eurowings kann nicht überzeugen

Die Lufthansa hat seit einiger Zeit zwei grundlegende Probleme: Luxuskonkurrenz und Billigkonkurrenz. Erstere macht der Traditionsairline vor allem Geschäftsreisende abspenstig, Emirates etwa wirbt mit luxuriöser Ausstattung und exzellentem Service.

Die Billigflieger hingegen buhlen vor allem um Passagiere, die privat reisen. So wird der Urlaub an beliebte Ziele am und im Mittelmeer durch Anbieter wie Easyjet oder Ryanair für Familien und junge Leute mit geringerem Einkommen erschwinglicher.

Die Lufthansa fliegt mit ihrem Geschäftsmodell irgendwo zwischen diesen beiden Polen, sieht sich aber eher auf der Businesslinie. Für den Low-Budget-Bereich soll die Tochter sorgen: Eurowings.

Eurowings: Kompliziert und unübersichtlich

Dabei handelt es sich um ein recht kompliziertes Geflecht aus Tochterfirmen und Vertragspartnern, die unter der gemeinsamen Dachmarke Eurowings fliegen. Im vergangenen Jahr ging die Lufthansa-Tochter Germanwings vollständig darin auf, seither ist Eurowings auch als Marke wesentlich präsenter und wird offensiver beworben.


Der große Cannabis Boom: Prächtige Gewinne an der Börse möglich

Der Cannabis-Durchbruch ist nicht mehr aufzuhalten. Mit der anhaltenden Legalisierungswelle in den USA sind bis zu 500 % Rendite möglich - auch dank eines ganz bestimmten Unternehmens.

Wer früh einsteigt, wird belohnt. Nehmen Sie Teil an der größten Genussmittel-Revolution seit dem Ende der Prohibition in den USA!

Sichern Sie sich jetzt gratis den Sonder-Report: „Der große Cannabis Boom“ ➜


Es gilt in der Luftfahrtbranche als offenes Geheimnis, dass insbesondere die an günstigen Angeboten interessierten Privatreisenden in nächster Zeit die wichtigste Gruppe mit dem stärksten Wachstumspotenzial bilden werden. Um ihre Gunst buhlen die entsprechenden Anbieter – kein Wunder, dass auch die Lufthansa ein Stück von dem lukrativen Kuchen abhaben möchte.

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass künftig zwei weitere Airlines unter dem Eurowings-Dach fliegen werden: Zum einen baut die Lufthansa ihre bisherige Minderheitsbeteiligung an Brussels Airlines aus –  die kleinere Fluglinie gehört künftig komplett zum Lufthansa- Konzern und wird für Eurowings-Angebote eingesetzt.

Air Berlin Deal – Rettungsanker oder Todesstoß?

Zum anderen schließt die Lufthansa sogenannte Wetlease-Verträge mit Deutschlands zweitgrößter Airline Air Berlin ab: Maschinen und Crews werden von dort gemietet. Ob sich die Kooperation der Konkurrenten für die seit Jahren wirtschaftlich kriselnde Air Berlin als Rettungsanker oder als Todesstoß erweisen wird, muss sich noch zeigen.

Die Flotte der Eurowings vergrößert sich durch die angekündigten Schritte deutlich von 90 auf rund 160 Maschinen. Das ist auch dringend nötig, um den Flugplan zu stabilisieren: Insbesondere die außereuropäischen Verbindungen sorgen bislang oft durch immense Verspätungen für negative Schlagzeilen, zudem soll das Eurowings-Angebot künftig auch räumlich flexibler werden.


DAX bald 15.000 Punkte?

Plötzlich stürzen Anleihen ab. Und die große Geldflut fließt in den Aktienmarkt

7 Top-Aktien, die Sie jetzt schnell kaufen sollten

Hier Klicken für Gratis Studie ➜


Anstelle von Umsteigeverbindungen über die großen Drehkreuze Frankfurt und München soll es mehr Direktverbindungen geben. Die Lufthansa-Tochter muss sich strategisch geschickt platzieren, um der Konkurrenz die Kunden streitig zu machen. Das gilt umso mehr, da sich Ryanair und Easyjet in Folge des Brexit-Votums verstärkt im außerbritischen europäischen Ausland positionieren wollen.

Lufthansa Aktie unter 10 Euro

Formal ist die Eurowings in Österreich beheimatet, was Arbeitsbedingungen und Lohnniveaus ermöglicht, die bei Lufthansa direkt nicht drin wären. Das sorgt für Unmut bei der Belegschaft, die bereits in der Vergangenheit durch zahlreiche Streiks Kosten in Millionenhöhe verursacht hat.

Bei Anlegern und Analysten steht die Lufthansa Aktie jedenfalls auch nicht gerade hoch im Kurs. Seit geraumer Zeit befindet sich das Papier im Sinkflug, allein seit Jahresbeginn hat es rund ein Drittel an Wert verloren und kostete zuletzt weniger als 10 Euro.

Analysten rechnen mehrheitlich damit, dass die Talsohle damit noch nicht erreicht ist. Zahlreiche Studien der vergangenen Wochen und Monate raten Anlegern daher, sich von Lufthansa Aktien zu trennen. Experten der HSBC etwa rechnen mit einem Kurseinbruch auf bis zu 7,50 Euro.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Felix Reinecke

Nach mehreren Stationen bei renommierten deutschen Tageszeitungen berichtet er seit 2016 regelmäßig für den Investor Verlag über die wichtigsten Ereignisse in der Wirtschaftsbranche - egal ob Mittelstandsunternehmen von der schwäbischen Alb oder IT-Konzern aus dem Silicon Valley.

Regelmäßig Analysen über Aktien erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Felix Reinecke. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!